[Rezension] Zeitsplitter - Die Jägerin (Cristin Terrill)



Infos zum Buch:
Originaltitel: All Our Yesterdays
Autor/in: Cristin Terrill
Seiten: 332
Verlag: Boje (Feb 2014)
ISBN: 978-3-414-82390-8
Preis: 14,99€ (HC)
Genre: Jugendbuch, Zeitreisen, Romance, (Thriller)
Einzelband!

Klappentext:
Marina steht am Anfang: Sie ist reich, beliebt und verliebt in einen hinreißend attraktiven Jungen.
Em ist am Ende: Sie ist seit Jahren auf der Flucht, seit Monaten in einer winzigen Zelle eingesperrt, wird beinahe täglich verhört.
Die beiden Mädchen haben nichts gemeinsam, außer der einen Sache: Sie sind ein und dieselbe Person. Vier Jahre trennen sie. Vier Jahre, in denen die Welt an den Rand des Abgrunds gerät. Doch Em bekommt die Möglichkeit, durch eine Zeitreise die Vergangenheit zu ändern. Nur ist der Preis, den sie dafür zahlen muss, schrecklich ...

Meine Meinung:
Ein absoluter Eyecatcher. Das Cover gefällt mir sehr gut, vor allem weil es so modern, edel und "futuristisch" aussieht und sehr schon die Geschichte widerspiegelt. Wir sehen ein Mädchengesicht, das noch einmal auf die untere Hälfte in s/w gespiegelt wurde, was ganz klar Marina und Em darstellen soll, also Vergangenheit und Zukunft. Dann der blau-türkise Kreis mit der zersplitterten Oberfläche, was die Zeit darstellen soll, die durch die Zeitreisen unterbrochen und schließlich gebrochen wird. Alles in allem ein durchdachtes und sehr ansehnliches Cover, das vorab schon Action und Spannung verspricht!

Es ist schwierig bei diesem Buch nicht zu spoilern, da sich Vergangenheit und Zukunft vermischen, deshalb gehe ich nur auf den Anfang des Buches ein.

Die Zukunft: Wir lesen von Em, die seit mehreren Monaten in einer Zelle gefangen gehalten wird und Nacht für Nacht verhört und gefoltert wird, nur damit sie dem Doktor eine wichtige Information verrät. Ihr einziger Lichtblick ist Finn, der nebenan gefangen gehalten wird und sie liebt ihn und Finn liebt sie. Eines Tages findet sie eine Notiz, in der sie sich selbst erklärt, dass sie schon 14 Mal mit Finn ausgebrochen und in die Vergangenheit gereist ist, um die Zukunft zu verändern, denn die Zukunft ist die Hölle. Nachdem die Zeitreisemaschine Cassandra zustande kam, ging die Welt langsam aber sicher unter, deshalb müssen Em und Finn verhindern, dass sie überhaupt gebaut wird.
Ihr nächster Versuch heißt:
Zitat: "Du musst ihn töten." (Seite 15)
In der Vergangenheit gibt es Marina Marchetti, James Shaw und Finn Abbott. Sie sind beste Freunde und schon lange ist Marina in James verliebt, kann es ihm aber nicht sagen, weil er sie nur wie eine Schwester zu sehen scheint. Finn ist James anderer bester Freund und Marina hasst ihn, einfach weil er existiert. Sie alle müssen jedoch gemeinsam miterleben, wie Nate - James älterer Bruder - bei seiner Rede in einer Benefizveranstaltung angeschossen wird und ab diesem Moment ändert sich alles.

Ich hab schon ein paar Zeitreise-Romane gelesen und konnte mich innerlich auf die Zeitreisesprünge einstellen. Dennoch konnte ich nicht verhindern, dass mir die Protagonistin Em/Marina das ganze Buch über fremd und distanziert blieb, was ich sehr schade finde. Während der Anfang absolut spannend und interessant an einem vorbeirast, findet man keine Zeit, sich auf die drei Hauptcharaktere einzulassen und so bleiben sie immer blass und etwas unauthentisch.

Der Schreibstil war okay, ab und an sind mir jedoch seltsame Formulierungen aufgefallen. Die Story wird in Ich-Form und Gegenwart, abwechselnd in zwei Erzählsträngen von Em und Marina erzählt und trotzdem konnte ich mich nicht ganz in die Geschichte einfühlen. Dafür fehlt es der Story in verschiedenen Aspekten an Tiefgang, besonders aber bei den Charakteren und am Konzept. Von den Nebencharakteren bin ich bspw. ziemlich enttäuscht, denn viele hätte die Autorin auch einfach auslassen können, während andere, wie z.B. Marinas Eltern und ihre Beziehung zu Marina mehr Ausarbeitung gebraucht hätten.

Beim Konzept gibt es einige Plus-, aber auch Minuspunkte. Zum einen hat die Autorin die Geschichte sehr gut aufgebaut und ich konnten den sich abwechselnden Erzählsträngen immer gut folgen, was für einen Zeitreise-Roman schon bemerkenswert ist, denn ohne eine gute Struktur verliert man schnell mal den Faden. Zum anderen ist es der Autorin auch sehr schön gelungen, Zukunft und Vergangenheit erst nach und nach miteinander in Verbindung zu bringen, also so, dass die Handlung für den Leser fast immer unvorhersehbar bleibt. Des weiteren bin ich begeistert davon, wie Frau Terrill am Ende alles auflöst und alles Sinn macht. Wenn man bei Zeitreise-Romanen jedoch dazu neigt, etwas detaillierter zu analysieren, wird einem hier schnell auffallen, dass es Logikfehler gibt. Die ganzen 14 Male, in denen Em und Finn versuchen, die Zukunft zu verändern, indem sie in die Vergangenheit eingreifen, haben gar keine Auswirkung auf die Zukunft, denn jedes Mal landen Finn und Em wieder in dem Gefängnis, was ich ziemlich unrealistisch finde. Zeitreisen sind an sich schon unrealistisch, klar, dennoch denke ich, dass sich diese Zeit-Paradoxa sich in irgendeiner Art und Weise hätten auswirken müssen.

Insgesamt habe ich dieses Buch wirklich gemocht! Obwohl ich keinen Draht zu den Charakteren aufbauen konnte, weswegen ich auch einen Stern abziehe, habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Es ist also ein sehr empfehlenswertes Buch, allein wegen der ganzen Spannung, der guten Auflösung am Ende und wegen der rasanten Handlung!

Fazit:
4 von 5 Punkten!
Wenn man nicht allzu sehr auf die kleinen Details achtet, ist es ein sehr, sehr gutes Buch!

Kommentare:

  1. Tolle Rezi. Werd mir dann mal das Buch holen.

    Andreea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Freut mich, dass ich dich überzeigen konnte. ^^ Viel Spaß!

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥