[Rezension] Firelight - Flammende Träne - Sophie Jordan

Infos zum Buch:
Autor/in: Sophie Jordan
Preis: 17,95€ (HC)
Seiten: 336
Originaltitel: Vanish #2
Verlag: Loewe
Reihe: "Firelight"-Trilogie
  1. Brennender Kuss
  2. Flammende Träne
  3. Leuchtendes Herz

Vorsicht, Spoiler! Dies ist die Rezension zum zweiten Band dieser Reihe!

Klappentext:
Um das Leben des Jungen zu retten, den sie über alles liebt, hat Jacinda das Unvorstellbare getan: Sie hat sich vor den Augen von Menschen in einen Draki verwandelt. Nun wird sie in die nebelverhüllte Siedlung in den Bergen zurückgebracht, wo sie nicht nur lernen muss, sich den Gesetzen des Rudels unterzuordnen, sondern auch Will zu vergessen.
Während die Tage vergehen, fühlt sie sich widerwillig zu Cassian hingezogen, dem Drakiprinzen, der schon immer in sie verliebt war. Und doch klammert sie sich an die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder mit Will zusammen sein wird.
Als dieser Wunsch zum Greifen nah erscheint, muss Jacinda sich entscheiden: Wird sie alles aufs Spiel setzen, um ihrer großen Liebe zu folgen?

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
 - Ist nicht notwendig, da der Klappentext vollkommen ausreicht!

Meine Meinung:
Die Cover dieser Reihe gefallen mir sehr, obwohl sie "nur" weibliche Gesichter zeigen. Die Besonderheit liegt aber darin, dass die Person nicht menschlich aussieht, sondern teilweise golden schimmernde Schuppenhaut besitzt und die Pupillen der Augen spitz-zulaufend und senkrecht sind, wie bei einer Echse. Der Gesichtsausdruck ist aufmerksam und die Frau lächelt leicht und zusammen ergibt das einen fast raubtierhaften Blick. Es handelt sich um das gleiche Model wie von Band 1, was ich toll finde. Das Gesicht wurde eigentlich nur farblich verändert, spiegelverkehrt und von etwas weiter weg abgedruckt, aber ich finde das überhaupt nicht schlimm. Ich liebe es, wie die Draki hier gezeigt werden, auch wenn ihr Aussehen im Buch etwas anders beschrieben wird. Doch trotzdem finde ich das englische Original-Cover sehr viel passender, weil dort das Aussehen von Tamra besser dargestellt wird, während ich diese Person hier niemandem zuordnen kann.

Jacinda (kurz: Jace) kann es einfach nicht lassen. Von einer Katastrophe rennt sie kopfüber in die Nächste. Aber tut sie das absichtlich? Keinesfalls! Im Gegenteil, es wirkt eher so, als hätte sich die ganze Welt gegen Jacinda verschworen. Um Will zu retten, musste sie sich in der Öffentlichkeit verwandeln und die Drakis damit verraten. Danach bleibt ihr, ihrer Schwester Tamra, ihrer Mum und Cassian nichts anderes übrig als so schnell wie möglich zum Rudel zu fliehen. Davor passiert aber wohl die größte Überraschung, die es jemals gegeben hat - Tamra verwandelt sich! Und zwar in eine Wächterin, eine Draki die unglaubliche Macht hat, um das Rudel zu beschützen. Jacinda ist nun also nicht mehr das einzige Juwel des Rudels - doch diesen Titel wird sie so oder so verlieren. Im Rudel hasst sie jeder für ihre Vergehen und sie wird gehänselt und ignoriert, sogar von ihrer besten Freundin Az. Diesmal hat sie nichts mehr zu sagen und sie muss ihre harte Strafe wehrlos akzeptieren.

Sophie Jordan hat einen sehr besonderen Schreibstil. Die Geschichte wird ganz aus Jacindas Sicht in Ich-Form und in Gegenwart erzählt. Ich lese ihre Bücher immer in Windeseile durch und genieße jeden einzelnen Satz. Die Autorin gehört zu denen, die mit Wörtern malen können. Ein Kuss wird zu etwas Tiefem und Leidenschaftlichem und man versinkt mit Haut und Haaren in die Geschichte. Ihr Stil hat etwas Magisches, etwas, was den Leser magnetisch anzieht - ich habe keine richtigen Worte dafür. Es sei nur gesagt: ich liebe ihren Schreibstil!

Schon im ersten Band hat es mich zunehmend geärgert, dass nie etwas für Jacinda ganz normal läuft. Immer passiert etwas, immer wird sie herumgeschubst und sie lässt es sich gefallen, anstatt sich zu wehren oder sie muss es tun, weil sie sonst alles nur noch schlimmer machen würde (was oft der Fall ist). Sie ist immer so wankelmütig und trifft jedes Mal die falschen Entscheidungen, weil sie so impulsiv und stur ist... Warum kann sie nicht ein einziges Mal das bekommen, was sie will und einfach mal rundum glücklich sein? Jace ist eine schwierige Protagonistin, da sie einfach wirklich kaum etwas auf die Reihe bekommt. Es ist schwer sie zu verstehen und doch mag man sie irgendwie wegen ihres Temperaments. Ich hoffe, dass sie ihre Gedanken endlich mal ordnet und anfängt, sich wie eine Erwachsene zu benehmen, denn bisher haben alle ihre Entscheidungen ihre ganze Familie und das ganze Rudel in Gefahr gebracht, was absolut verantwortungslos und lebensmüde ist. Nun da sie nicht mehr die einzige besondere Draki ist, kommt ihr das auch nicht mehr zum Vorteil und trotzdem lassen Cassians dunkelviolette Augen nicht von ihr ab... Jace hat immer stärkere Schuldgefühle, naja, sie hat generell die ganze Zeit extreme Gewissensbisse wegen dem, was sie getan hat.

Cassian kam mir im ersten Band wie ein kühler, arroganter, aber dennoch sehr heißer Typ vor und Will war für mich das gute Gegenstück dazu. Ich sympathisiere jedoch inzwischen für Cassian und nicht für Will, denn in diesem Band kommt Cassians echter Charakter erst so richtig zur Geltung und was wir da zu sehen bekommen, ist ein kühler, aufrichtiger, ruhiger, geheimnisvoller, intelligenter, verführerischer, durchaus gefährlicher, aber treuer und verständnisvoller Mann, der einem ganz leicht das Herz stehlen kann. Jetzt stellt euch diesen Charaktertyp mit einem temperamentvollen, impulsiven und doch leidenschaftlich liebenden Charakter vor - ist das nicht eine wundervolle Kombination? Aufgrund verschiedener Ereignisse hoffe ich jetzt, dass Jacinda sich doch noch für Cassian entscheidet. Aber seien wir mal ehrlich: Wir wissen doch schon, für wen sich Jace letztendlich entscheiden wird.

So gut mir diese Charaktere auch gefallen haben, haben mich ein paar andere Figuren sehr enttäuscht. Zum einen wären da Jacindas Zwilling Tamra und deren Mutter, sowie ein paar andere. Tamra ist nun ein frischer Wächterdraki und plötzlich interessieren sich alle für sie. Trotzdem kam mir ihr Charakter viel zu flach vor, viel zu kalt und zu distanziert. Vielleicht ist das ein Klischee, aber ich hatte mir immer vorgestellt, dass Zwillinge irgendeine übernatürliche Verbindung zueinander haben und jetzt, da die beiden quasi ebenbürtig sind, hätte ich mir eine tiefere Beziehung gewünscht. Im ersten Band war der Bruch zwischen ihnen nachvollziehbar, da Jace als einzige Draki von den anderen bevorzugt wurde. Aber jetzt? Die Mutter der beiden hat mich genau wie im ersten Band total aufgeregt. Ich verstehe sie einfach nicht, kann ihr Handeln und ihre Gedanken überhaupt nicht nachvollziehen. Sie wirkt durch ihre Stimmungsschwankungen (mal ist sie super egoistisch, mal sorgt sie sich wie verrückt, mal ist ihr alles egal) einfach extrem unsympathisch und wenn es nach mir ginge, hätte sie gar nicht erst in der Geschichte vorkommen sollen.

Mich hat die Dreiecksbeziehung tatsächlich nicht gestört, was bei mir fast einem Wunder gleicht. Ich denke, dies ist größtenteils Cassians Verdienst, da mich sein Verhalten ziemlich positiv überrascht hat. Nichtsdestotrotz will ich, dass Jacinda sich endlich und ein für alle mal entscheidet. Ihr Wankelmut ist anstrengend und lässt sie langsam aber sicher sehr unsympathisch erscheinen. In der Geschichte gibt es tolle Wendungen, Spannung, Action und es wird einfach nie langweilig! Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich das Buch wahrscheinlich in einem Stück verschlungen. Trotz der Mäkel habe ich dieses Buch wirklich sehr genossen und das hat mir in letzter Zeit sehr gefehlt. Es endet dieses Mal nicht mit einem grausamen Cliffhanger wie in Band 1, aber dennoch macht es sehr neugierig auf die Fortsetzung!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Eine tolle Fortsetzung!

Kommentare:

  1. Hi!:D
    Ich bin durch Zufall auf deine Seite gekommen und finde sie echt genial!:D
    Ich wûrde mich freuen wenn du bei mir mal vorbei schauen würdest.. www.buecherfanwelt.blogspot.com
    Also jetzt komme ich zu dem was ich eigentlichsten wollte.:)
    Mir ging es bei diesem zweiten Band fast genauso wie dir...
    CASSIAN habe ich total in mein Herz geschlossen und Will konnte ich dann irgendwie nicht mehr soo Leiden wie früher (erster Band) jacinda ist mir manchmal auch viel zu "kindisch" geworden und ihre Gewissens Bisse fand ich auch manchmal etwas nervig.. Das sie immer von CASSIAN zu will rennt kann ich ncht nachvollziehen ...
    Keine Ahnung warum.. Aber du hast recht das Buch kann trotzdem einfach nicht langweilig sein..:)
    Trotzdem hat mir auch das Buch gefallen.:)
    Schöne Rezi!:)
    Liebe Grüße
    Vero :D

    AntwortenLöschen
  2. Super, da ist ja jemand, der genauso über Will-Cassian-Jace denkt, wie ich. ^^
    Dankeschön!

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥