[Rezension] Verdammt gute Nächte (Kathrin Schrocke)




Infos zum Buch:
Autor/in: Kathrin Schrocke
Seiten: 208
Verlag: Fischer Sauerländer (Feb 2014)
ISBN:  978-3-7373-6713-4
Preis: 12,99€ (HC)
Genre: Jugendbuch, Liebe, Erwachsenwerden

Klappentext:
Jojo ist 15 und zählt zu den einsamsten Geschöpfen auf diesem Planeten. Sein Freund Michael steht auf schlechte Pornos, sein Freund Sushi ist ein adoptierter Japaner und Musterschüler, und seine erste große Liebe Lilli ist – seit einem Monat mit Michael zusammen. Dann taucht plötzlich Puma auf. Sie ist hübsch, cool, witzig und fährt einen roten Alfa Romeo Spider. Aber das Wichtigste ist: Sie nimmt ihn ernst. Die Sache hat nur einen Haken: Puma ist doppelt so alt wie er …

Meine Meinung:
Allein vom Cover her, hätte ich das Buch niemals in die Hand genommen, denn mitsamt dem irreführenden Titel schreit es nach Erotik pur - überhaupt nicht meins. Zum Glück habe ich die Autorin von "Freak City" erkannt und mir dann trotzdem den Klappentext durchgelesen. Danach musst ich mich wirklich fragen, wie der Verlag auf einen solchen Titel gekommen ist. Meine Ansicht nach wird er dem Inhalt des Buches überhaupt nicht gerecht, im Gegenteil.

Es geht um Jojo, der fast 16 ist und dementsprechend im tiefen Loch der Pubertät steckt. Mit seinen zwei besten Freunden Michael und Sushi ist er regelmäßig unterwegs, doch seitdem er umgezogen ist, ist alles etwas anders geworden. Der Grund dafür war Jojos Stiefvater, der neue Mann im Leben seiner Mutter. Früher war sie viel unabhängiger und hat viel Zeit mit Jojo verbracht. Doch jetzt hat Jojo das Gefühl, dass ihn niemand mehr richtig ernst nimmt und in ihm nur irgendeinen pubertierenden Jungen sieht. Michael zieht sich die abartigsten Videos rein und lacht sich dabei tot, Sushi will als adoptierter Sohn seine Nationalität nicht anerkennen und stopft sich lieber mit Wissen voll und Jojo ist einfach Jojo. Wie wahrscheinlich fast jeder Junge in seinem Alter, macht sich auch Jojo Gedanken um Sex, Liebe und all solche Dinge. Aber tief in seinem Inneren ist Jojo einfach nicht glücklich.
Zitat: "[M]an konnte uns 15-jährige nicht ohne Aufsicht lassen. Und trotzdem waren wir die mit Abstand einsamsten Geschöpfe auf diesem Planeten." (Seite 29)
Eines Tages stellt ihm seine Mutter Puma vor, eine ziemlich sonderbare, aber sympathische Frau, auf deren Personalausweis tatsächlich "Puma" steht, die zurzeit Probleme hat für eine kurze Zeit bei ihnen einziehen würde. Als er sie dann immer besser kennenlernt, fällt ihm auf, dass sie ihn nicht wie die meisten Erwachsenen von oben herab behandelt, sondern sich wirklich für seine Sicht der Dinge interessiert...
Zitat: "Willst du Gott lachen hören, erzähl ihm von deinen Plänen." (Seite 144)
Ich habe zuvor schon "Freak City" von Frau Schrocke gelesen und muss erfreut feststellen, dass sich ihr Schreibstil sehr viel verbessert hat oder jedenfalls kommt es mir so vor. Die Sprache klingt nicht mehr so unbeholfen, sondern viel flüssiger und natürlicher. Die Geschichte wird komplett aus Jojos Perspektive in Ich-Form und in Vergangenheit erzählt. Es ist immer wieder interessant als weiblicher Leser ein Buch mit einem männlichen Protagonisten zu lesen und in diesem Fall war es besonders nahegehend. Ich hatte das Gefühl, Jojo wirklich kennenzulernen, vor allem weil ich mich mit manchen seiner Gedanken identifizieren kann. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl, dass er "unmännlich" oder unauthentisch rüberkam. Die Autorin zeigt damit, dass sie sich sehr gut in verschiedene Charaktere hineinversetzen kann und stellt deren Gedanken und Gefühle wirklich schön dar.

Insgesamt fand ich das Buch erfrischend und sehr gut. Es gibt auch eine etwas intimere Szene und ich würde das Buch eher älteren Teenagern und Jugendlichen empfehlen. Man kann es wirklich sehr schnell lesen (große Schrift und nur 200 Seiten - ich habe ca. 2 Stunden gebraucht) und für zwischendurch bietet dieses Buch doch überraschend viel Tiefe. Man hat das Gefühl mit Jojo als Representant der pubertierenden Jugendlichen der heutigen Generation, diese Menschen, die gerade erst erwachsen werden, zu verstehen und kann sich eventuell sogar mit ihnen identifizieren. Frau Schrocke will mit diesem Buch vermutlich zeigen, dass man Teenager auch ernst nehmen und sich Zeit für sie nehmen sollte und das Liebe überall dorthin fällt, wo sie eben will. Jojo und einige andere Charaktere machen eine tolle Charakterentwicklung durch und das Ende ist sehr gut abgerundet. Definitiv eine Weiterempfehlung!

Fazit:
5 von 5 Punkten! :)
Bietet überraschend viel Tiefe!

Kommentare:

  1. Oh cool ;)
    Als du das Buch vorgestellt hast, wollte ich es schon lesen, aber nach dieser positiven Rezi, bin ich mir so ziemlich sicher, dass ich diesen Roman auch lesen werde! ^^ :)

    LG Olek <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab's dir jetzt ausgeliehen, bin deshalb schon gespannt, was du davon hälst. :)
      <3

      Löschen
  2. Klingt ziemlich gut. Wieder ein Buch auf meiner Wunschliste. Die Liste verläuft langsam in Endlosschleife.
    Lg Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich nur zu gut! :D
      Freut mich, dass du das Buch nun auch lesen möchtest! :))

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥