[Rezension] Mein Sommer nebenan (Huntley Fitzpatrick)

Infos zum Buch:
Autor/in: Huntley Fitzpatrick
Preis: 16,99€
Seiten: 512
Originaltitel: My Life Next Door
Verlag: Cbj
Einzelband!

Klappentext:  → Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Samantha Reed geht seit Jahren geheim einem belanglosen Hobby nach: von ihrem Dachvorsprung aus beobachtet sie das chaotische und verrückte Leben der 10-köpfigen Nachbarsfamilie Garrett. Sams Mutter Grace ist das genaue Gegenteil dieser Familie und treibt ihre beiden Töchter Sam und Tracy mit ihrem wahnhaften Putzfimmel und Perfektionismus in den Wahnsinn. Es vergeht kein Tag, an dem sie sich nicht über die lebensfrohen Garretts auslässt. Sie selbst wurde von ihrem Mann sitzengelassen, noch während sie mit dem zweiten Kind (Sam) schwanger war. Dank dem Vermögen ihrer Eltern konnte sie die Mädchen jedoch allein aufziehen. Nun entschließt sich Sams Mutter dazu, sich aktiv in der Politik zu beteiligen und hat zunehmend weniger Zeit für ihre Töchter, die das durchaus gut finden. Als dann einer der älteren Söhne der Garretts, der 17-jähriges Jase, aus heiterem Himmel auf Sams Dachvorsprung auftaucht und sich mit ihr unterhält, kommt der Stein ins Rollen...
Zitat:"Die Garretts waren für uns von Anfang an tabu." (Seite 7, erster Satz)
Meine Meinung:
Das Cover passt übrigens wunderbar zu meinem Blogdesign, aber auch unabhängig davon gefällt es mir sehr gut. Auf dem Bild sieht man zunächst ein junges Paar, das auf einem sehr dicken Ast von einem Baum sitzt und sehr verliebt aussieht. Der Himmel ist klar und blau und am unteren Rand des Covers reihen sich ähnliche Häuser nebeneinander an. Ich finde es super, dass der Aspekt der Nachbarschaft aufgegriffen wird und auch, dass es durch diesen Ast eine Art Brücke zwischen diesen beiden Häusern gibt, auch wenn dieser spezielle Ast jetzt nicht in der Geschichte vorkommt. "Mein Sommer nebenan" ist ein sehr guter Titel, denn erst nach zehn Jahren lernen sich die beiden Nachbarn wirklich kennen, was ja schon sehr seltsam ist.

Unsere Protagonistin ist Samantha Reed, eine super hübsche, aber dennoch auf dem Boden gebliebene und 17-jährige junge Frau. In ihrem Leben spielen Nan und Tim, rothaarige Zwillinge, die nicht verschiedener sein könnten, eine große Rolle. Als Kinder waren die drei unzertrennlich, doch über die Jahre hat sich vieles verändert. Tim ist zu einem elendigen Versager geworden, nachdem er aufgrund seiner Sucht von der Schule geflogen ist. Drogen aller Art, Alkohol und blöde Sprüche (die meistens aber ziemlich witzig sind) sind zu seinen besten Freunden geworden. Sam kann ihren alten guten Freund kaum ansehen, aber für seine Familie ist es noch viel schlimmer mitanzusehen. Nan macht sich stattdessen mit ihrer Zukunft total viel Druck und darunter leidet dann ihre Freunschaft mit Sam. Mir persönlich was Tim gleich am Anfang viel lieber als Nan, warum auch immer. Für mich ist er die Personifikation von allen Jugendlichen, die noch keinen Plan haben, was sie mal machen oder sein wollen. Man verdrängt lieber alles, flieht vor den Problemen und irgendwann bleibt man einfach stehen - so wie Tim und das, obwohl er alles andere als dumm ist. Es ist alles einfach eine Frage der Perspektive.

Weil Sams Mutter Grace im Sommer viel arbeiten muss, soll Sam - obwohl es ihnen finanziell sehr gut geht - arbeiten gehen, um sich die Zeit zu vertreiben. Ganz das brave Mädchen, tut sie das auch, schließlich hat sie ja nichts anderes zu tun. Grace kontrolliert sie wann immer es geht und man könnte meinen, Sam hätte gar keine Privatsphäre, so übertrieben ist ihre "Fürsorge", bzw. ihren Wahn als übler Kontrollfreak - wie man es nimmt. Mich hat das Verhalten der Mutter sehr gestört und ich habe mich öfters gefragt, wie Sam das aushält. Samantha ist aber mit dieser Person aufgewachsen und sieht ihre Mutter einfach mit anderen Augen, bzw. hat sich daran gewöhnt. Trotzdem war es manchmal schwer, das Buch nicht einfach gegen die Wand zu werfen, vor lauter Ärger. Ihre Schwester Tracy ist das genaue Gegenteil, sie lässt sich eigentlich nichts von Grace sagen und treibt, was immer sie will - warum will Sam dagegen unbedingt als Mustertochter dastehen?

Da Sam die Garretts seit langer Zeit heimlich beobachtet, bekommt man als Leser praktischerweise gleich zu Anfang eine grobe Einleitung und Vorstellung vom "aufgeregten Leben nebenan" und den einzelnen Mitgliedern der Großfamilie. Ich habe zwar kurz gedacht, dass dieses Beobachten-der-Nachbarn als 17-jähriges Mädchen doch etwas Seltsames an sich hat - Mal im Ernst, hört sich das nicht total nach einem Stalker an? ;) - aber man merkt einfach, dass Sam nicht in dem Sinne verrückt ist, sondern wirklich nur Langeweilie, bzw. vielleicht ganz tief im Inneren Sehnsucht nach so einem abwechslungsreichen und bunten Familienleben verspürt. Während ihre Mutter jeden einzelnen Tag zur mentalen Beruhigung den Teppich saugt, spielen die kleinen Kinder unten rum nackig und laut quitschend/weinend/lachend am Pool oder machen mal wieder etwas kaputt, was die Älteren dann reparieren dürfen. - Apropros reparieren, der 17-jährige Jase, der ständig an irgendetwas herumschraubt, hat schon seit einiger Zeit die berüchtigte Beobachterin vom Dachvorsprung nebenan bemerkt. Eines Abends beschließt er einfach rüber zu gehen, rauf zu klettern und Sam anzusprechen. Tja und damit war der erste Schritt getan.

Es ist faszinierend, wie schnell man dieses Buch in sich "hineinsaugt", anders kann man dieses Gefühl nicht beschreiben. Huntley Fitzpatrick ist eine wundervolle Autorin, die sich definitiv den richtigen Beruf ausgesucht hat. Das Schreiben liegt ihr praktisch im Blut! Mit einem flüssigen, strukturierten und rundum tollen Schreibstil, zieht sie den Leser mit Sam zusammen in das chaotische und liebenswürdige Leben der Garretts. Aber auch Sams eigene Familie und die Zwillinge Tim und Nan bleiben hier nicht im auf der Strecke, denn die Autorin kümmert sich mit viel Liebe um jeden einzelnen Charakter, gibt ihnen Charaktertiefe, Authentizität und eine eigene Persönlichkeit. Es ist wirklich erstaunlich! Die ganze Geschichte ist aus Sams Sicht in Ich-Form und Gegenwart, sodass man sich sofort in Sams Lage hineinversetzen kann und sie gleichermaßen lieben lernt, wie viele andere Charaktere/Nebencharaktere auch.

In diesem Buch geht es natürlich um eine Liebesgeschichte, aber auch Themen wie Voruteile, das Privatleben, die Politik und ihre Authentizität, Solidarität innerhalb der Familie und das Erwachsenwerden werden in dieser Geschichte behandelt, was ich wirklich toll fand. Die Beziehung zwischen den beiden entwickelt sich sehr gemächlich und absolut authentisch und ich konnte manchmal nur verträumt und entzückt seufzen, denn das Timing zwischen den beiden war irgendwie... perfekt. Von Anfang an war da ein gewisses Interesse, aber natürlich beginnt alles mit einer neuen und leichten Freundschaft.

Ganz am Ende, als alles einfach perfekt ist, gibt es eine schockierende Wendung, die es in sich hat. Alles wird einmal auf dem Kopf gestellt und es ist unklar, ob unsere Protagonisten wieder alles so hinstellen können, wie es einmal war. Zuletzt bleiben ein paar Dinge offen, aber eigentlich ist es ein rundes und abgeschlossenes Ende, das mich vollkommen zufriedengestellt hat. Mäkel kann ich keine finden, also werde ich an dieser Stelle einfach JEDEM dieses Buch empfehlen und hoffen, dass die Autorin weitere Bücher dieser Art schreibt!

Fazit:
5 von 5 Punkten mit Herz! :)
Absolute Leseempfehlung!
*Fotos*

Kommentare:

  1. Wirklich erstaunlich. Das Cover sieht nicht so spektakulär aus, aber der Inhalt scheint es in sich zu haben. Und ein Wunschlistenbuch mehr... Schöne Rezi!♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf jeden Fall! Auf deine Wunschliste gehört das Buch auch und dann bald in deinen Händen, bzw. in deinem Bücherregal. :))
      Danke dir! ♥

      Löschen
  2. Hey Lydia

    "Mein Sommer nebenan" hat mir auch sehr gut gefallen. Es war mein Mai-Highlight .... ich würde mich auch auf mehr solcher Bücher freuen :-)
    Obwohl es keinerlei Krimielemente enthält, konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen und die Ruhe, die die Geschichte ausstrahlt, kann nur gut tun :-)

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ja auch wundervoll. ♥
      Und du hast soo recht! Die Story strahlt wirklich irgendwie "Ruhe" und "Besonnenheit" aus, total schön und wohltuend! :)

      Löschen
  3. Superschönes Buch, kann ich nur bestätigen!
    Lg Jane

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥