[Rezension] Angelfall - Fürchtet euch nicht (Susan Ee)

Susan  Ee - Angelfall

Infos zum Buch:
Originaltitel: Penryn & the End of Days: Angelfall
Autor/in: Susan Ee
Seiten: 400
Verlag: Heyne fliegt (März 2013)
ISBN: 978-3-453-26892-0
Preis: 12,99€ (HC)
Genre: Jugendbuch, Dystopie, Fantasy, Romance
Reihe: "Angelfall" - Trilogie
  1. Fürchtet euch nicht
  2. "World after" (eng., erscheint hier?)
  3. ???

Klappentext:
Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester von Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Die Siebzehnjährige zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ... 

Meine Meinung:
An was denkt man, wenn man das Wort "Engel" hört? Mit diesem Cover wird ein Bild heraufbeschworen, das nicht wirklich zu unserem Stereotyp passen will: festes und graues Gestein mit Rissen und ein Paar Flügel in Goldguss - ziemlich ernüchternd und dunkel. Die Titelwahl finde ich leider nicht ganz so berauschend und finde, man hätte es bei "Angelfall" belassen sollen.

Als die 17-jährige Penryn mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt, ihr Zuhause verlassen muss, weil sie sonst sehr bald von den Gangs heimgesucht werden würden, geht plötzlich alles schief. Nachts halten sich die Gangs zurück, die seit der Ankunft der Engel die Nachbarschaft unsicher machen und sogar töten, um an Lebensmittel zu kommen. Die Nacht gehört dem Übernatürlichen, aber Penryn sieht keine andere Fluchtmöglichkeit und wagt das Risiko. Doch dann fallen zwei weiße Federn vom Himmel und sie weiß, die Engel sind in der Nähe. Ein Engel kämpft gegen fünf andere und ihm werden schließlich die schneeweißen Flügel abgeschnitten. Einer von den Gegnern bemerkt Paige und trägt sie fort und Penryn kann nichts dagegen tun. Penryn schmiedet schließlich einen Plan und behält den noch bewusstlosen Engel mitsamt seinen abgetrennten Flügeln im Auge, um mit seiner Hilfe ihre Schwester zurückzuholen, wo immer sie auch ist...

Gleich in den ersten Seiten wird die dystopische Atmosphäre deutlich. In der Handlung befinden wir uns inmitten einer Apokalypse, die Erde ist durch die Ankunft der Engel dem Untergang geweiht, alles liegt in Trümmern und niemand weiß genau, warum die Engel hier sind und alles dem Erdboden gleichmachen. Ihre Anwesenheit verleitet die Menschen zu verzweifelten Handlungen und letztendlich gehen sie sogar auf derengleichen los, anstatt sich in Erinnerung zu rufen, wer hier der wahre Feind ist. Es ist grausam und schockierend und dieses Schreckensszenario wurde sehr, sehr gut rübergebracht.

Was die Charaktere angeht bin ich ebenfalls positiv gestimmt. Unsere jugendliche Protagonistin Penryn ist intelligent, charakterstark, kämpferisch, mutig und hat ein großes Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihrer Schwester. Paige ist ihre höchste Priorität und sie würde eher sterben, als sie alleine zu lassen. In der Szene, in der Penryn in einer wirklich kritischen Situation ein unglaublich wahnwitziges Ablenkungsmanöver hinlegt, hat sich Penryn in mein Herz geschmuggelt. Raffe, der flügellose Engel, bleibt ein überaus gutaussehendes, übermenschlich starkes und wortkarges Mysterium auf zwei Beinen, doch später stellt sich heraus, dass er der Typ harte-Schale-weicher-Kern ist. In seiner Gegenwart kann sich Penryn zum ersten Mal in dieser grausamen Welt vollkommen sicher fühlen. Aber Penryn und einer dieser grausamen Monster/Engel, die die ganze Welt zerstört und Unmengen von Menschen das Leben genommen haben? Nein, auf keinen Fall, niemals. Wer mir allerdings hin und wieder auch richtig Angst gemacht hat, ist Penryns Mutter. Sie ist geistig labil, um nicht zu sagen wahnsinnig und es ist ein Wunder, dass ihre Besessenheit von den "bösen Demonen", die sie immer wieder heimsuchen, sich nicht auf ihre Töchter ausgewirkt hat.

Der Schreibstil war sehr schön flüssig und leicht zu lesen. Das Einzige, was mich gestört hat, ist die überdimensionale Schriftgröße. Ich schätze der Verlag wollte unbedingt auf die 400 Seiten kommen... Dennoch beweist die Autorin auch so, dass sie dem Leser die Handlung auf authentische und mitreißende Art und Weise vor Augen führen kann und sie beschreibt die Umgebung, sowie die Gedankenwelt der Protagonistin sehr bildhaft, tiefgründig und wortgewandt. Die Geschichte wird durchgehen aus der Sicht von Penryn in Ich-Form und in Gegenwart erzählt, sodass der Leser sich direkt in den Moment der Handlung in sie hineinversetzen kann. Kopfkino pur!

In den letzten 150 Seiten bekommt die Story nochmal einen neuen Touch und wir bekommen das ausschweifende Leben der Engel zu Gesicht, welche sich unrechtmäßig die Erde zu Eigen gemacht haben. In diesen letzten Seiten passieren unheimlich viele Überraschungen und Wendungen und der Leser bekommt endlich Informationen und Antworten - jedoch nicht sehr viele und auch nur so, dass man nur ein sehr grobes Bild von dieser dystopischen/übernatürlichen Welt bekommt, also nichts konkretes. Bei diesem Buch handelt es sich jedoch um einen dieser Fälle, bei denen ich allein wegen der ganzen Spannung, der ganzen Action, der ganzen Gefühle und wegen der sehr guten Unterhaltung die volle Punktzahl geben muss, auch wenn noch große Informationslücken vorhanden sind. Ich hoffe inständig, dass Band 2 in dieser Hinsicht besser und aufschlussreicher ist und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!

Fazit:
5 von 5 Punkten! :)
Engel fielen, meine Kinnlade auch.
Eine Fantasy-Dystopie die sich keiner entgehen lassen sollte!

Kommentare:

  1. Ja, du hast mich überzeugt!
    Ich lasse das Buch mal auf meine Wunschliste wandern ;)

    ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Hi :)
    Ich fand das Buch auch toll. Ich mochte diese Mischung aus Endzeit und Fantasy total und fand gut, wie realistisch (soweit Fantasy realistisch sein kann) die Autorin das alles geschildert hat. Und Penryns Mutter war wirklich ein Charakter jenseits sämtlicher Klischees :o
    Geniale Rezension!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, genau! *-* Oh ja, immer wenn von ihr die Rede war krochen Schauder meinen Rücken rauf und runter und aaaahrgh! :D
      Dankeschön! ♥

      Löschen
  3. Ahhh, diese ganzen Rezensionen machen es echt nicht leicht, dem Buch zu widerstehen! Und es hat jetzt auch, nach einer sehr langen On-off-Geschichte, endlich einen fixen Platz auf meiner Wunschliste. Und das schaffen echt nicht viele Bücher! ^^ Ich hoffe, ich kann mir selbst mal eine Meinung zu Angelfall bilden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, kauf es dir! Es lohnt sich einfach, auch auf Englisch!!! :))))

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥