[Rezension] Beautiful Disaster (Jamie McGuire)

Beautiful DisasterInfos zum Buch:
Autor/in: Jamie McGuire
Preis: 9,99€ (TB)
Seiten: 464
Originaltitel: Beautiful Disaster
Verlag: Piper
Reihe: "Disaster"-Dilogie
  1. Beautiful Disaster
  2. Walking Disaster

Klappentext:  → Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Abigail (Abby) und America (Mare) sind ganz frische Erstsemestler auf der Eastern Universität. Als unzertrennliche Freundinnen toben sie sich aus, denn sie sind nicht grundlos so weit von ihrem zu Hause weggezogen. Abby hat genug von ihrer Vergangenheit und will einen kompletten, sorgenfreien Neuanfang. Als America mit ihrem Freund Shepley zu einem Ringkampf loszieht, muss Abby natürlich mit - keine Party im Alleingang, so lautet die Regel. Wer hätte da gedacht, dass Abby dort die Person kennenlernen würde, die ihre komplette Welt auf den Kopf stellen würde - Travis Maddox, Cousin von Shepley, auch bekannt als berühmter Underground Fighter "Mad Dog", den bisher niemand jemals besiegen oder, was die Frauen angeht, gar zämen konnte. Das hält ihn aber keineswegs davon ab, sich durch die weiblichen Hälfte der Uni zu schlafen... Abby macht ihm sofort klar, dass sie auf keinen Fall mit ihm schlafen wird und sie keinerlei romantischen Gefühle für ihn hegt, was leider den gegenteiligen Effekt bei Travis hervorruft, als beabsichtigt... Travis Maddox und eine einfache Freundschaft mit einer Frau? Unmöglich!

Meine Meinung:
Das Cover sieht dem Orignial sehr ähnlich, was ich grundsätzlich immer super finde. Auch in diesem Fall kann sich das Ergebnis sehen lassen. Der Buchtitel "Beautiful Disaster" harmoniert sehr gut mit dem Motiv des Covers; ein schöner Schmetterling, gefangen in einem Glas. Der Kontrast zwischen Schönheit und Gefangenschaft, gut und schlecht wird deutlich und das Gesamtbild wirkt einfach sehr edel, einprägend und leidenschaftlich, was die Geschichte im Endeffekt ja auch sein soll. Ein echter Eyecatcher!

Es beginnt direkt mit einer spannungsgeladenen Situation, nämlich der ersten Begegnung zwischen Abby und Travis. Als Travis im Ring steht und seinen Gegner besiegt, wird Abby unbeabsichtig mit Blut bespritzt und nach dem Kampf kommt Travis daraufhin zu ihr und spricht sie an - und so nimmt das wunderschöne Desaster seinen Lauf. Dieser Anfang ist der Autorin echt gut gelungen, denn viele (größtenteils Frauen) werden einen großen Reiz in testosterongeladenen Kämpfen mit viel Blut und Schweiß und muskelprotzigen und arroganten Kerlen haben. Ich für meinen Teil fand diesen Anfang nicht super originell, aber auch nicht schlecht, obwohl mir die ganze Situation eigentlich komplett seltsam und abwegig erschien. Denn was genau hat eine Frau in einer rosafarbenen Strickjacke bei einem Ringkampf zu suchen?

Zitat: " "Das stimmt. Du in dieser Strickjacke voller Blut. Das sah absolut lächerlich aus." Er lachte glucksend.
"Vielen Dank."
"
(S. 264)

Jedenfalls ist mir schon auf den ersten Seiten klar geworden, dass die Tiefgründigkeit der Geschichte, wie sie mir vom Cover versprochen wird, meinen Erwartungen nicht wirklich gerecht werden wird. Die Autorin hat einen mittelmäßigen Schreibstil, oft hatte ich aber das Gefühl, dass die Übersetzung ins Deutsche nicht richtig gelungen ist, daher kann ich nicht ganz sagen, ob es genau am Schreibstil oder an der Übersetzung lag. Jedoch hat mich der durchschnittliche Schreibstil nicht daran gehindert von der Geschichte gefesselt zu sein und sie geradezu zu verschlingen. Die ganze Geschichte ist aus Abbys Sicht in Ich-Form und in Vergangenheit, sodass ich mich sehr gut in sie hineinversetzen konnte. Jamie McGuire schreibt in einer leichten, jugendlichen Sprache, in der heftigere Ausdrücke nicht gerade selten vorkommen, aber genau diese Sprache passt wie angegossen zu den Charakteren. Weniger gefallen hat mir die "Hektik" der Geschichte, denn vieles passiert viel zu schnell und ohne weitere Erklärungen. Hintergrundinformationen bleiben zu oft komplett aus.

Abby ist in vielen Situationen unglaublich naiv, ihre Handlungen sind impulsiv und oft unlogisch und ihre Beweggründe sind auch sehr "schwammig". Ich habe mich nie richtig mit ihr verbunden gefühlt, weil sie ihre geheimnisvolle Vergangenheit lange für sich behält und so, eine gewisse Distanz erschafft. Travis ist ein arroganter Macho, der keinen Respekt vor Frauen hat und er hat ein gewaltiges Problem damit, mit seinen Gefühlen richtig umzugehen. Beide haben mich irgendwann in den puren Wahnsinn getrieben... Trotzdem hat mich ihre unglaublich komplizierte Beziehung zueinander fesseln können, denn irgendwann muss man einfach wissen, wie es mit den beiden ausgeht!

Zitat: "Ich wünschte, du und Travis, ihr würdet euren Scheiß endlich auf die Reihe kriegen! Ihr seid wie ein abartiger Tornado! Wenn ihr glücklich seid, ist alles friedlich und der Himmel voller Geigen. Wenn ihr angepisst seid, reißt ihr die ganze verdammte Welt mit euch in den Abgrund!"
(S. 378)

Man sollte den Buchtitel auch als Warnung verstehen - diese Geschichte ist wortwörtlich eine schöne Katastrophe! Ein gigantisches Gefühlsgebirge, das dem Leser übel zusetzen wird - im übertragendem Sinne. Man sollte sich also auf viele widersprüchliche Gefühle gefasst machen und sich innerlich wappnen. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass es in diesem Buch ein paar Sexszenen gibt. Im Vergleich zu vielen anderen Büchern, haben mir diese Passagen überraschenderweise sehr gut gefallen, denn die Autorin beschreibt sie mit viel Gefühl und Leidenschaft. Alles in allem war "Beautiful Disaster" ein gutes Buch, das mir die Höhen und Tiefen einer leidenschaftlichen Beziehung sehr gut verdeutlicht hat, vom Stil und von der allgemeinen Authentizität her hat es mich aber enttäuscht. Die Charaktere bleiben immer etwas undurchsichtig und blass, sehr oft (!) habe ich mir viel mehr Details gewünscht, weil mir vieles einfach übereilt und zu platt erschien und nicht alle Szenen waren logisch/überzeugend aufgebaut. Trotz dieser Kritikpunkte habe ich mich unterhalten gefühlt, was genau mich so gefesselt hat, kann ich nicht genau sagen. Die Leidenschaft der beiden Protagonisten? Die aufkeimende Hoffnung, dass wahre Liebe einen Menschen ändern kann, bzw. die Zuversicht, dass wenn man jemanden liebt, man auch seine Fehler liebt?

Fazit:
3,5 von 5 Punkten! :)
Ein gigantisches Gefühlsgebirge, das dem Leser übel zusetzen wird - im übertragendem Sinne!

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension meine Liebe :D Das ist so ein Buch, dass mich echt nicht die Bohne interessiert o.o Obwohl das Cover echt super ist!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab es ertauscht - ob das so eine gute Idee war? :O xD

    AntwortenLöschen
  3. Hi!:)
    Naja ich glaube ich muss mir das Buch noch kaufen, da ich jetzt so viel gehört habe, da muss man sich dann auch selber eine Meinung machen!:)
    Schöne Rezi!
    Liebe Grüße
    Vero

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin gespannt, wie es dir gefallen wird. :) Die Meinungen sind zum Großteil sehr positiv, vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch...
      Vielen Dank! ♥

      Löschen
  4. Ich wollte das Buch eigentlich nicht lesen, hab dann aber so viel Gutes gehört.. Bin sehr unsicher, ob es was für mich wäre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mir nicht wie sonst vorher Rezensionen durchgelesen, sondern nur die Leseprobe gelesen und für mich entschieden, dass ich es lesen will. :)

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥