[Rezension] Tote Mädchen lügen nicht - Jay Asher

Infos zum Buch:
Autor/in: Jay Asher
Preis: 9,99€
Seiten: 288
Verlag: Goldmann
Facebook-Verlagsseite: http://www.facebook.com/goldmannverlag


Klappentext:
Es brauchte nicht viel, um die Schülerin Hannah in den Selbstmord zu treiben. Es braucht unendlich viel, um mit ihrem Tod leben zu können.
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...

Cover und Buchtitel:
Die grüne grelle Farbe, die an den Rändern ins Schwarze übergeht ist eindrucksvoll und den Covergestaltern ist ein richtiger Eyecatcher gelungen. Der Titel ist weiß, großbuchstabig und auffällig und die dreizehn roten Striche ergeben eine starken Kontrast zum Hintergund. Das Buch fällt sofort ins Auge und ich finde den Titel mehr als passend und nch dazu sehr interessant. Diesen Titel werden so viele nicht wieder sofort vergessen und somit auch nicht dieses Buch. Was mir ebenfalls gefallen hat, ist das in dieser Paperback-Ausgabe innen eine Kassette und eine Kasettenband-Rolle abgebildet ist. Es gibt noch eine andere Ausgabe, wo der Hintergrund rot ist, der Titel schwarz und die Striche in grün sind. Insgesamt super und passend zur Geschichte.

Schreibstil und Charaktere:
"Tote Mädchen lügen nicht" ist mein erstes Buch von Jay Asher. Der Schreibstil des Autors ist gut und leicht zu lesen, auch wenn die vielen Namen und Personen, die vorkommen zunächst etwas zu viel Information auf einmal sind. Der Spannungspegel ist am Anfang ziemlich weit oben, da die Geschichte mit dem Ende anfängt. Der Leser weiß also zu Anfang überhaupt nicht, um was es eigentlich geht und wer die Personen sind, die genannt werden. Clay Jensen erzählt die Geschichte in Gegenwart und in der Ich-Form. Als er die Kassetten anhört wird der Teil, den Hannah Baker auf den Kassetten spricht in kursiver Schrift wiedergegeben. Hannah spricht auf den Kassetten ebenfalls in Ich-Form und in Gegenwart. Am Anfang will man unbedingt wissen, wieso sich Hannah nun umgebracht hat und was ausgerechnet Clay damit zu tun haben soll. Gleichzeitig hat aber dieser direkte Wechsel von Clays Gedanken und die Kassettenaufnahme von Hannah etwas irritiert, sodass man leicht die beiden Perspektiven vermischt. Nach einigen Kapiteln hat man sich aber daran gewöhnt und kann viel leichter und schneller lesen. Außerdem enthält der Klappentext einen Fehler, es sind nicht dreizehn Kassetten, sondern nur sieben. Dreizehn von den vierzehn Seiten der Kassetten sind aufgenommen, die letzte bleibt übrig. Es ist einmal am Anfang und gegen Ende spannend, aber mitgerissen hat es mich leider nicht.

Clay Jensens Mitschülerin Hannah Baker hat Selbstmord begangen. Ausgerechnet das Mädchen, in das Clay verliebt war. An einem ganz normalen Schultag - Hannah ist schon einige Wochen vorher gestorben - erhält Clay einen seltsamen Schuhkarton. Darin sind insgesamt 7 Kassetten. Neugierig sucht er sich einen Kassettenrekorder (Mit dem Gedanken: "Wer benutzt denn heute noch Kassetten?!") und hört sich die erste an. Fassungslos und schockiert erkennt er die Stimme der verstorbenen Hannah! Gebannt und den Atem anhaltend hört er zu, während sie verkündet, dass wenn jemand diese Kassetten hört, er auf der "Liste" derjenigen Personen steht, die dazu beigetragen haben, dass sie sich umgebracht hat.

Hannah Baker hübsch, begehrt und ein Flittchen. Letzteres wegen vieler vieler Gerüchte. Nach dem Umzug, hat sie die neue Umgebung und die neue Schule nicht "überlebt". Anstatt einen Platz dort einzunehmen, fühlt sich Hannah immer mehr belogen, enttäuscht und reingelegt. Sie hat nie das Gefühl, dass es wirklich jemanden gibt, der sie im Nachhinein nicht für das eigene Wohlbefinden hintergeht. Gefühlskalt und resigniert zahlt sie mit dem Kassetten jedem heim, was er oder sie ihr angetan hat, indem sie von ihrem Ende erzählt. Clay ist einer von ihnen, denn sonst hätter er die Kassetten nicht bekommen.

Clay Jensen, ein normaler Junge, den alle mögen. Nicht die betrügerische und oberflächliche Sorte sondern ein wirklich netter Kerl. Als er die Kassetten anhört, ist er völlig neben sich. Er ist überrumpelt, geschockt, traurig und wütend, dass Hannah so etwas tut. Er hat ihr doch nichts getan! Im Gegenteil, es schien sogar so, als wären sie fast zusammengekommen, an jener Nacht bei der Party... Was geht hier bloß vor? Clay will wissen, warum sich Hannah das Leben genommen hat. Er will es verstehen. Aber gleichzeitig schmerzen ihn ihre Worte und ihre Stimme in seinem Kopf, die eigentlich nicht da sein dürfte.

Über das ganze Buch hinweg ist mir Clay immer sympathischer geworden, während mir Hannah immer unsympathischer wurde. Clay ist mitfühlend, treu und aufrichtig, während Hannah schon lange ihr eigenes Leben aufgegeben hat, feige ist, sich einfach umdreht und von ihrem Leben verabschiedet.

Meine Meinung:
Ich bin ehrlich verzweifelt, ich weiß nicht ob ich dieses Buch mag oder nicht. Einerseits gefällt mir diese "übertriebene-USA-High-School-Story-Drama"-Sache (Ich hab mich fast so gefühlt, wie bei einer dieser verrückten Serien aus Amerika, in denen sich alles nur um Beliebtheit, Drogen, Alkohol, Unachtsamkeit und Sex dreht.), andererseits kann ich die Beweggründe Hannahs für ihren Selbstmord überhaupt nicht verstehen. Ich denke mir, wenn alle Menschen so feige und schwach wären wie Hannah, würden alle Selbstmord begehen und einfach vor ihren unzähligen Enttäuschungen und Problemen weglaufen. Es kann ja wohl nicht sein, dass Hannah ihr ganzen Leben lang anscheinend gar keine Freunde hatte, vor dem Umzug muss es doch irgendjemanden gegeben haben, dem sie vertraut hat. Und wenn ich ehrlich bin, haben ihre einzelnen und schlecht durchdachten Handlungen, an denen sie ihren Menschenverstand offensichtlich vergessen hat, nicht gerade dazu beigetragen, dass sie Freunde gewinnt oder ihr mentaler Zustand sich verbessert. Ich kann das nicht näher ausbreiten, dadurch würde ich ins Spoilern geraten. Die Idee des Autors mit den Kassetten ist echt genial, auf so was muss man erstmal kommen! Aber es muss dementsprechend auch der Inhalt stimmen. Ich finde es gut, dass es Bücher gibt, die sich mit Selbstmord beschäftigen, aber hier scheint das schon fast ins Lächerliche überzugehen. Letztendlich kann ich verstehen, wieso bei diesem Buch die Meinungen weit auseinander gehen. Das Buch ist auf keinen Fall grauenhaft schlecht oder so was, es ist nur einfach nicht Meins gewesen. :)

Fazit:
2 von 5 Punkten! :)
Gut, dass es viele andere gibt, die das Buch sehr sehr toll finden! :)

[Rezension] Prinzessin Sakura 1 - Arina Tanemura [Manga]

Infos zum Manga: 
Mangaka: Arina Tanemura
Preis: 6,50€
Seiten: 180
Verlag: TOKYOPOP
Genre: Romance, Fantasy, Supernatural, Historical
Originaltitel: Sakura Hime Kaden
8 Bände, wird noch weitergeführt

Klappentext:
Auf einem einsamen Berggut weitab der kaiserlichen Hauptstadt lebt die 14-jährige Prinzessin Sakura. Von Kindesbeinen an ist sie dem kaiserlichen Thronfolger versprochen, doch Sakura pfeift auf diese Heirat. Als eines Tages der Gesandte Aoba auftaucht, um sie zum kaiserlichen Hof zu geleiten, nimmt Sakura die Beine in die Hand und flieht. Doch in den dunklen Wäldern ihrer Heimat lauern ihr die Yokos - menschenfressende Monster - auf!

Cover und Titel: 
Das Cover ist der Zeichnerin atemberaubend gelungen! Prinzessins Sakura trägt einen wunderschönen Kimono, hat einen Fächer in der Hand und um sie herum fliegen lauter kleine Kirschblüten herum. Außerdem sind in ihren blonden Haaren rosa Blumen eingeflochten, wodurch sie noch hübscher aussieht. Das Bild enthält so viele einzelne Details, dass man zuerst nicht weiß, wohin man gucken soll. Diesmal hat Arina Tanemura die Protagonisten aus einer Art "Schnappschuss"-Perspektive gezeichnet. Die Figur ist mitten in einer Bewegung und dies wird in einem "Foto" festgehalten. Deshalb auch der leicht überraschte Blick von Prinzessin Sakura. Ich finde das Cover sehr gelungen, es sticht sehr heraus und vermittelt mit dem Kimono eine etwas historische oder altertümliche Geschichte.

Einstieg und Charaktere:
Prinzessin Sakura ist 14 Jahre alt und lebt in einer einsamen Gegend. Nachdem ihr Bruder gestorben ist, lebt Sakura völlig allein. Zwar sind die Schamanin Byakuya, Sakuras Zofen und Asagiri (ein winziges Geschöpf, das sie von Menschenhändlern bekommen hat und sich selbst als eine Dienerin Sakuras hält) bei ihr, aber von ihrer Familie ist Sakura keiner mehr geblieben und sie fühlt sich sehr einsam... Von Kind auf ist sie dem Thronfolger Prinz Ora versprochen, sie sind miteinander verlobt und sollen bald heiraten. In der damaligen Zeit ist es üblich sehr früh verheiratet zu werden, besonders wenn man vom Adel ist, wie Prinz Ora und Prinzessin Sakura. Als der Tag gekommen ist an dem Sakura zu Prinz Ora reisen soll, wehrt sich die Prinzessin. So lange war sie allein und plötzlich soll sie zu ihm gehen? Warum hat er sie nie besucht? Und wieso war dieser Gesandte namens Aoba so ein Kotzbrocken?

Sakuras Geschichte ist sehr traurig und melancholisch. Umso kostbarer ist es, dass Sakuras Lächeln und ihre Freude andere Herzen wärmt und sie so stark bleibt. Sie hat alles verloren und steht mit 14 Jahren schon auf eigenen Beinen. Hätte sie Asigiri, Byakuya und die Zofen nicht, würde sie niemals überleben, denkt sie. Aber eigentlich ist sie auch aus eigener Kraft unglaublich stark. Sie weiß, dass sie mit Prinz Ora verlobt ist und hasst ihn dafür, dass er sie nie besucht hat. Auch wenn er ihr Briefe geschickt hat, kann Sakura es ihm nicht verzeihen. Deshalb entschließt sich Sakura dazu, zu flüchten! Das führt jedoch dazu, dass ein Yoko (eines der menschenfressenden Monster, die verschiedene gruselige Gestalten annehmen) sie aufspürt. Zum Glück kommen ihr Aoba und Byakuya zur Hilfe, doch was sagen sie ihr da? Sie ist der direkte Nachkomme der Mondprinzessin Kaguya (Mondprinzessinnen kommen aus dem Reich des Mondes, können Yokos mithilfe von dem Schwert Chizakura (Jap. für "Blutkirsche") töten und wenn sie den Vollmond ansehen, können Yokos sie aufspüren - nach einem alten Volksmärchen) und nur sie kann den Yoko töten, denn die Monster sind unsterblich. Wie soll sie diese Aufgabe plötzlich bewältigen?

Aoba ist der Gesandte, der Prinzessin Sakura zur Hauptstadt bringen soll. Er verhält sich sehr unfreundlich und hänselt sie geradezu. Aber er scheint auch irgendwie nervös und und unter Strom zu stehen... Als herauskommt, dass er eigentlich Prinz Ora selbst ist und sich nur für den Gesandten ausgegeben hat, um die Prinzessin zu ärgern, kann Prinzessin Sakura es nicht fassen!
Wie soll das nur weitergehen?

Zeichenstil:
Neben diesem Manga von Arina Tanemura, habe ich nur ihren alten Manga "I*O*N" (1997) gelesen und den Anime "Jeanne - Die Kamikaze-Diebin" (2001) im Fernsehen gesehen. Wie euch bei der Rezension von "I*O*N" vielleicht aufgefallen ist, liebe ich ihren Zeichenstil. Aber ich habe auch ein paar Veränderungen entdecken können. Im Vergleich sind die Augen der weiblichen Figuren größer und runder geworden, die der Männer kleiner und spitzer. Was mir ebenfalls aufgefallen ist, (weil es mir an manchen Stellen sogar leicht Angst gemacht hat) ist dass bei den Augen der Rand der Iris breiter geworden ist und somit ein ganz anderer Effekt entsteht. Die Hände haben sich völlig verändert, früher langgliedrig, einfach und elegant, jetzt kürzer, die Nägel sind klar gezeichnet und kantiger. Außerdem fällt in diesem Manga auf wie viel Mühe sich Arina Tanemura mit den Umgebungen macht. Es gibt sehr viele kleine Details, deshalb habe ich auch manchmal das Gefühl, dass einzelne Seiten zu überladen sind. Was mir wiederrum super gefallen hat, sind die Kleider! Die sind super schön geworden und dieser Manga hat auch Potenzial als Anime herauszukommen. 

Meine Meinung:
Insgesamt bin ich begeistert! Die Geschichte scheint am Anfang nur eine altertümliche und vielleicht auch traurige Romanze zu sein, aber dann tauchen die Yoko auf, Prinzessin Sakura soll eine Mondprinzessin sein und plötzlich wird alles mystisch und magisch. Die Idee, dass sich Prinz Ora zuerst als Gesandter Aoba ausgibt und Sakura reinlegt, ist genial und super witzig. Das Konzept der Geschichte, dass Sakura ein Nachkomme einer mächtigen Person ist, die Macht in sich trägt gefährliche Monster zu töten, sich verwandelt wenn sie ihre Käfte einsetzen muss, ähnelt sehr dem Konzept von "Kamikaze Kaito Jeanne". Aber durch die komplett andere Umgebung und Hintergrundgeschichte und die völlig andere Liebesgeschichte, ergibt sich wieder eine neue Story. Ich finde es spannend, dass sich Arina Tanemuras Zeichenstil so sehr geändert hat, auch wenn ich dem alten etwas nachtrauere, da ich ihn geliebt habe. Ich bin aber super erleichtert, dass sich die Augen und die Kinnform (was für mich das besondere Markenzeichen von Arina Tanemuras Zeichenstil ist) nicht zu sehr verändert haben. Das Letzte, was ich dieser Rezension noch hinzufügen würde ist, dass ich definitiv die weiteren Bänder lesen werde!

Fazit:
Ich vergebe 4,5 von 5 Punkten! :))
Arina Tanemura Fan For Life! ;)

Good News! :)

Hallo Leute! :)
Mann, ist's lang her, dass ich mich einfach mal so gemeldet habe... 
Ich komme frisch aus der Klausurenphase und werde nach einer wohlverdienten Pause (heißt mal 'nen ganzen Tag lang pennen/dösen/chillen) wieder meinen Pflichten als Bloggerin nachgehen! ;)
Habe für "ICE - Hüter des Nordens" deshalb auch so überdurchschnittlich lange gebraucht, weil ich mich einfach auf die Schule konzentrieren musste. :/ 
SORRY!
Habe viele neue gute Nachrichten, größtenteils geht es um neue Bücher, die es sich in der letzten Zeit bei mir gemütlich gemacht haben. ;) Leider leider, ist meine Kamera immer noch kaputt und ich kann euch von meinen neuen Errungenschaften nichts zeigen. Insgesamt sind es ganze 19 (!!!) neue Bücher. *-* Also wirklich eine ganze Menge... Und wenn ich daran denke, wie wunderschön sie sind, bekomme ich wieder einen Weinkrampf, dass ich sie euch nicht zeigen kann! :'(
Naja, das Leben ist kein Wunschkonzert.

Außerdem gibt's noch eine Überraschung! 
Bookaholics For Life ! hat mittlerweile 240 treue Fans! :)) Ich bin so übertrieben glücklich, ihr seid einfach so unglaublich... ♥

(Bei 250 regelmäßgen Lesern startet dann wahrscheinlich auch schon das nächste Gewinnspiel.)
:))

Dann noch das Thema, über das alle zurzeit reden:
Der Film zu "Tribute von Panem"
Und JA, ich hab ihn mir angesehen - und finde ihn gut! :) Hatte Panik, dass sie es gerade bei Panem einfach richtig vermasseln werden, aber sie haben es ganz gut hinbekommen. Auch wenn ich bessere Filme gesehen habe... ^^

Und joa, erwähnenswert ist noch mein Gewinnspiel, das nur noch vier Tage lang geht.
Habe ganze 12 Teilnehmer, aber es ist noch Zeit übrig sich anzumelden! ;)

Uuuund ab heute läuft Grey's Anatomy und Private Practice wieder! *____* ♥
Das musste ich jetzt einfach mal rauslassen. ^^

Hilf dem Osterhasen! Ich mache bei der Oster-BloggerEi-Aktion mit! ;)
Bei Thomas Cook gibt's diese Aktion, wo man einen 10,-€ Amazon-Gutschein erhalten kann!
Klickt auf das Ei für weitere Infos. ;)

Jetzt geht's meinem SuB an den Kragen !!
Apropro, wie findet ihr bis jetzt die Manga-Rezensionen-Sache? Ich finde es eigentlich ganz cool so, diejenigen, die sich für Mangas begeistern können, lesen sie und die, die es nicht können, können sie ja einfach praktisch "ignorieren". :) Oder?

Love ya ♥
Eure Lydia

[Rezension] ICE - Hüter des Nordens - Sarah Beth Durst

Infos zum Buch:
Autor/in: Sarah Best Durst
Preis: 12,99€ (KB)
Seiten: 320
Originaltitel: Ice #1
Verlag: EGMONT LYX
Reihe: sind aber Einzelbände!
  1. ICE - Hüter des Nordens
  2. IVY - Steinerne Wächter
  3. ?

Klappentext:
Die junge Cassie ist in den endlosen Weiten der Arktis aufgewachsen. Ihre Großmutter erzählte immer, dass Cassies Mutter vom Nordwind entführt wurde. Cassie hat nie daran geglaubt – bis sie einem Eisbären begegnet, der plötzlich zu ihr spricht. So erfährt sie, dass die Geschichte aus ihrer Kindheit wahr ist. Um ihre Mutter zu befreien, muss sie ein altes Versprechen einlösen und die Frau des Eisbären werden. Cassie willigt ein, und schon bald entwickelt sich eine zarte Bindung zwischen ihr und dem magischen Wesen. Doch über dem Bären liegt ein Fluch, der ihre Liebe schon bald in größte Gefahr bringt.

Cover und Buchtitel:
Das Cover ist in eisigen und hellen Blau- und Lilatönen gehalten und passt sehr schön zur Geschichte des Buches. Eine Frau hält eine Eisblume in den Händen; es ist von ihrem Gesicht nur die Nasen-Mund-Kinn-Partie zu sehen, die Haare sind silberblau und die Finger sehen ebenfalls sehr weiß und bläulich aus. Unterhalb ist ein Eisbar in einer Eislandschaft zu sehen. In der Mitte des Covers befindet sich der Titel, wobei "ICE" deutlich größer abgebildet ist, als der Rest des Titels. Ich finde es wunderschön und es sticht durch seine hellen Farben heraus.

Schreibstil und Charaktere:
Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, mitreißend und märchenhaft. Sarah Best Durst überzeugt mit lebendigen Beschreibungen, einer wirklich originellen Story und sympatische Charakteren. Es ist wie eine Mischung aus einer Fabel, einem Märchen und einer Fantasy-Geschichte; die Kombination ist ihr perfekt gelungen! Die Protagonistin Cassie erzählt die Geschichte in Vergangenheit und in der Sie/Er-Form. Schon am Anfang ist man mitgerissen, auch wenn man sich nicht unbedingt mit einem Leben in einer Eislandschaft beschäftigt und praktisch alles neu ist, wovon Cassie spricht. Ich finde, dass das eher vom Vorteil ist, denn so hat mich die Geschichte sehr viel mehr interessiert, als wenn alles in einer wohlbekannten Umgebungen geschehen wäre. Auch die Idee mit dem Eisbären, mit dem Namen "Bär" war einfach nur originell und hat mich wirklich fasziniert.

Cassie kann es kaum glauben. Als sie einen merkwürdigen riesigen Eisbären sichtet, merkt sie, dass mit ihm etwas nicht stimmen kann. Er entwischt ihr, doch schon bald sieht sie ihn wieder - und er spricht! Cassie erfährt, dass das Märchen, dass ihr ihre Großmutter immer erzählt hat, wahr ist. Ihre Mutter, die Cassie nie kennengelernt hat und für tot gehalten hat, ist wirklich vom Nordwind entführt worden und wird nun an einem unerreichbaren Ort von Trollen gefangen gehalten. Bär hat sie zuvor geschützt, im Gegenzug dazu soll die Tochter von Gail (Cassies Mutter) Bär heiraten. Nun steht Bär vor Cassie und will sie in sein Reich mitnehmen. Er will sie aber auf keinen Fall dazu zwingen seine Frau zu werden, sondern sie warhaftig als seine Frau für sich gewinnen. Er gewährt ihr den Handel ihre Mutter zu befreien. Dafür wird Cassie mit ihm gehen. Cassie will diese Sache so schnell wie möglich hinter sich bringen, erst mit ihm mitgehen und dann zurückkehren (er will sie ja nicht zwingen). Doch es stellt sich heraus, dass sie Gefallen an sein Schloss und an Bär selbst findet... Bleibt sie doch?

Von den Charakteren konnte mich Bär am meisten überzeugen, er ist warmherzig, treu, stark und einfach süß!

Meine Meinung:
Ich bin erstaunt darüber, wie fantasievoll und originell diese Geschichte / dieses Märchen ist, die Autorin hat eine blühende und lebhafte Fantasie und noch dazu großes Schreibtalent. Wer etwas komplett Neues neben den ganzen Fantasyromanen lesen möchte, muss hier unbedingt zugreifen. Cassies Geschichte fesselt und fasziniert, in diese Welt kann man wunderbar eintauchen und für eine Weile "verschwinden". Ein kleiner Makel ist Cassies extremer Wagemut und teilweise auch Unverantwortlichkeit. Die Liebesgeschichte beginnt ab der Hälfte etwas seltsam zu werden und nach dieser Stelle wird es auch etwas langatmig. Es ist eine Stelle, an der Cassie permanent um ihr Leben bangen muss; sie ist zwar sehr dramatisch, aber mich konnte sie nicht ganz fangen. Jedoch kommt die Spannung danach wieder und das Buch hat mir insgesamt wirklich sehr gut gefallen. Ich freue mich, endlich mal keine Reihe lesen zu müssen und finde diesen Einzelband gelungen!

Fazit:
Ich vergebe 4 von 5 Punkten! :)
Lesen, lesen, lesen! ;)

[Rezension] L♥DK 1 - Ayu Watanabe [Manga]

Infos zum Manga: 
Mangaka: Ayu Watanabe
Preis: 6,50€
Seiten: 176
Verlag: EGMONT Manga & Anime
Genre: Comedy, Romance, School Life
Originaltitel: L-DK
9 Bände
  Band 1
  Band 2
  Band 3

Klappentext:
Aoi lebt allein in einem Apartment, weil ihre Eltern in einer anderen Stadt arbeiten. Ihre beste Freundin Moe hilft ihr, all die Super-Spar-Angebote zu finden, die Aoi zum Überleben braucht. Und Moe ist in Schulschwarm Shusei verliebt, den Aoi für den größten Trottel aller Zeiten hält.
Was passiert, wenn genau der plötzlich nebenan einzieht? Kann Aoi den herzlosen Mistkerl, der ihre Freundin eiskalt abblitzen ließ, wirklich liegen lassen, wenn sie ihn völlig ausgehungert in der Wohnung findet? Ist Shusei vielleicht gar nicht so ein Fiesling?

Cover und Titel: 
Was für ein tolles Cover! Wer hier nicht sofort zugreift, hat was an den Augen... Auf dem Cover sind Aoi und Shusei. Sie haben beide die Schuluniform an, liegen auf dem Boden (wo auch ein paar Kissen verstreut sind) und haben sich gerade wohl "gekäbbelt". Beide sehen scheinbar überrascht nach oben, sie halten sich (absichtlich oder unabsichtlich, man weiß es nicht) an der Hand. Aoi hat außerdem ein Magazin auf ihrem Bauch liegen, was sie wahrscheinlich vor dieser "Aktion" gelesen hat. Man merkt sofort, dass beide eine vertraute Beziehung zueinander haben. Dadurch, dass sie auf dem Boden liegen und Kissen um sie herum sind wird deutlich, dass sie nicht in der Schule, sondern in einem Haus sind. Trotzdem erweckt die Schuluniform wieder einen distanzierten Eindruck. Passt perfekt zur Geschichte und Shusei sieht so unwiderstehlich gut aus!

Einstieg und Charaktere: 
Aois beste Freundin Moe ist in diesen herzlosen, aber gutaussehenden Shusei verliebt, der Schulschwarm überhaupt. Als Moe dann all ihren Mut zusammen nimmt und ihm ihre Gefühle für ihn gesteht, hat er nichts anderes zu sagen, als ihr eine unfreundliche, fast schon beleidigende Absage zu geben. Das kann Aoi natürlich nicht so stehenlassen und stellt sich Shusei in den Weg... Nur um mal wieder feststellen zu müssen, dass er ein arroganter Mistkerl ist. Später, als Aoi sich alleine zu Hause über ihn ärgert, klingelt es bei ihr an der Tür. Und wer steht vor ihr? Shusei! Mit einem "Hallo-Ich-Bin-Der-Neue-Nachbar-Schön-Sie-Kennenzulernen"-Geschenk in der Hand. Aoi ist so überrumpelt, dass sie die Tür vor seiner Nase zuschlägt, nur um sie sofort wieder zu öffnen und "WARUM?!!" zu fragen. Shusei freut sich auch nicht gerade über seine neue Nachbarin... Einige Vorkommnisse führen dazu, dass Aoi für Shusei zu Abend kocht, denn er hat keine Zeit, um etwas für sich selbst zu kochen (bzw. er kann es nicht.). Doch dann ist Aoi einmal nicht ganz bei der Sache, das Essen brennt an, der Feuermelder geht los und Shuseis gesamte Wohnung ist ein paar Sekunden darauf vollkommen durchnässt. Es endet damit (oder es geht damit los), dass Shusei bei Aoi einzieht! Wie um Himmels Willen soll das nur enden?!

Aoi Nishimori (aus der Klasse 11D) kann Shusei kein bisschen leiden. Für sie ist es schon immer klar gewesen, dass alle hübschen Jungs eingebildete Blödmänner sind, denen man nicht trauen sollte. Als er jedoch ihre besten Freundin so abserviert, ist er für Aoi unten durch. Kritisch wird die Sache allerdings, als er zu ihr ziehen muss. Aoi ist ein heiteres Mädchen, sehr fürsorglich und sie kann sehr gut kochen. Als ihre Eltern woanders arbeiten müssen und wegziehen müssen, hat sie mit ihnen einen Monat lang einen "Schweige-Krieg" gehabt, nur um dort bleiben zu können und Moe auf der Schule nicht allein zu lassen... Moe sagt zwar, dass sie nun über diesen Idiot hinweg ist, aber Aoi kann ihr nicht so recht glauben. Sie hat Angst ihre Freundin zu hintergehen, wenn Shusei weiterhin bei ihr wohnt. Nicht dass das Zusammen-Wohnen nicht schon schlimm genug wäre, nein, Aoi will auch auf keinen Fall, dass andere Leute von dieser Sache erfahren.

Shusei Kagayama (aus der Klasse 11B) ist ein emotionsloser Typ, der keinen an sich ranlässt. Er hasst diese Mädchen, die ihn nur ansehen und sofort meinen, in ihn verliebt zu sein, obwohl sie ihn überhaupt nicht richtig kennen. Die vorlaute, unhöfliche Aoi kommt ihm wie ein überaus nerviges Exemplar vor. Zuhause in seinem neuen Apartment (das Apartment neben Aoi) stirbt er fast vor Hunger. Gut, dass Aoi so fürsorglich ist und für ihn kocht. Blöd widerrum, dass sie seine Wohnung zerstört und er zu ihr ziehen muss... oder nicht?

Zeichenstil:
Ayu Watanabes Zeichenstil gefällt mir sehr. Er ist übersichtlich, direkt, nicht so kitschig oder kindlich, sondern ausdrucksstark und er hat klare Linien. Die Zeichnerin konzentriert sich auf die Charaktere, Umgebungen fallen eher weniger stark aus. Aber das ist überhaupt nicht schlecht, es zeigt eher, dass die Story sich wirklich nur auf die Figuren und ihre Gefühle aufbaut und Orte keinen wichtigen Wert haben.

Meine Meinung:
Durch einen anderen Manga, bin ich auf diesen Manga gestoßen - zum Glück! Denn wenn nicht, hätte ich wahrscheinlich einen der besten Mangas überhaupt verpasst! Diese Geschichte, die für Aoi zunächst wie eine unbarmherziges Schicksal anfängt, entpuppt sich am Ende, geschmückt mit viel Witz und Charme, als eine wirklich interessante Story, bei der man ein Kribbeln in der Magengegend spürt. Als Leser ist es einfach wahnsinnig komisch, wie Aoi sich mit Shuseis täglichen Hänseleien und den peinlichen Situationen auseinandersetzen muss. Ich meine, hallo? Wenn du allein wohnst, du die Wohnung eines Typen anfackelst, er zu dir zieht und das alles bei einem Typen, den du überhaupt nicht ausstehen kannst? No way. Da KANN einfach nichst Gutes bei rauskommen. Oder doch? Das Ende hebt die Spannung mit einem Cliffhanger und ich kann es kaum abwarten mit Band 2 anzufangen!

Fazit:
5 von 5 Punkten mit Herz! *___*
Ich wäre auch nicht mehr ganz dicht, diesem Manga nicht die volle Punktzahl zu geben! ♥

[Rezension] So nicht, Darling 1 - Tomoni Nagae [Manga]

Infos zum Manga:
Mangaka: Tomomi Nagae
Preis: 6,50€
Seiten: 192
Verlag: EGMONT Manga & Anime
Genre: Comedy, Romance, Drama, Supernatural, Mystery
Originaltitel: Soryanaize Darling
3 Bände
  Band 1
  Band 2
  Band 3

Klappentext:
Maiko hatte vor einem Jahr einen schlimmen Unfall und muss deshalb das erste Jahr ander Uni wiederholen. Sie ist jetzt zwar wieder gesund und munter, jedoch plagen sie heiße erotische Träume mit einem Unbekannten! An ihrem ersten Tag an der Uni traut sie ihren Augen kaum: Der Schriftsteller und Schwarm aller Studentinnen Yukiya Nagase sieht genauso aus wie der Unbekannte aus ihren Träumen! Und wieso nur hat sie das Gefühl, ihn schon ewig zu kennen? Ihr Unfall scheint irgendwie ihre Gefühle durcheinander gebracht zu haben - und verwickelt Maiko somit in eine heiße und herzliche Mystery-Love-Comedy!

Cover und Titel:
Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und ich finde es sehr sehr schön! Nagase beugt sich zu Maiko herunter, hat ihre Hände in seiner und guckt sie intensiv an. Maiko sieht dagegen sehr unsicher, nervös und verwirrt aus. Auch ist sie rot und starrt fast ängstlich zu Nagase zurück. So wie die Geschichte schon beginnt, passt dieses Cover einfach perfekt. Mir ist noch nicht ganz klar, wie der Titel "So nicht, Darling" zur Geschichte passen soll, aber ich denke, das ergibt sich in den Folgebänden. Auf jeden Fall finde ich den Titel aber interessant gewählt.

Einstieg und Charaktere:
Nachdem Maiko herausfindet, dass der Schriftsteller Nagase genau so aussieht wie der Unbekannte aus ihren erotischen Träumen, suchen sie immer mehr "Visionen" heim. Maiko sieht Erinnerungen, in denen Nagase sich befindet und sie kann sich einfach nicht erklären warum. Sie kennt ihn doch gar nicht! Es fängt alles damit an, dass Nagase Maiko für eine kranke Stalkerin hält, dabei will sie doch nur herausfinden, wieso sie heiße Träume von/mit ihm hat! Es kommt zu einem offenen Gespräch und Nagase nimmt Maiko zu sich nach Hause. Dort trifft sie seinen vierjährigen Sohn Toya, bei dessen Anblick sie plötzlich extreme Muttergefühle entwickelt und sie Unmengen von Erinnerungen von ihm als Baby heimsuchen, die sie gar nicht haben kann. Warum nur? Und warum bekommt Maiko so schrecklich lautes Herzklopfen, wann immer Nagase in ihrer Nähe ist?

Maiko ist eine aufopferungsvolle, hilfsbereite und humorvolle Person. Es ist so, als befände sich noch eine andere Person in ihr, die sich hin und wieder meldet und Maikos Gefühle vollkommen durcheinander bringen. Was ist bloß mit ihr los? Was sind das für Erinnerungen, die wie Visionen auf sie niederprasseln und sich mit ihren eigenen vermischen? Wieso kann sie diese "anderen" Gefühle nicht zurückhalten, wenn sie aufkommen? Wer übernimmt ständig die Kontrolle über ihren Körper?

Nagase ist einfach the sexiest man alive. Alle Frauen stehen auf ihn, sie würden praktisch alle vom Hochhaus springen, falls er sie darum bäte. Auch Maiko bleibt bei seinem Anblick nicht gerade kalt, doch sie kann sich nicht sicher sein, wessen Gefühle da plötzlich so verrückt spielen. Nagases Frau ist gestorben und er lebt mit Toya alleine, was erklärt, wieso Nagase manchmal so einen einsamen Ausdruck im Gesicht hat...

Auch er kann sich zunächst nicht erklären, was es mit Maiko auf sich hat...

Zeichenstil:
Wow! Dieser Zeichenstil gefällt mir wirklich sehr. Er ist mal sehr realistisch und mal sehr niedlich, erinnert ab und zu an einen normalen Comic, aber die Augen sind (jedenfalls bei Kindern und den weiblichen Figuren) Manga-haft. Ich bin mal ganz ehrlich - als weibliches Geschöpf, habe ich richtig Herzklopfen bei den intimen Zeichnungen bekommen und ich hätte mir mein Herz aus dem Körper reißen können, wenn ich die Baby/Kinder-Zeichnungen sah. Tomomi Nagae hat mich zutiefst beeindruckt, es lohnt sich allein wegen der Kinder-Zeichnungen diesen Manga zu lesen, sie sind so extrem süß und die Gefühle sind so echt dargestellt, es ist einfach der Wahnsinn!

Meinen Meinung:
Es geht heiß her! Schon auf der ersten Seite wird eine ziemlich intime Szene dargestellt, die Maikos Traum mit dem Unbekannten zeigt. Sie schämt sich unglaublich für diese Träume, fühlt sich aber gleichzeitig vertraut mit diesem Mann, obwohl sie ihn nie gesehen hat... Als sie ihn dann in Fleisch und Blut vor sich stehen hat, stellt sich ihr Leben auf den Kopf. Wer war er und was hat sie mit ihm zu tun? Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen, auch wenn ich die erotischen Stellen etwas zu schnell fand (also als Maiko und Nagase ganz plötzlich nackt waren), aber letztendlich denke ich, dass diese anderen Gefühle von Maiko Besitz von ihr ergriffen haben und sie ihr Verhalten nicht mehr unter Kontrolle gehabt hat. Zudem muss ich ein Riesenlob an diesen wunderbaren Zeichenstil aussprechen, er ist wirklich fantastisch! Ich bin sehr neugierig, wie es mir Maiko und Nagase (und Toya) weitergeht und bin überaus gespannt! *__*

Fazit:
Dieser Manga verdient einfach nicht weniger, als 5 Punkte! ^_^
Es wird heiß, witzig, verrückt und spannend!

Bad News. :'( | 237 Leser!

Hey meine Leser und Nichtleser!
Ich hab leider nicht so prickelnde Nachrichten:
Meine Kamera ist kaputt! 
Dabei habe ich die letzte Woche wirklich tolle und viele Neuzugänge bekommen! :( Ihr werdet dann wohl eine Weile warten müssen, vielleicht kann ich später einen Sammel-Post mit den ganzen letzten Neuzugängen machen. 

Noch dazu war ich gestern kreativ aktiv! ;D Ich habe eine Pinnwand selbst gebastelt! :) Wenn es wieder möglich ist, bekommt ihr auch dazu ein Foto. :))

Ihr habt's einfach drauf! 
 237 Leser!!!

Mann... Ich weiß noch ganz genau, wie ich mich damals (eigentlich nur ein paar Monate her) über meine 20 Leser gefreut hab! Ich bin so glücklich gerade.
Danke! :* :* :*

 ...

Schon bei meinem Gewinnspiel mitgemacht? ;)

 

[Rezension] Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt - Andrea Schacht

Infos zum Buch:
Autor/in: Andrea Schacht
Preis: 17,99€
Seiten: 381
Verlag: EGMONT INK
Reihe: "Kyria & Reb" - Dilogie
  1. Bis ans Ende der Welt
  2. Die Rückkehr

Klappentext:
Im Jahr 2125 hat sich Europa in eine Welt der kompletten Überwachung verwandelt. In diesem perfekt gesteuerten System – New Europe- wächst Kyria behütet auf. Bis sie an ihrem 17. Geburtstag erfährt, dass sie an einer tödlichen Krankheit leidet. Jetzt zählt nur noch ein Gedanke: Flucht. In der wenigen Zeit, die ihr bleibt, will sie endlich frei sein! An einem Ort, der dem Zugriff des Systems entzogen ist. Mit ihr auf den Weg macht sich Reb, der vor nichts und niemandem Angst hat. Doch schon bald sind den beiden die Verfolger auf der Spur. Und das ist nicht die einzige Gefahr: Alle, die sich der Macht von New Europe entziehen, drohen furchtbaren Seuchen zum Opfer zu fallen …

Cover und Buchtitel:
Zuerst einmal muss gesagt werden, dass das Cover echt wunderschön geworden ist! In türkis-blau-grünen Farben eines Waldes ist eine Brücke zu sehen, die über einen Fluss führt. Dahinter ist ein Waldweg, der zu einem ziemlich abgeschieden liegenden Haus führt. An den Rändern des Covers fallen im Wind pinke und lilane Blüttenbläter herab, die in einem schönen Kontrast zu dem Wald stehen. Zwar hat das Cover nicht wirklich was mit der Geschichte zu tun, aber ein Eyecatcher ist es auf jeden Fall, so wie eigentlich alle Bücher vom EGMONT INK Verlag! Auch ohne Schutzumschlag sieht das Buch zweifelsohne wunderschön aus!

Schreibstil und Charaktere:
Es gibt Schreibstile, die sich auf die Beschreibung von Umgebungen konzentrieren, Figuren hervorheben oder die Geschichte größenteils aus Dialogen entwickeln lassen. Letzteres wendet die liebe Frau Schacht sehr erfolgreich ein. Am Anfang ist es recht gewöhnungsbedürftig, manchmal weiß man nicht so recht, wer nun spricht, denn die Autorin lässt Sachen wie -"...", sagte Person X.- einfach aus. Nach kurzer Zeit hat man sich aber sehr gut an den Schreibstil gewöhnt. Ich persönlich habe noch nicht erlebt, wie sich die Charakter der Figuren praktisch nur durch ausgeklügelte Dialoge entwickeln, für mich war es eine interessante neue Erfahrung und mir hat es ebenfalls super gefallen! Das heißt aber nicht, dass die Autorin alles andere einfach weglässt, natürlich gibt es viele Passagen, an denen sich nur die Gedanken der Protagonistin, Umgebungsbeschreibungen und Charakterbeschreibungen befinden, ihnen wird nur keine zu große Wichtigkeit verliehen. Sehr praktisch finde ich, dass es, bevor die Geschichte überhaupt anfängt, eine kurze Auflistung aller Charaktere gibt, die viele Fragen am Anfang schnell erübrigen. "Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt" ist Andrea Schachts erste Dystopie. Die gesamte Geschichte über erzählt Kyria, die Hauptprotagonistin, in Vergangenheit und in Ich-Form.

Junora Kyria La Jonquilla; blond, blauäugig, schlank und eine Electi. Ihre Mutter ist eine hochrangige Ministerin, ihr Vater ein Gendefekter, der wegen seiner Krankheit drei Tage vor Kyrias Geburt starb. Kyrias Leben wird gegen ihren Willen immerzu kontrolliert und bevormundet. Sie hat es leid, dass ihre Mutter sie in ihrem ständigen Beschützungsmanöver nicht eigene Entscheidungen fällen lässt. Dies veranlasst Kyria dazu einen schlagfertigen und sturen Charakterzug zu entwickeln, der mir mehrere Male einen guten Lacher eingeheimst hat. Ihr Vater hatte einen Gendefekt, den er Kyria vererbt hat. Sie spürt die Symptome ihrer Krankheit in den letzten drei Jahren immer häufiger. Als sie dann erfährt, dass ihr nur noch 3 Wochen bleiben, denkt sie nur an eins: Flucht. Sie kann und will ihre letzten Tage nicht damit verbringen, sich von anderen herumschubsen zu lassen. Sie will ihr Leben in die eigene Hand nehmen, die Chance ergreifen und frei sein.

Als Kyria Reb sieht, tobt in ihr blanke Wut. Er liegt halbtot da, gut zu sehen und trotzdem laufen alle an ihm vorbei. Entrüstet verlangt Kyria, dass er behandelt werden solle und trifft in prompt in ihrem Krankenhaus wieder. Schon dort können sich die beiden einfach nicht leiden, zanken über allmögliche unwichtigen Dinge. (Ich habe diese Streitereien immer geliebt, sie sind einfach zu komisch!) Aber was kann Kyria denn dafür, wenn er ein ungehobelter, uncharmanter, unfreundlicher, blöder Idiot ist? Es passiert etwas Seltsames: Alle Geräte gehen für drei Sekunden aus. Drei Sekunden voller Stille. Und dann bricht die Hölle los. In Kyrias Welt, in der nur noch Maschinen die Arbeit vollrichten, haben diese kurzen drei Sekunden für ein komplettes Chaos im Verkehrs- und Kontrollsystem gesorgt. Kyria ergreift die Chance und flieht und Reb begleitet sie. Wird es gut gehen? Und wer war für diesen Systemstillstand verantwortlich?

Meine Meinung:
Ganz ehrlich - ich bin positiv überrascht. Nachdem ich viele negative Rezensionen zu diesem Buch gelesen habe, konnte ich nicht anders und musste mir meine eigene Meinung dazu bilden. Und siehe da, es hat sich definitiv gelohnt! Ich mag den Schreibstil, die Geschichte, diese dystopische Welt und die Charaktere. Andrea Schacht ist es wirklich gelungen eine sehr interessante Dystopie zu kreieren, die mich richtig fasziniert hat. Kyria hat eine starke Persönlichkeit, die sich im Laufe des Buches toll entwickelt. Aber am besten finde ich immer noch die Liebesgeschichte zwischen Kyria und Reb. Sie wirkt leidenschaftlich und authentisch, es ist nicht so eine Love-At-First-Sight-Geschichte. Aber auch das System der Menschen hat mir super gefallen. Die dominierende Gesellschaft ist von Feminismus geprägt, Frauen sind an der Macht, die Männer sind nur verweichlichte "Hausmänner", die den Frauen die Füße küssen und sogar richtig lernen, wie eine Frau optimal befriedigt wird. Für Kyria, die wohl ziemlich unromantisch ist, ist das einfach nichts. Sie kann ihren Augen deshalb kaum trauen, als sie Reb kennenlernt, den gefühlskalten, abweisenden Rebell ohne Manieren. Es gibt aber leider auch ein paar langatmige Stellen im Buch, bei denen die Spannung eben nicht so hoch ist. Ich finde sie aber gar nicht so schlecht, denn diese Pausen tragen durchaus ihren eigenen Anteil zur gesamten Geschichte hinzu. Zum Ende hin wird es wieder sehr spannend und ich kann es kaum abwarten, bis der zweite Teil erscheint!

Fazit:
4,5 von 5 Punkten! *-*
Einfach superklasse! Eine Leseempfehlung! ;)

[Rezension] Boyfriend 3 - Daisy Yamada [Manga]

Infos zum Manga:
Mangaka: Daisy Yamada
Preis: 6,50€
Seiten: 176
Verlag: EGMONT Manga & Anime
Genre: Drama, Romance, School Life, Slice of Life
Originaltitel:  Boyfriend 3
3 Bände:
  Band 1
  Band 2
  Band 3


Achtung! Das ist die Rezension zum dritten Band der Reihe! Spoilergefahr!

Klappentext:
Horai-kun will die Schule gar nicht wechseln, doch sein Vater setzt alles daran, ihm diese Flausen auszutreiben. Und Hijiki soll zurück auf ihre alte Schule?! Können sich die beiden gegen diese Ungerechtigkeiten wehren oder werden die am Ende doch wieder auseinandergerissen?
Ist denn ein bisschen Glück zu viel verlangt?

Cover und Titel:
Wie auch bei den beiden Vorgängern Boyfriend 1 und 2 passt das Cover des Mangas wundervoll zur Geschichte. Im vorletzten Band haben sich Horai und Hijiki eher heimlich schüchterne Blicke zugeworfen. Doch hier wird die Sache schon klarer: Horai beugt sich zu Hijiki herunter, sieht sie an, während sie ganz überrascht von dieser Geste ist. Man erkennt, die Vertrautheit zwischen ihnen, sie sind sich mit jedem Cover immer näher gekommen. Super!

Einstieg und Charaktere:
Band 2 endet damit, dass Horai sich mit Hijiki, die ihn schon fast aufgegeben hat, trifft, mit ihr zu einer anderen Schule geht und Miki und seinem Bruder sagt, dass er die Aufnahmeprüfung auf deren Schule bestanden hat und nur zeigen wollte, dass er es schaffen kann. Er will gar nicht auf die andere Schule, er will das Hier und Jetzt. Doch sein Vater lässt dies nicht zu, er besteht darauf, dass Horai Arzt wird. Schließlich wird er sogar handgreiflich... Und Hijiki? Aus bestimmten Gründen, muss sie zu ihrem Vater ziehen und wieder auf ihre alte Schule, wo sie alle gemobbt haben. Ihr Vater weiß nichts davon, dass sie dort extrem gehänselt wird und kümmert sich gar nicht um Hijikis Gefühle. Hijiki verzweifelt daran, dabei waren sie und Horai gerade dabei sich näherzukommen. Vielleicht ist es ein Zeichen des Schicksals, dass sie beide nicht für einander bestimmt sind...

Horai wird von Miki, der Freundin seines Bruders und sein früherer Schwarm, von seinem Bruder und seinem Vater gezwungen, zu lernen und es zu etwas großem zu bringen. Doch er will das aus eigener Kraft schaffen. Horai sieht ein, wie sehr er sich seit Hijikis Ankunft in der Schule verändert hat und ihm werden seine Gefühle klarer. Als Hijiki dann wegziehen muss, kann er es nicht glauben. Was soll von nun an geschehen? Wird Hijiki es dort allein gut gehen?

Hijiki weiß nicht, was sie tun soll. Ihre große Liebe verlassend, muss sie wieder ihrem alten Albtraum gegenüberstellen. Sie redet es sich zwar anders ein, doch sie ist totunglücklich mit dieser Situation und will wieder zurück! Auch zu Hause bei ihrem Vater geht es ihr nicht gut, denn er ümmert sich überhaupt nicht so richtig um sie...

Zeichenstil:
Daisy Yamada zeichnet ihre Charaktere sehr weich, niedlich und mit großen runden Augen. Die Kapitelbilder finde ich immer am besten, da ist der Ausdruck der Gesichter einfach am klarsten und schönsten.

Meine Meinung:
Das finale Ende der Reihe "Boyfriend" hat mir gut gefallen! Es wird spannend, als sich Hijiki und Horai, deren Liebe gerade erst angefangen hat, auseinandergerissen werden. Besonders schlimm finde ich auch, dass Hijiki pötzlich auf ihre alte Schule muss. Ich konnte aber nicht richtig verstehen, wieso sie es nicht ihrem Vater erzählen konnte. Das hätte viele Probleme verhindert. Wahrscheinlich lag es daran, dass sie ihn seinen Neuanfang machen lassen wollte, nachdem Hijikis Mutter verstorben ist. In der gesamten Reihe werden die Themen; Mobbing an der Schule, Zukunftspläne, Unabhängigkeit, Freundschaft und Liebe aufgegriffen, was mir sehr gefallen hat. Jedoch kam es mir öfters so vor, als würden ein paar Seiten mitten im Manga fehlen, denn manche Dinge passierten einfach so schnell und recht abgehackt. Die Romanze zwischen Hijiki und Horai hätte ruhig etwas ausgefüllter sein können. Zum Ende gibt es noch eine kleine Special-Story. Ich fand sie ganz niedlich. ;) Insgesamt hat mir der Manga gut gefallen! ^.^

Fazit:
Ich vergebe 4 von 5 Punkten! ^_^

"Finding Sky" Gewinnspiel von dtv !

Hallo! :) Wunderschönes Wetter bei mir und ich habe suuuuper gute Laune! :) ♥

Habe gerade ein tolles Gewinnspiel entdeckt, dass der dtv Verlag gerade veranstaltet!
Es geht um den Jugendroman "Finding Sky" von Joss Stirling. Der Verlag verlost unter allen Bloggern, die das Cover posten, 30 Vorableseexemplare des Buches!
Weitere Infos hier. ;)

Das wunderschöne Cover:

Klappentext:
Wie es sich anfühlt, die Außenseiterin zu sein, die Fremde, weiß Sky Bright nur allzu gut. Mit gemischten Gefühlen kommt sie nach ihrem Umzug in die neue Schule. Doch an der Wrickenridge High wird sie unerwartet herzlich aufgenommen und findet schneller Anschluss als gedacht. Nur einer bleibt unnahbar: Zed Benedict, der mit seiner mysteriös-coolen Ausstrahlung und seinem Zorn Lehrer wie Mitschüler gleichermaßen einschüchtert. Auch Sky. Trotzdem geht ihr der attraktive Junge nicht mehr aus dem Sinn. Und dann hört sie seine Stimme - direkt in ihrem Kopf ...

Würde wortwörtlich an die Decke springen, wenn es klappt! *-*

[Rezension] Boyfriend 2 - Daisy Yamada [Manga]

Infos zum Manga:
Mangaka: Daisy Yamada
Preis: 6,50€
Seiten: 160
Verlag: EGMONT Manga & Anime
Genre: Drama, Romance, School Life, Slice of Life
Originaltitel:  Boyfriend 2
3 Bände:
  Band 1
  Band 2
  Band 3

Achtung! Das ist die Rezension zum zweiten Band der Reihe! Spoilergefahr!

Klappentext:
Hijikis Geheimnis wurde entdeckt und einige Mädchen wollen es benutzen, um sie fertig zu machen. Besonders Eri, die schon lang ein Yu verliebt ist, kann Hijiki nicht länger ertragen und sieht ihre Chance gekommen. Kann Hijiki den Attacken widerstehen? Wird Horai-kun für sie da sein?

Cover und Titel:
Das Titelbild des Mangas passt super zur Geschichte und gefällt mir sehr! Hijiki und Horai stehen nicht wie in Band 1 wie zwei Fremde nebeneinander, die beiden blinzeln heimlich zu dem anderen rüber, Hijiki kann sich noch nicht mal ein Grinsen verkneifen, während Horai so tut, als würde er lernen. Bei Horai kann es sich bei dem Buch um was anderes handeln, denn es geht in diesem Band auch um seinen zukünftigen Bildungsweg. Süß und passend!

Einstieg und Charaktere:
Band 1 endet mit den Cliffhanger, wo Hijiki plötzlich von Eri und anderen Mädchen umstellt wird und sogar angegriffen wird. Sie haben diese Hinterhalt ganz klar geplant und werfen ihr vor, anderen Mädchen die Jungs auszuspannen. Außerdem wissen sie auch davon, dass Hijiki auf ihrer alten Schule schrecklich gemobbt wurde. Eri ist in Yu verknallt, ein Mitschüler, der Hijiki öfters mal bevorzugt. Deshalb denkt Eri, dass Hijiki nur ein schmutziges Spiel mit ihr treibt und versucht, ihr Yu auszuspannen. Die Mädchen drohen Hijiki, doch dann passiert etwas Überraschendes: Hijiki wehrt sich, packt Eri und läuft mit ihr fort! Allein und aus der Puste, reden sie sich aus, denn Hijiki will nicht nochmal das gleiche erleben müssen, wie auf der alten Schule, sie will nicht wieder gemobbt und gehasst werden. Doch dann finden die anderen Mädchen Eri und Hijiki und schließen sie in ein Gebäude ein! Wie sollen sie bloß da wieder rauskommen?

Hijiki macht über die Spanne des Bandes eine große Entwicklung durch, sie gewinnt an Mut, steckt viel ein, wird verletzt und enttäuscht. Und trotzdem gibt sie nie ganz auf. Ihr ist Eri als Freundin sehr wichtig und sie kann sie einfach nicht unter so vielen Missständen verlieren! Sie ist doch in Horai verliebt und nicht in Yu. Und wie sie in Horai verliebt ist. Sie liebt ihn so sehr, dass ihr sogar aus Versehen ein Liebesgeständnis herausgerutscht ist! Zu ihrer Verzweiflung bekommt sie keine Antwort von ihm. Frustriert und traurig versucht sie ihn nicht mehr zu lieben. Ohne Erfolg.

Horai hat sich mit der Ankunft von Hijiki in der Klasse ebenfalls geändert. Er kommt tatsächlich zu Klassenveranstaltungen, ignoriert nicht mehr seine Mitschüler und scheint Hijiki irgendwie zu mögen. Doch ob er sie "liebt" kann er anscheinend nicht sagen...

Zeichenstil:
Auch in diesem Band zeichnet Daisy Yamada ihre Charas sehr niedlich und süß. Und Achtung, es gibt sogar ein Bild, wo Horai (!), das sonst lässige und geheimnisvolle Genie, rot wird! Warum und wegen wem, müsst ihr selbst nachlesen. Auch dieses Mal gibt es einige wunderschöne Szenen, die man nicht unerwähnt lassen sollte, wie z.B. das Feuerwerk. Super!

Meine Meinung:
Dieser Band hat mir besser gefallen als der erste, weil hier endlich mehr Spannung vorhanden ist. Zwar hat mir der übertrieben dramatische Liebeskummer von Hijiki nicht so gefallen, vor allem weil sie Horai eigentlich kaum kennt und sich im Eifer des Gefechts quasi "an ihn wirft". Zum Glück mag Horai sie (auch wenn er ihr keine Antwort auf ihr Liebesgeständnis gibt) , aber es wird erst richtig spannend, als eine "alte Freundin" von Horai ins Spiel kommt... Wieder endet der Band mit einem Cliffhanger, der mich mehr freut als ärgert. ^.^

Fazit:
Ich vergebe 3,5 von 5 Punkten! ^_^