[Rezension] Rauklands Sohn (Jordis Lank)




Infos zum Buch:
Autor/in: Jordis Lank
Seiten: 364
Verlag:  Verlagshaus El Gato (März 2013)
ISBN: 978-3943596045
Preis: 12,90€ (KB)
Genre: Jugendbuch
Reihe: "Raukland"-Trilogie
  1. Rauklands Sohn
  2. Rauklands Blut
  3. Rauklands Schwert


Klappentext:
Ronan, Sohn des mächtigsten Herrschers im Nordmeer, fürchtet weder Schmerz noch Tod. Doch auf einer nordischen Insel muss er sich einer Prüfung stellen, bei der sein Schwert nutzlos ist. Bald muss Ronan erkennen, dass der größte Kämpfer der ist, der sich selbst besiegt.

Meine Meinung:
Was das Cover angeht, bin ich zwiegespalten. Einerseits finde es ich es einfach toll, dass die Schwertklinge eine "spiegelnde" Folie bekommen hat und überhaupt ist das Schwert wirklich schön. Andererseits gefällt mir der Hintergrund nicht so sehr, obwohl ich verstehe, dass es wunderbar zu der Insel Lannoch passt, auf der Ronan seine Prüfung ablegen muss. Vielleicht hätte es mir besser gefallen, wenn man die Spiegelung der Burg im Wasser besser gemacht hätte oder ganz weggelassen hätte. Ansonsten finde ich es noch schön, dass das Wort "Sohn" größer und dominanter als das Wort "Rauklands" dargestellt wurde, denn dieser Umstand hat in der Geschichte sogar eine tiefere Bedeutung.

Das Setting ist mittelalterlich und die Geschichte beginnt zunächst damit, dass Ronan sturzbetrunken und völlig neben sich aufwacht und sich an nichts mehr erinnern kann, was letzte Nacht geschehen ist. Es ist überhaupt nicht seine Art, sich zu betrinken und zuerst leugnet er seinen Zustand. Weil er sich von einem Mädchen hat betrinken lassen, hat Raukland ein Viertel der Männer an Bellingor verloren, weil Ronan den geplanten Hinterhalt nicht ausführen konnte. Azel Carinn ist der König Rauklands und Ronans leiblicher Vater und er gilt als ehrgeiziger und gefürchteter Tyrann. Vollkommend rasend vor Wut auf seinen dämlichen Sohn, bestraft er ihn erst körperlich mit grausamen Methoden und direkt darauf auch psychisch, in dem er ihn auf die kleine Insel Lannoch verbannt, wo Ronan eine Prüfung ablegen und das Land für sich gewinnen muss, um seinen Platz als Nachfolger des Königs von Raukland zu bewahren. Ronan sieht seine Vergehen vollkommen ein, schließlich mussten viele Menschen wegen seiner Dummheit sterben.

In Lannoch ist das Leben sehr anders als in Raukland, wo alles sehr "rau" ist. Ronan ist abgehärtet und hat in jungen Jahren schon gelernt alleine auszukommen und den Tod oder jeglichen Schmerz nicht zu fürchten. Der König von Lannoch, Merin, wird ihm für ein ganzes Jahr Aufgaben stellen, die Ronan erfüllen muss, um König zu werden. Die erste Aufgabe: Ronan muss einen Freund finden, der ihm bei der Erfüllung der Aufgaben helfen muss. Für Ronan eine unmögliche Sache! Er hat noch nie einen Freund gehabt, seit er 15 ist hat er Truppen befehligt und der einzige Mensch, der nicht mit ihm verwandt ist und dem er nahe steht, ist Zhodan, sein Lehrmeister und der Mann, der ihn aufgezogen hatte. Ronan ist der beste Schwertkämpfer in ganz Raukland und nun soll er einen einfachen Freund finden? In Lannoch, wo ihm alles und jeder so fremd ist?
Zitat: "Da es leichter war, Hühnermist in Gold zu verwandeln, als einen der Lannocher dazu zu bringen, sein Freund zu werden, tat er das Einzige, was ihm übrig blieb: Er lag in der Nähe des Hafendorfes auf der Lauer, um eines der seltenen Schiffe abzupassen, die in Lannochs Hafen einliefen. Seine verzweifelte Hoffnung galt dem Umstand einem Nicht-Lannocher zu begegnen."
(Seite 37)
Nachdem er einem Schiffbrüchigen das Leben rettet, macht er einen Handel mit ihm und so wird der schreckhafte aber sympathische Liam im Gegenzug für seine Rettung für ein Jahr Ronans "Freund" und soll ihm bei seinen Aufgaben helfen.

Jordis Lanks Schreibstil ist erstaunlich gut und flüssig, sie hatte mich gleich um den kleinen Finger gewickelt, als ich von Ronans Bestrafung las und unseren Protagonisten immer besser kennenlernte. Anfangs ist er sehr distanziert, kühl und angsteinflößend, doch mit der Zeit ändert sich das. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven in der Er-/Sie-Form und in Vergangenheit erzählt, was mir überraschenderweise sehr gut gefallen hat. Die Charaktere bleiben trotz des Erzählstils nicht auf Distanz, im Gegenteil, sie wachsen einem immer mehr ans Herz. Vor allem hat es mich beeindruckt, dass ich nie mit den vielen Charakteren durcheinander kam und sie immer zuordnen konnte. Die Autorin weiß, wie sie ihre Charaktere zum Leben erwachen lässt und schreibt einzelne, auch sehr gefühlvolle oder spannende Szenen scheinbar mit einer solchen Leichtigkeit, wie ich sie selten gesehen habe.

In diesem Buch macht Ronan eine unglaubliche Charakterentwicklung durch und Liam, der mit der Zeit tatsächlich zu Ronans besten Freund wird, ebenfalls, vielleicht sogar noch mehr. Die Aufgaben sind für Ronan, der gelernt hat, alles allein und aus eigener Kraft zu erledigen, völliges Neuland und mit der Hilfe von Liam und den Dorfbewohnern, die ihm gegenüber nur sehr langsam auftauen, lernt er, was es bedeutet in einer Gemeinschaft zu sein und was Freundschaft und sogar Liebe bedeutet. Es gibt nämlich auch eine zarte und und hintergründige Liebesgeschichte, die ich wirklich schön fand. Zwischendurch konnten mich auch wirklich humorvolle und witzige Szenen unterhalten.
Zitat: "'Sie ist großartig", seufzte Ronan auf einmal. [...] Liam musterte ihn argwöhnisch. 'Hast du dich in sie verguckt?' Sehr langsam wandte Ronan ihm den Blick zu. 'Das wäre wohl etwas arg zuversichtlich von mir...'
- 'Das war nicht das, was ich wissen wollte.'
- 'Liam. Sie will mir den Kopf abschlagen...'
- 'Ich wollte nicht wissen, ob sie dir den Kopf abschlagen will. Ich wollte wissen, ob du sie magst.'
- 'Sie ist Merins Enkelin!'
- 'Grundgütiger Ronan! Antworte einfach auf meine Frage! Magst du sie jetzt oder nicht?'
Ronan warf ihm einen bitterbösen Blick zu. Liam gestattete sich ein Grinsen.
"
(Seite 104)
Insgesamt bin ich, wenn ich ehrlich bin, einfach nur positiv überrascht, dass mir dieser Auftakt der "Raukland"-Trilogie so gut gefallen hat. Manche Dinge bleiben noch ziemlich oberflächlich, wie zum Beispiel Ronans Eltern, seine Kindheit mit Kiara, Zhodan und überhaupt die vorherrschenden Verhältnisse in dieser Welt. Allerdings rechne ich in den Folgebänden mit mehr Details, denn das Ende dieses Buches lässt dies stark vermuten. Die Geschichte wird zum Ende hin immer spannender und es kommt zu überraschenden Wendungen. Ronan und Liam habe ich wirklich liebgewonnen und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht!

Fazit:
4,5 von 5 Punkten! :)
Überraschend guter Auftakt einer spannenden und gleichzeitig berührenden Geschichte um Rauklands Sohn!

Kommentare:

  1. hm... hört sich ja interessant an, aber ich glaube, ich werde es nicht lesen. aber schöne Rezension! :D

    LG
    Tabea
    www.mydailybooks.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Hi das Buch klingt wirklich interessant nah Schau ma mal!:D
    Aja und ich habe dich getaggt!
    Schau doh mal hier:
    www.biecherfanwelt.blogspot.co.at/2013/08/tag-timed.html

    Liebe Grüße
    Vero

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ^^ Es IST auch interessant! :)

      Danke! ♥

      Löschen
  3. Ich fand das Buch auch total toll! Hätte ich echt nie erwartet, als ich es gesehen habe. Wirklich einmalige Rezension (:

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WOW, danke für das Kompliment! :)
      Es war einfach echt überraschend gut! *-*

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥