[Rezension] Mystic City - Das gefangene Herz (Theo Lawrence)

https://www.ravensburger.de/produktseiten/1024/40099.jpg
Infos zum Buch:
Autor/in: Theo Lawrence
Preis: 16,99€
Seiten: 416
Originaltitel: Mystic City #1
Verlag: Ravensburger
Reihe: "Mystic City"-Trilogie
  1. Das gefangene Herz
  2. ?
  3. ?

Klappentext:  → Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Verwundet von einer weltweiten Klimakatastrophe, bauen sich die Staaten in den USA wieder neu auf. Doch nicht nur das hat alles verändert. Das Outing der Mystiker überrascht jeden - Menschen mit besonderen, übernatülichen Kräften. Diese Mystiker spielen beim Wiederaufbau der Städte die wichtigste Rolle. Aber als dann eine Bombe mitten in der Stadt explodiert und vielen Menschen das Leben nimmt und herauskommt, dass die Bombe aus mystischer Energie besteht, kommt es abermals zu einer großen Veränderung. Die Mystiker werden als Terroristen und Kriminelle abgestempelt, die mit ihrer mystischen Energie viel zu unberechenbar und gefährlich wären. Es werden "Abschöpfungen" vorgenommen, die den Mystikern ihre Kräfte abschöpfen und sie zu kraftlosen Hüllen macht. Die normale, reiche Bevölkerung lebt in den Horsten, in Hochhäusern aus Glas und Beton weit über dem Wasser, während die Mystiker und die Armen der Gesellschaft unten auf dem erschütterten, überschwemmten und dreckigen Boden in der Tiefe, leben müssen.

Aria Rose ist die Tochter eines führenden Politikers in Mystic City und nachdem sie bei einer Drogenüberdosis Gedächtnislücken davon trägt, muss sie schon diesen Sommer Thomas Foster heiraten, einen jungen Mann, an den sie sich überhaupt nicht erinnern kann. Ihre Liebesbeziehung, die vor den Vorfall bestanden hatte, und ihr Kontakt mit den Drogen sind das Einzige, an das sie sich überhaupt nicht erinnern kann. Ihre vermeintliche Liebe wird in den Medien gefeiert und das bringt natürlich auch ihrem Vater viele Stimmen ein. Und dann lernt sie in der Tiefe Hunter kennen, einen Rebell und Mystiker...

Meine Meinung:
Es war Liebe auf dem ersten Blick. Das Cover wurde - zum Glück - vom Verlag so übernommen und ich kann mich gar nicht daran sattsehen. Im Hintergrund ist eine wunderschön leuchtende Großstadt mit unheimlich vielen Hochhäusern zu sehen. Im Vordergrund ist ein junges Mädchen von der Seite zu sehen, dessen lockigen, dunklen Haare oben in der Luft zu schweben scheinen. Ihr Blick ist betrübt und nachdenklich und ihr Aussehen passt zu der beschriebenen Protagonistin Aria. Das Cover hat dunkle, blasse und graue Farben, sodass die vielen Lichtreflexe schön herausstechen. Wirklich klasse!

Der Anfang des Buches ist klasse und wirklich interessant. Aria ist vollkommen überfordert mit der Situation und alles kommt ihr wirklich seltsam vor. Warum kann sie sich an alles erinnern, nur nicht an ihren Verlobten Thomas und an die Drogen? Ich hatte die Hoffnung, dass sich ihre innere Verwirrung irgendwann legt und der Leser sie endlich besser kennenlernt, aber ich wartete vergeblich. Sie bleibt das ganze Buch über sehr blass und flach und ich konnte mich leider nie mit ihr identifizieren, da sie als Protagonistin viel zu wenig Eigeninitiative zeigt und ihre Emotionen und Gedanken überhaupt nicht richtig "rüberkommen". Wenn sie dann plötzlich und impulsiv irgendwelche Dinge tut, wirkt das ziemlich unecht und unpassend.

Ich hätte wahrscheinlich die Geschichte aus der Sicht von Davida, der persönlichen Dienerin und Freundin von Aria, interessanter gefunden! Sie hatte interessante, geheimnisvolle Charakterzüge und war mir von den ganzen Charakteren am sympathischsten.

Mir ist aber schon in den ersten Seiten aufgefallen, dass Theo Lawrence einen tollen, flüssigen Schreibstil besitzt. Die gesellschaftlichen Umstände und die dystopische Situation wird leicht verständlich und ausreichend dargestellt, was ich wirklich gut fand. Das Buch lässt sich wirklich schnell lesen und mir kam es nie langatmig vor. Die gesamte Story ist aus Arias Sicht in Ich-Form und Vergangenheit. Trotzdem kam es mir oft so vor, als würde ich die Geschichte von einem einfachen Erzähler erzählt bekommen, da Aria so charakterlos erscheint. Der Schreibstil hat ein paar weitere Macken, wie z.B., dass Mr. Lawrence öfters mal überflüssige Details erwähnt, die meist in den jeweiligen Situationen vollkommen unangebracht erscheinen.

Zudem hatte ich die ganze Zeit über ein seltsames Gefühl, dass etwas wichtiges fehlt. Gegen Ende bin ich darauf gekommen: es mangelt dem Buch an Gefühlen, die die Handlung weitaus authentischer und natürlicher gemacht hätten. Dies beeinflusste natürlich auch die Glaubhaftigkeit und Plastizität aller Charaktere, insbesondere der Protagonisten. Sie wurden öfter äußerlich beschrieben (Kleidung), als dass sich ihre Persönlichkeit entwickeln konnte. Deshalb stand ich den Figuren gleichermaßen neutral gegenüber, ich mochte sie nicht besonders, war ihnen aber auch nicht besonders abgeneigt. Gerade das lässt sie sehr oberflächlich und unausgearbeitet wirken.

Schon in den ersten Kapiteln wird deutlich, dass die Geschichte sehr vorhersehbar ist. An dieser Stelle rate ich stark davon ab, den Klappentext zu lesen, der viel zu viel verrät (ich tue das grundsätzlich fast nie). Der Autor hinterlässt an den falschen Stellen zu viele Hinweise und ich konnte mir das Allermeiste sehr früh erschließen, selbst ohne den Klappentext gelesen zu haben.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass mich das Buch gut unterhalten hat! Ich finde es schade, dass ich dem Buch keine volle Punktzahl geben kann und DAS kommt bei mir selten vor. Das Ende holt nochmal einiges raus und es passieren urplötzlich unfassbar viele verschiedene Dinge, die einen teils schocken (ja, es gab tatsächlich ein paar Dinge, die ich dann doch nicht vorhersehen konnte) und teils verwirren. Genau die Charaktere, die viel Potenzial hatten und interessant waren, sterben in einem großen Kampf zwischen Gut und Böse. Erst an dieser Stelle steigert sich die Spannung und Atmosphäre der Geschichte auf einen gewissen Punkt, an dem man das Buch nicht mehr weglegen kann. Zwar sehr verspätet, aber besser, als wenn dieser Moment gar nicht vorgekommen wäre. Es passiert so vieles... da ist man sich unsicher, wie es eigentlich weitergehen soll. Ich bin deshalb schonmal gespannt auf die Fortsetzung! :)

Fazit:
3,5 von 5 Punkten mit Potenzial nach oben! :)


Ich bedanke mich bei Lovelybooks und dem Verlag für das Exemplar und die Leserunde! :) ♥

Kommentare:

  1. Hi!!
    Das Cover gefällt mir auch total gut!:)
    Deine Rezi war sehr gut und ich habe so irgendwie das Gefühl das ich das B h jetzt auch lesen muss!!
    Du hast mich gerade total neugierig gemacht!!
    Liebe Grüße
    Vero

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :) Würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du es jetzt auch liest! ^^

      Löschen
  2. hm.. wenn man zu viel schon vorher weiß finde ich das immer voll schade... aber es stimmt. Das Cover ist echt klasse *_*

    Liebe Grüße
    Tabea
    Im Kopf eines Bookaholic

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber hier war das halt nicht extrem schlimm, es hat mich trotzdem irgendwie unterhalten... ^^
      Jap! :)

      Löschen
  3. Klingt sehr interessant wie du das Buch beschreibst, mal sehen ob ich es mir im Buchladen mal zur Hand nehme! ;)

    Lieb Grüße,
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)
      Mach das auf jeden Fall! Das Cover ist soo schön. ^^

      Löschen
    2. Du solltest es auf jeden Fall lesen

      Löschen
  4. Ich finde das Cover auch sehr schön und ich habe das Buch auch gelesen. Ich fand das es berechtigt ist, dass so wenig von Arias Gefühlen preisgegeben wird, dadurch wird das Buch für mich noch spannender.

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥