[Rezension] Zeitenzauber - Die goldene Brücke (Eva Völler)

Infos zum Buch:
Autor/in: Eva Völler
Preis: 14,99€
Seiten: 318
Verlag: Baumhaus (Bastei Lübbe)
Reihe: "Zeitenzauber"-Trilogie
  1. Die magische Gondel
  2. Die goldene Brücke
  3. Das verborgene Tor

Vorsicht! Dies ist der 2. Band einer Reihe, Spoiler sind in dieser Rezension also vorhanden!

Klappentext:
Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?

Meine Meinung:
Wie nicht anders zu erwarten, hat sich der Verlag mit dem Cover unglaubliche Mühe gemacht. Ich persönlich finde zwar immer noch das blaue Cover von Band 1 schöner, doch auch dieses in Grün ist wirklich toll geworden. Vor allem finde ich es super, dass man darauf geachtet hat, dass die goldene Brücke dargestellt wird, welche zum einen den Titel des Buches beschreibt und auch in der Geschichte einen wichtigen Schauplatz darstellt und auch die Personen zur Geschichte passen. Sebastiano als Musketier und Anna in einem wehenden Kleid, beide stehen mit dem Rücken zueinander, was vielleicht darauf hindeutet, dass sie aus verschiedenen Gründen nicht zusammen sein können (reine Spekulation, kein Spoiler!). Insgesamt wirklich schön!

Anna ist nun also offiziell Mitglied des Geheimbunds der Zeitwächter und genießt ihre frische und leidenschaftliche Liebesbeziehung mit dem gutaussehenden Sebastiano in vollen Zügen. Aber das Glück wärt bekanntlich nicht ewig und schon bald muss sie sich ernsthafte Gedanken darüber machen, was sie nach dem Abitur machen möchte. Als würden die Aufträge von den "Alten" (José und Esperanza) sie nicht schon genug erschöpfen, steckt sie mitten in den Prüfungen. Und gerade wenn man denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, wird alles noch viel schlimmer. Sebastiano steckt im 17. Jahrhundert in Paris fest und hat sein Gedächtnis verloren! Er hält sich nun für ein Musketier und erkennt noch nicht mal Anna wieder! Natürlich lässt Anna alles stehen und liegen und reist dorthin, um ihn zurückzuholen. Aber auch sie muss plötzlich einen Auftrag erfüllen und fühlt sich damit hoffnungslos überfordert, denn der Auftrag ist immens wichtig, da sich sonst die ganze Gegenwart verändern würde.

Natürlich ist es schwer mit so einem Druck vernünftig denken zu können, doch manchmal kam mir Anna wirklich wie eine kleine Marionette vor, als wie ein individuell denkender und handelnder Mensch. Zu oft vertraut sie anderen Leuten, trotz des wichtigen Rats von José, der ihr vorher sagt, dass sie niemandem trauen soll, auch nicht Sebastiano. Aber es war sicherlich schwierig herauszufinden, was ihr Auftrag eigentlich bedeutet und ich konnte ihre Verzweiflung absolut verstehen. Jedoch musste ich gerade im Mittelteil der Geschichte öfters unglaubig den Kopf schütteln, wenn sich Anna ihre Naivität quasi ganz groß auf die Stirn malt, damit alle es sehen können. Ich hätte ein etwas misstrauischeres und klügeres Verhalten von ihr erwartet. Ein Glück, dass sich die unsichtbaren Mächte dazu entschieden, ihr alles Wichtige praktisch schicksalhaft in die Hände zu spielen, bis sie sich schließlich innerhalb kürzester Zeit "nach ganz oben geschummelt" hatte. Zudem hat es mich verwirrt, dass Sebastiano anscheinend ihre erste Priorität darstellt und nicht der Lauf der Menschheitsgeschichte. Sicher, sein Gedächtnis hätte ihn wieder zur Vernunft gebracht und den Auftrag leichter gemacht u.s.w., aber warum geht ein solches ein Risiko für alle Menschen ein, nur damit Sebastiano sein Gedächtnis wiederfand? Sie hätte sich eigentlich dafür entscheiden soll, die größere Katastrophe zu verhindern, als ihre Zeit mit der kleineren zu verschwenden. Stattdessen vermischt sie diese beiden Prioritäten einfach so stark miteinander, dass man sie nicht mehr trennen konnte. (Ich kann dies aus Spoilergründen leider nicht weiter ausbreiten.)

Eva Völlers Schreibstil ist wie zuvor sehr gut und flüssig. Das Buch ist schnell durchgelesen und von meinen Erwartungen her, hat es gut abgeschnitten. Die sogenannte "Sperre" verhindert, dass die Zeitreisenden irgendwas ausplaudern, was die ganze Menschheitsgeschichte umkrempeln würde und der "Universal-Translator" gibt ihnen die Möglichkeit, alle Sprachen zu verstehen und zu sprechen, ohne dass sie es überhaupt merken. Des weiteren übersetzt er moderne Wörter wie "cool" bspw. zu "fabelhaft", damit Außenstehende keinen Verdacht schöpfen. Für Anna ist das immer noch ziemlich ungewohnt und den Leser wird das sicherlich amüsieren. Die Idee ist immer noch einfach genial und dieser Aspekt ist der Autorin perfekt gelungen. Die ganze Geschichte wird aus Annas Sicht in Ich-Form und in Vergangenheit erzählt, sodass man sich gut in ihre Lage versetzen kann. Es gibt am Anfang keine richtige Einleitung und trotzdem konnte ich durch ein paar scheinbar zufällige Bemerkungen wieder sofort an den Inhalt von Band 1 erinnern.

Ich fand es sehr schade, dass auch in diesem Band Sebastiano - dafür, dass er so eine wichtige Rolle spielt - zu blass und zu oberflächlich bleibt, aber durch seinen Gedächtnisverlust wird es natürlich sehr schwierig in näher an den Leser zu bringen. Die Liebesgeschichte hat in diesem Band der Trilogie eine ziemlich wichtige Rolle angenommen, was ich weder schlecht, noch gut finde (also ganz neutral). Letztendlich hat mich einfach nur die rasante Handlung und der Plot überzeugt, obwohl ich mir auch dort viel mehr Infos gewünscht hätte; über die Alten, die "Bösen", den Geheimbund, und wie das alles überhaupt entstanden ist u.s.w.. Das Ende war wieder sehr spannungsgeladen und ein echter Showdown. Ich setzte jetzt vorerst meine ganze Hoffnung auf den letzten Band, der dann bestimmt alle meine millionen Fragen beantworten wird!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Eine gute Fortsetzung und für alle Fans des ersten Bandes eine absolute Empfehlung!

Kommentare:

  1. Ich hab Band 1 seit Ewigkeiten auf dem SuB... Ich hoff nur ich komm irgendwann dazu es auch zu lesen ;)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥