[Rezension] Schmetterling aus Staub (Anna Palm)

Infos zum Buch:
Autor/in: Anna Palm
Preis: 14,95€
Seiten: 336
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Einzelband!

Klappentext:
Obwohl Mika unter einer Glaskuppel lebt, bleibt ihr nichts anderes übrig, als mit Steinen zu werfen – ein packender Fantasy-Thriller über einen Staat, in dem der Mensch nicht Individuum, sondern Instrument ist. Die Stadt, in der die 16-jährige Mika lebt, gleicht dem Paradies: Blumen blühen überall, die Menschen lächeln einander freundlich an und die Sonne scheint 365 Tage im Jahr. Dennoch ist Mika nicht glücklich. Seit sie vor acht Jahren am staatlich angeordneten Persönlichkeitstest teilnehmen musste, ahnt sie, dass die Realität außerhalb von Seelenheide ganz anders aussieht, als sie das Fernsehen glauben machen will. Ihre Vermutung bestätigt sich, als eines Tages ein fremder Junge auf der Mauer in ihrem Garten sitzt. Aaron gehört zu den »Risi­kos«, die als Kinder von ihren Eltern getrennt werden, weil sie sich zu Freidenkern entwickeln könnten. Die Regierung hat Angst vor ihnen, nennt sie Verbrecher – und sperrt sie ein. Aaron konnte fliehen und will nun das System stürzen, das ihn und Tausende andere aussortiert hat. Mika ist vom ersten Moment an fasziniert von Aaron und begibt sich mit ihm auf die gefährliche Mission. Doch schon bald muss sie sich nicht nur mit Kopfgeldjägern auseinandersetzen, sondern auch mit Janna, die bei dem Test zum »Machtmenschen« erkoren wurde.

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Nicht nötig, da der Klappentext vollkommen ausreicht.

Meine Meinung:
Das Cover ist wie nicht anders vom Verlag zu erwarten, wirklich wunderschön und total passend gestaltet, ein echter Eyecatcher. Ein blau leuchtender und übernatürlich schöner Schmetterling sitzt auf einer pechschwarzen Stein(?)-Oberfläche und strahlt förmlich. In diesem Buch ist diese Art von Schmetterling ein wichtiges Schlüsselsymbol und er steht für die künstliche Verschönerung in Seelenheide, die Stadt der Harmonie-Menschen. Dort tummelt es von diesen Schmetterlingen, doch Mika ist sich nicht sicher, ob sie überhaupt echt sein können, genau wie das durchgehend perfekte Wetter dort und die unheimliche Harmonie. Der Titel "Schmetterling aus Staub" beantwortet diese Frage mit einem klaren Nein. Zwar ist der Anblick sehr schön, doch ist er wertlos, wenn es nicht echt ist. Alles sehr schön und überlegt gewählt!

In diesem Buch geht es hauptsächlich um vier Menschen, die verschiedener nicht sein könnten. Im Jahre 2222 herrscht in Deutschland, was nun Alemania heißt, eine Dikatur unter einem Mann namens Caesar. Caesar hat die Menschen nach einer grausamen Infektion, die die Zahl der Menschen in Alemania sehr stark dezimierte, in vier verschiedene Kategorien und Städte unterteilen lassen, da sich die Menschen seiner Aussage nur zu ihresgleichen gesellen sollen, um die gesunkene Populationsdichte aufrecht zu erhalten. Die vier Kategorien sind Harmonie, Ehrgeiz, Macht und Risiko.

Mika führt ein Doppelleben. Nach außen hin zeigt sie sich als ewig lächelndes, harmoniesuchendes und durchschnittliches Mädchen, doch bereits ihre dunkelroten, auffälligen, dichten Haare, wollen nicht zu der fliederfarbenen, hübschen und unscheinbaren Kleidung passen. Im Innern kämpft sie jeden Tag aufs Neue dagegen an, komplett zu explodieren, weil sie mit dieser ewigen Harmonie nicht leben kann. Bei der Selektion und auch danach bringen ihr ihre Eltern beiso zu tun, als sei sie Harmonie, doch Mika weiß, dass sie sich eigentlich zu Abendteuern und nach Risiken hingezogen fühlt, doch sie ist verdammt, wenn man das rausfindet. Als ihr diese harmonischen Fesseln endlich genommen werden und sie frei ist, kann Mika zunächst mit all den aufgestauten Gefühlen nicht umgehen und wirkt daher sehr naiv, passiv, kindisch, weinerlich, impulsiv und etwas lebensmüde, aber nach einiger Zeit pendelt sich das ein. Zu Anfang des Buches war sie mir sehr sympathisch, danach konnte ich sie leider immer weniger leiden, was eben daran lag, dass sie so emotional war und unüberlegt handelt. Sie kann in Harmonie nicht leben, kann allerdings auch nicht in Stresssituationen vernünftig agieren.

Aaron ist der Risikojunge, der sie aus dem goldenen Käfig befreit, auch wenn er sie zunächst eher entführt. Doch er ist sich sicher, dass Mika im Innern auch freiwillig mitgekommen wäre. Sein Plan ist es Caesar mitsamt dem System mit der Selektion zu stürzen. Die Risikomenschen werden wegen ihrer freidenkenden und somit politisch gefährlichen Art von der Regierung als kannibalische, grausame, verbrecherische Monster beschrieben und werden dementsprechend von der Gesellschaft ausgeschlossen und weggesperrt. Seine Freunde wurden ihm so genommen und er will für die Freiheit und Gleichheit der Menschen kämpfen!

Janna ist ein Machtmensch und noch dazu eine der schlimmsten "ihrer Art". Sie ist arrogant, schrecklich, unfreundlich, abgrundtief gemein und voller Hass. Sie will sich an Aaron ranmachen, behandelt Mika wirklich wie Dreck und macht sie bei jeder Gelegenheit fertig, nur um über ihr stehen zu können. Trotz ihres schlechten Charakters, ist sie intelligent und clever auf eine hinterlistige Art und Weise. Ihre Gründe bei dem Plan mitzumachen sind ziemlich schwammig... Das vierte Glied ist Finn von der Kategorie Ehrgeiz. Er ist unheimlich intelligent und wissbegierig, doch er sehnt sich nach dem echten und sozialen Leben, wo man mit anderen Menschen Zeit verbringt und einfach "gesehen" und nicht "übersehen" wird.

Anna Palm ist mir als Autorin bisher unbekannt geblieben, doch mit diesem Buch ändert sich das zum Glück. Sie ist genau so alt wie ich und es ist schön zu sehen, dass man in der heutigen Zeit auch mit jungen Jahren Großes erreichen kann. Aber nicht nur als Person ist sie mir sympathisch, sondern auch mit ihrem Schreibstil. Es gibt nur wenige vergleichbare Autoren, die so bildhaft und farbenfroh schreiben und förmlich ganze Bilder und Welten mit ihren Wörtern malen. Farben machen Geschichten für mich immer sehr lebendig und kraftvoll, dementsprechen vergisst man die Handlung auch nicht so leicht. In diesem Buch begegnet man geradezu einem "Gefühls-Regenbogen-Tsunami"! Es strotzt vor den unterschiedlichsten Gefühlen, vor Kraft und vor Persönlichkeit und das hat mich wirklich geprägt. Die Charaktere wurden in meinem Kopf lebendig und ich konnte mir alles unheimlich gut vorstellen.

Insgesamt gab es in diesem Buch einen Orkan an Gefühlen und "Echtheit" wenn es um die Charaktere geht und doch hat mir etwas gravierendes gefehlt. Vielleicht liegt es daran, dass es ein Einzelband ist und viele Details fehlen und so die Handlung unauthentisch und etwas oberflächlich wirkt. Aber auch das Ende war alles andere als ein ultimativer Showdown, denn Aarons Plan war in keinster Weise überzeugend. Wie genau sollten vier einfache Jugendliche ein ganzes System stürzen? Dennoch gab es einige Überraschungen und die Vier entwickeln sich im Laufe des Buches weiter. Auch wenn vieles für mich noch ausbaufähig ist, hat mich der Aspekt mit den tiefen und echten Gefühlen und den verschiedenen Charakteren mitgerissen und überzeugt.

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)

*Fotos*
 

Kommentare:

  1. Das Buch klingt gut, es wandert direkt auf meine Wunschliste. Die Zeichnung von Mika finde ich total toll!
    LG, Krypta

    PS: Ich bin die 556. Leserin dieses Blogs, den ich echt gut finde :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh und noch was: Wie geht das mit dem Sternenstaub am Mauszeiger?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön und danke!! Ich freue mich total über dich als neue Leserin dieses Blogs! :))

      Der Feenstaub am Mauszeiger:
      http://www.kostenlose-javascripts.de/javascripts/mausverfolger/feenstaub.html

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen. ;)

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥