[Rezension] Artikel 5 (Kristen Simmons)

Artikel 5

Infos zum Buch:
Originaltitel: Article 5 #1
Autor/in: Kristen Simmons
Seiten: 432
Verlag:  ivi (16.04.2013)
ISBN:  978-3-492-70286-7
Preis: 16,99€ (KB)
Genre: Jugendbuch, Dystopie
Reihe: "Artikel 5"-Trilogie
  1. Artikel 5
  2. Gesetz der Rache (1. Oktober 2013!)
  3. ?


Klappentext:
Artikel 1
Die Vereinigten Staaten erkennen die Amerikanische Kirche als offizielle Religion an.
Artikel 2
Literatur und andere unmoralische Medien sind verboten. Ihr Besitz, Erwerb und Verkauf ist strengstens untersagt.
Artikel 3
Eine vollständige Familie besteht aus einem Mann, einer Frau und mindestens einem Kind.
Artikel 4
Die traditionellen Geschlechterrollen müssen eingehalten werden.
Artikel 5
Als vollwertiger Staatsbürger wird nur anerkannt, wer als Kind eines verheirateten Paares auf die Welt kommt.

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Nach dem fünfjährigen Krieg vor drei Jahren, als Amerika gnadenlos attackiert wurde und in Chaos versank, wurde das ganze Gesellschaftssystem in den Vereinigten Staaten reformiert. Leitbild dafür ist religiöser Fanatismus und jeder, der gegen die konservativen und sehr strikten Statuten der Federal Bureau of Reformation/FBR- auch Moralmiliz/MM genannt - verstößt, kann mit einem Prozess, Deportation, Gefängnis oder sogar mit Exekution rechnen. Weil die Mutter der 17-jährigen Ember nicht verheiratet gewesen war, wird sie wegen ihrem Verstoß gegen Artikel 5 von brutalen und unbarmherzigen Soldaten verhaftet. Ember wird gleichzeitig in eine Resozialisierungsanstalt für Mädchen verschleppt, wo sie auf demütigende und höchst unmenschliche und grausame Art für jegliche Verhaltensauffälligkeiten bestraft wird. Zuvor trifft sie noch während ihrer Verhaftung ihre große Liebe Chase nach einem Jahr wieder. Doch von dem alten Chase ist nichts mehr zurückgeblieben, dieser junge Mann war nun Soldat Jennings der FBR.

Meine Meinung:
Wie man es vom Imprint ivi kennt, ist das Cover sehr modern und mit viel Mühe gestaltet. Darauf zu sehen ist ein Mädchen, das eine Hand mit der Handfläche nach vorn hochhält. Die trostlosen, kalten und schneidenden Farben und der finstere Blick des Mädchens geben dem Ganzen eine dunkle, hoffnungslose und vernichtende Stimmung. Außerdem wirkt die Geste mit der Hand so, als wäre das Mädchen gerade von einem Polizisten aufgefordert worden, die Hände hochzuhalten, bzw. als würde es in dem Moment verhaftet werden. Auch den Titel finde ich passend und markant.

Das Buch beginnt direkt sehr rasant und vielversprechend. Embers Mutter wird verhaftet, Ember trifft ihre alte große Liebe Chase wieder, welcher sich vollkommen verändert hat, und wird von ihm in eine Besserungsanstalt deportiert. Ohne zu wissen, was mit ihrer Mutter passiert ist, sucht Ember verzweifelt und völlig verängstigt und ununterbrochen nach einem Fluchtweg, um zu ihr zu gelangen. Doch die Anstalt ist sehr viel schlimmer, als sie sich vorgestellt hatte und ihre anfängliche Rebellion weicht schnell, nachdem sie dort gefoltert und bedroht wird. Stattdessen versucht sie nun einen Plan zu schmieden.

Ich konnte Embers verzweifelten Drang nach ihrer Mutter zu suchen, der wer weiß was passiert ist, vollkommen verstehen. Wenn ich mit ansehen müsste, wie der mir am nahestehendste Mensch verhaftet und entführt würde, - ich meine, es ist schließlich ihre eigene Mutter! - würde ich auch die ganze Zeit versuchen, sie zu finden. Das Verhältnis der beiden ist sehr eng und ich finde Embers Sorge und Angst um sie und ihre Freunde völlig menschlich, normal und nachvollziehbar. Aber wer weiß schon genau, wie man sich in so einer Situation verhalten würde? Ich weiß es jedenfalls nicht und will das auch gar nicht wissen.

Was ich allerdings nicht nachvollziehbar finde, ist ihre hin und wieder auftauchende Sturheit, Naivität und Impulsivität. Gerade auf den ersten Seiten des Buches, erschien sie mir wie eine sehr kritische und nachdenkliche Person, aber infolge ihrer ständig überquellenden Gefühle, hat sie sich sehr schlecht unter Kontrolle und ist dann vollkommen verwirrt und überfordert. Sie trifft oft die falschen Entscheidungen und reitet sich eigenverschuldet in die Katastrophe und sieht dies danach leider viel zu spät ein, was den Leser durchaus in den Wahnsinn treiben kann. Zudem besitzt sie leider eine schlechte Menschenkenntnis, aber darauf kann ich nicht näher eingehen, ohne zu spoilern.

Chase ist ein sehr sympathischer Charakter. Am Anfang ist er kalt und abweisend zu Ember, aber das hatte einen Grund, der viel tiefer liegt, als bloße Abneigung. Es ist sehr schwierig an dieser Stelle nicht zu spoilern, wenn man seine Charakterentwicklung das ganze Buch hinweg beschreiben will. Chase wurde vor einem Jahr als Soldat eingezogen und verließ damit seinen einzigen Halt und die einzige Person, die ihm geblieben war: Ember. Die Forderung kam von der FBR und hätte Ember ihn gebeten da zu bleiben, wären seine Überlebenschancen damit immens gesunken.

Kristen Simmons hat einen wahnsinnig tollen Schreibstil. Sie schafft es den Leser zu fesseln und das Leseerlebnis wird zum puren Kopfkino. Die Umgebung wird so beschrieben, dass auch noch Platz für die eigene Vorstellungskraft bleibt. Die die Charaktere werden vor dem inneren Auge real, da Frau Simmons geschickt die markantesten Merkmale betont und den Figuren einen Wiedererkennungswert verleiht. Das absolute i-Tüpfelchen sind allerdings die Action-Szenen, d.h. die Kämpfe und die Szenarien, wo es einfach am spannendsten wird - und an Spannung fehlt es diesem Buch nun wirklich nicht. Die gesamte Story ist aus Embers Sicht in Ich-Form und in Vergangenheit, sodass ich mich erstaunlich gut in die Geschichte hineinversetzen konnte. Außerdem gibt es in regelmäßigen Abständen Rückblicke in kursiver Schrift ihrer schönen Erinnerungen an ihre Liebesbeziehung mit Chase. Man lernt den "alten" Chase kennen, während man gleichzeitig den "neuen" Soldaten kennenlernt und diese Methode der Autorin fand ich sehr interessant.

Der Aspekt der Dystopie ist in diesem Buch noch sehr vernachlässigt worden. Klar, die Gesellschaft wird von der Regierung unterdrückt, aber wie kommt das? Was war das für ein fünfjähriger Krieg, der zuvor stattfand? Und wer hat konkret die Reformation angeführt, wer ist der Feind, der an der brutalen Exekutive der FBR Schuld trägt und sie befürwortet? Es wird deutlich, dass alle die Federal Bureau of Reformation und die strengen Statuten hassen, aber wenn sie Widerstand leisten wollen, scheint die Situation absolut ausweglos, da es keinerlei Informationen darüber gibt, wie. Im Auftakt der Reihe kann ich diesen Makel durchgehen lassen, aber ich erwarte von der Fortsetzung, dass dieser wichtige Teil dann besser und ausführlicher erklärt wird.

Darüber hinaus haben mir die Charaktere wirklich gut gefallen. Es gibt zwar die "Guten" und "Bösen", aber in manchen Fällen, wechseln die Figuren unvermutet die Seiten. Man weiß fast nie genau, ob die jeweilige Person wirklich zu den Bösen, bzw. zu den Guten gehört. Chase ist das Musterbeispiel dafür. Damit blieb die Geschichte immer spannend und authentisch und ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht, da das Ende nochmal sehr actiongeladen war!

Fazit:
4,5 von 5 Punkten! :)
Ein MUST-READ für Fans von Jugendbuch-Dystopien!

Kommentare:

  1. Oh wow, klingt wirklich spannend *_* Direkt auf die Wunschliste :)

    AntwortenLöschen
  2. Zu dem Buch hab ich nun schon so viele gute Rezensionen gelesen, dass ich es definitiv demnächst auch mal lesen werde c:

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir liegt es noch ungelesen, aber das sollte ich wohl bald ändern :D
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das Buch klingt gut! Ist schon auf meiner Wunschliste *_*

    Dein Blog ist sehr schön, ich würde mich auf einen Gegenbesuch sehr freuen :)

    LG
    Laura
    http://buechernixe.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥