Erster Leseeindruck zu "Das Lied des Blutes" von Anthony Ryan

Gestern erschien dieses schöne Buch hier!

Das Lied des Blutes 01 (Anthony Ryan)

http://www.klett-cotta.de/media/1/9783608939255.jpg
»Bei meinem Volk war er nur unter einem Namen bekannt, und dieser hallte an jenem Morgen unablässig in meinem Kopf wider: ›Hoffnungstöter‹. Bald wirst du sterben, und ich werde Zeuge sein, ›Hoffnungstöter‹.« Vaelin Al Sorna, der berühmteste Gefangene des Reichs und sein größter Kämpfer, erzählt die atemberaubende Geschichte seines Lebens. Er ist auf einem Schiff unterwegs, das ihn zu dem Ort bringen soll, an dem es für ihn um Leben und Tod geht. »Er besaß viele Namen. Noch nicht einmal dreißig Jahre alt war er im Lauf der Geschichte bereits reich mit Titeln beschenkt worden: ›Schwert des Königs‹ hieß er für den wahnsinnigen Herrscher, der ihn als Geißel zu uns sandte; ›Junger Falke‹ für die Männer, die ihm in die Wirrnisse des Krieges folgten; ›Dunkelklinge‹ für seine cumbraelischen Feinde und ›Rabenschatten‹ für die geheimnisvollen Stämme des großen Nordwaldes.«

Mein Leseeindruck nach etwa 70 Seiten:

Anfangs fand ich den Schreibstil etwas seltsam, weil die Satzstruktur manchmal etwas wirr war oder einzelne Wörte in dem Satzgefüge einfach seltsam klangen, aber irgendwann legt sich das und ich konnte dann sehr schnell und fließend lesen.

Das Buch beginnt mit einer langen und kursiv unterlegten "Einleitung", die aus der Sicht des Geschichtsschreibers Lord Vernier in Ich-Fom und in Vergangenheit ist. Al Sorna wurde endlich gefasst und wird nun zum Kaiser gebracht. Dafür müssen sie einen Teil des Weges mit den Schiff zurücklegen. Lord Vernier möchte bei seiner Gefangennahme bishin zu seiner Hinrichtung persönlich dabei sein. Auf diesem engem Raum lässt sich nicht vermeiden, dass Al Sorna Verniers Hass ihm gegenüber bemerkt, denn Al Sorna hatte zuvor die Hoffnung des Reiches, den zukünftigen Kaiser, getötet, der zugleich ein sehr guter Freund von Lord Vernier war. Al Sorna bietet dem kaiserlichen Geschichtsschreiber an, seine Lebensgeschichte zu erzählen und Lord Vernier willigt aufgrund seiner Neugier ein. Und so fängt die eigentliche Geschichte mit dem jungen Al Sorna an. Von hier an lesen wir die Geschichte aus Al Sornas Sicht.

Auch wenn noch nicht viel in den ersten 70 Seiten passiert, kann der Autor immer ein gewisses Interesse beim Leser aufrecht erhalten, da wir von vornherein wissen, dass Al Sorna später mit dreißig Jahren ein sehr bedeutungsvoller Mann und Krieger sein wird. Man möchte unbedingt wissen, was er in seinem Leben alles erlebt hat, denn seine ganze Präsenz, sowie seine besonderen körperlichen Merkmale, wie z.B. seine stark vernarbten Hände, zeugen von vielen folgeschweren Erlebnissen.

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht! :)

Eure Lydia ♥

Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Wow das hört sich super spannend an!! Ich bin schon neugierig was du schlussendlich zum Buch sagen wirst. Vielleicht wirds ja ein neuer Wunschlisten Kandidat! ;)

    Liebste Stöbergrüße
    Nina♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fand ich auch, als ich den Klappentext zum Buch gelesen habe! :)
      Ich werde es auf jeden Fall rezensieren. ;)

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥