[Rezension] Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (Gavin Extence)



Infos zum Buch:
Originaltitel: Alex Woods VS The Universe
Autor/in: Gavin Extence
Seiten: 480
Verlag: Limes (März 2014)
ISBN: 978-3-8090-2633-4
Preis: 19,99€ (HC)
Genre: Roman, Erzählung
Einzelband!

Klappentext:
Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.
Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat … 

Meine Meinung:
Das Cover finde ich einfach perfekt. Es ist wie auf die Geschichte zugeschnitten und stellt den Anfang des "unerhörten" (oder viel mehr äußerst ungewöhnlichen) Lebens von Alex Woods dar. Viel mehr will und kann ich auch nicht dazu sagen ohne den einzigartigen Leseprozess bei diesem Buch zu stören.

Das Buch beginnt mit dem Ende, weshalb ich auch nur bedingt etwas zum Inhalt des Buches sagen werde. Unser Protagonist ist der 17-jährige Alex Woods, der in einem Auto mit einer Urne voller Asche, viel Geld im Kofferraum und 113 Gramm Marihuana an der Grenze von Dover bei seiner Rückkehr aus der Schweiz zurück nach England am Zoll angehalten wird. Der Zollbeamte erkennt ihn an seinem Gesicht, das er in etlichen Suchmeldungen gesehen hatte und Alex dreht plötzlich die Musikanlage im Auto voll auf und starrt konzentriert geradeaus. Der Zollbeamte denkt sich natürlich, dass er es hier mit einem Wahnsinnigen zu tun hat. Wie es zu dieser abstrusen Situation kommt, erklärt Alex in den nächsten 455 Seiten, wobei er 7 Jahre in die Vergangenheit zurückgeht und mit seinem "Unfall" beginnt. Nach und nach klärt sich dann auf, wie er in diese verrückte Situation gelangt.

Auf unfreiwillige Art und Weise lernt Alex den alten, mürrischen und zurückgezogen lebenden Mann Isaac Peterson kennen. Was anfangs eine sehr zwanghafte und steife Beziehung war, wird zu einer einzigartigen Freundschaft, denn Mr. Peterson und seine unerschütteliche, direkte und sture Persönlichkeit erweitern mit jedem amüsanten Schlagabtausch Alex' Horizont.

Nicht selten habe ich mir gedacht: "Wie? Wie kann sich ein Autor so eine ungewöhnliche Geschichte ausdenken? Und wie schafft er es, sie so glaubwürdig klingen zu lassen?" Es ist interessant und und amüsant zugleich, wie skurril und absolut ungewöhnlich und eigenartig diese Geschichte ist - und zwar in jeglicher Hinsicht, sei es die Handlung, die Charaktere und vor allem (!) der Protagonist selbst. Jede einzelne Etappe in Alex Woods Leben hat mindestens einen Aspekt, der einfach verrückt klingt. Warum also las ich immer weiter?

Die Antwort lautet: der Schreibstil. Ich habe nur ganz selten so einen Schreibstil "erleben" dürfen und kann es einfach immer noch nicht fassen, dass dies der Debütroman des Autors sein soll. Einfach ganz große Klasse und großartig! Ich kann gar nicht beschreiben, was genau in seinen Worten steckt, dass es dem Leser erlaubt, so mühelos und fließend zu lesen. Es ist, als würde er einfach seine Gedanken direkt aufschreiben, dabei ist es kein chaotischer und zusammenhangloser Bewusstseinsstrom, sondern einfach eine Erzählung mit einem klaren, roten Faden. Die Erzählstimme ist sehr prägnant und ich hatte tatsächlich nicht den Eindruck zu lesen, sondern eher etwas vorgelesen zu bekommen.

Mir ist außerdem aufgefallen, dass er sehr wichtige Themen und ernste Lebensfragen (mit denen sich jeder früher oder später beschäftigen wird) auf eine sehr subtile und "nebensächliche" Art und Weise anspricht und den Leser dabei indirekt und ganz ohne Zwang zum Nachdenken anregt. Er schreibt über Gott und die Welt, das Leben und den Tod, den freien Willen eines Menschen, über Logik, über Richtig und Falsch, Gewalt und Pazifismus, den gesunden (und fragwürdigen) Menschenverstand, über Selbstmord, die Wissenschaft und über Gerechtigkeit. Und das alles mit einer solchen Leichtigkeit und Weisheit, sodass man als Leser gar nicht merkt, dass man sich gerade im Bereich der Philosophie befindet. Auch wenn ich nicht immer einer Meinung mit Alex oder Mr. Peterson war, verstand ich ihre Einstellung und akzeptierte sie.

Am Ende fügt sich das Bild zusammen, als Alex sich in der Ausgangsituation wiederfindet. Als ich das Buch beendet hatte, überkam mich ein seltsames Gefühl der Klarheit. Es ist erstaunlich, was dieses Buch mit dem Leser anstellt und ich kann dieses ungewöhnliche (Wie oft habe ich dieses Wort schon in dieser Rezension benutzt?) Buch nur jedem empfehlen!

Fazit:
5 von 5 Punkten! :)
Eher, das "sehr ungewöhnliche" Leben des Alex Woods!

Kommentare:

  1. Oh die Rezension ist toll geworden! Ich überlege schon lange ob ich mir das Buch kaufen soll weil ich bisher nicht wusste was mich da genau erwartet aber deine Rezension hat mich überzeugt. Ich freue mich schon auf das Buch!
    Viele Grüße Lilly :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :)) Es war auch einfach eine große Überraschung für mich, dass dieses Buch SO gut ist!
      Mensch, das freut mich total, ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen! :)))

      Löschen
  2. Wunderschön geschrieben :-).
    Ich müsste mich ja erst mal an den Schreibstil und Alex Woods gewöhnen. Aber ab da an, konnte mich das Buch auch verzaubern. Eine wirklich schöne Geschichte :-).

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :) ♥
      Bei mir war es von Anfang an wie... Honig. :D Einen besseren Vergleich hab ich gerade nicht, aber es war soooo leicht und locker! *-*
      Jap! :))

      Löschen
  3. Wow, wie genial dein Blog einfach gestaltet ist! Ich klicke mich gerade durch einen Haufen Buchblogs, weil ich endlich wieder einmal Leseinspiration brauchen, aber deiner hat mich wirklich zum Stocken gebracht. Vor allem auch gleich diese erste Rezension. Ich muss gesehen, dass ich von dem Buch bisher noch nichts gehört hatte, aber der Titel spricht mich sofort an. Und da deine Meinung dazu so unglaublich positiv ist, ist es direkt auf meine Wunschliste gewandert.

    Genial - und vielen Dank dafür. Du hast definitiv einen begeisterten Follower mehr ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooh, dankeschön! *-* Sowas höre ich immer sehr gerne!
      Das freut mich total, ich hoffe, es gefällt dir genau so gut wie mir. :)

      Das Kompliment kann ich übrigens nur zurückgeben, dein Blogdesign ist auch wunderschön! *-*
      Ich danke DIR! :))

      Löschen
  4. Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, war mir klar, dass das Buch auf meiner Wunschliste landen wird. Und da ist es jetzt leider immer noch, aber dank deiner tollen Rezension ist es nochmal ein Stückchen weiter nach oben gerückt. *g
    Dass das Buch mit dem Ende anfängt, wusste ich zum Beispiel gar nicht. Ich finde, das macht ein Buch gleich nochmal ein wenig interessanter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Cover ist echt etwas Besonderes und ist total gelungen. Sobald du die ersten Seiten gelesen hast, wirst du auch sofort verstehen, was es mit dem "orangenden Strich" (will nicht spoilern) und dem leuchtenden Fenster auf sich hat. ;)
      Du solltest es ganz schnell lesen und es liest sich auch ganz toll wie Honig! :D
      Auf jeden Fall! :))

      Löschen
  5. Solche Geschichten liebe ich auch. Da will man unbedingt erfahren was denn dazu geführt hat, dass es jetzt so läuft. Das ist immer spannend und aufregend! :D
    Das Buch gehört also schon auf meine Wunschliste! :))

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhuuu, Mission accomplished! Ich denke, du wirst es lieben. ♥

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥