[Rezension] Schattenblüte - Die Wächter - Nora Melling

Infos zum Buch:
Autor/in: Nora Melling
Preis: 14,95€
Seiten: 320
Verlag: Rowohlt
Reihe: "Schattenblüte"-Trilogie
  1. Die Verborgenen
  2. Die Wächter
  3. ?

Achtung! Dies ist die Rezension zum zweiten Buch der Reihe!

Klappentext:
Ein uralter Kampf. Eine unsterbliche Liebe.
Silvester in Berlin. Noch einmal sind Luisa und Thursen zurückgekehrt in den Wald. Dorthin, wo ihre Liebe begann, als Thursen noch ein Werwolf war. Luisa möchte den Tod ihres Bruders hinter sich lassen, endlich wieder glücklich sein. Doch die Vergangenheit holt sie ein: Während überall ausgelassen gefeiert wird, stoßen sie auf eine übel zugerichtete Leiche. Thursen weiß sofort: Dafür ist einer der Wölfe aus seinem alten Rudel verantwortlich. Während er immer öfter im Wald verschwindet, bleibt Luisa allein zurück. Dann lernt sie Elias kennen. Ist ihre Liebe zu Thursen stark genug?
Luisa ahnt nicht, dass Thursen und Elias ein schreckliches Geheimnis verbindet ...

Cover und Buchtitel:
Wieder gefallen mir Cover sowohl als auch der Buchtitel. Ich finde es wieder nur so schade, dass das Mädchen auf dem Cover schwarze Haare hat, obwohl Luisa blond ist. Auch ist wieder die "Schattenblüte" zu sehen, die sich perfekt mit der Geschichte verknüpft. Ein Beweis, dass die Person Luisa darstellen könnte, wäre zum Beispiel die Kette oder die grau-blauen Augen. Luisa trägt nämlich nun auch eine Kette, mit Thursens Namen auf der Rückseite. Die junge Frau sieht wunderschön aus und zieht so auch auf jeden Fall die Blicke auf sich. Super! Der Titel "Die Wächter" ist auch sehr gut gewählt, warum will ich nicht verraten.

Scheibstil und Charaktere:
Im Gegensatz zum ersten Teil, bin ich beim zweiten Buch von der ersten Seite an mitgerissen. Hier also eine riesengroße Verbesserung! Nora Melling schreibt mit unglaublich viel Gefühl, was den Leser vollkommen fesselt. Diesmal erzählen zwei Personen, die sich mit jedem Kapitel abwechseln. Die zweite Person neben Luisa heißt Elias und die Schreibweise; in Vergangenheit und in Ich-Form, hat sich glücklicherweise nicht verändert. Und wieder stelle ich erleichtert fest, dass Nora Melling es schafft, dass sich die Figuren im Buch vor meinen inneren Augen wie von selbst Form annehmen, es ist einfach genial. Auch die Charaktertiefe ist geblieben, ich freue mich, dass mich die Autorin im zweiten Band mit einem sehr viel besseren Schreibstil überrascht.

Luisas Vater ist endgültig ausgezogen, hat sie und ihre Mutter verlassen. Die Mutter hat wieder mit dem Rauchen angefangen und vernachlässigt die Erziehung ihrer Tochter. Luisa sieht aber nicht wirklich, wie ihre Mutter innerlich zerbricht, denn sie ist selbst viel zu sehr damit beschäftig mit Thursen einen eigenen Neuanfang zu wagen. Es ist Silvester und sie geben sich gegenseitig das Versprechen zu leben und alles, was früher war, endlich hinter sich zu lassen. Was sich im Laufe des Buches als ein leeres Versprechen herausstellt.

Elias, blond, groß, gutaussehend, strahlend blaue Augen, ist ein Shinamin, ein Engel ohne Flügel. Im Oberrat der Shinamin hat er sich einen hohen Rang erarbeitet und will seinen Plan verwirklichen, die Shinamin bei den Menschen aktiver arbeiten zu lassen. Doch Luisa weiß das alles nicht und sieht ihn nur als einen einfachen Menschen.

Luisa rettet ihn in einer gefährlichen Lage und so lernen sie sich kennen. Elias zeigt mehr als normales, freundschaftliches Interesse und Thursen läuft ihr weg, mit Geheimnissen, die er ihr nicht verraten will. Auf einmal hängt alles miteinander zusammen; die Menschenleichen, Norrocks neues Wolfsrudel, Sjölls Tod, Thursen, die Shinamin und Elias. Was soll sie tun? Plötzlich steht die Frage im Raum, die gerade zwischen Thursen und Luisa nicht hätte sein dürfen. Vertraust du mir noch?

Meine Meinung:
Mir gefällt das zweite Buch auf jeden Fall mehr als der erste! Der Schreibstil hat sich verbessert, ich weiß selbst nicht woran es liegen könnte. Auch die Geschichte ist spannender als zuvor, auch wenn sie ein paar logische Mäkel aufweißt. Das Buch ist toll, aber hundertprozentig überzeugen konnte es mich nicht, auch wenn es sehr sehr knapp war. Ich verstehe zum Beispiel nicht ganz, wie Luisa und Luisas Eltern so verantwortungslos sein können. Das mit dem verstorbenen Bruder ist echt schrecklich, aber irgendwann muss man, auch gerade als Elternteil, einfach wieder runter kommen, auch wenn alles kaputt zu gehen scheint. Und wie der Vater von Luisa später wieder auftaucht, konnte ich echt nicht fassen! Auch Luisa selbst hat mich etwas mit ihrer Naivität und ihrer draufgängerischen und selbstzerstörerischen Art genervt... Dagegen hat mir der neue Charakter Elias sehr gefallen, er und diese ganze Shinamin-Sache haben die Dinge wesentlich spannender werden lassen! Das Ende war wieder unglaublich und gemeinerweise schrecklich offen. Luisa und Thursen machen so viel durch, obwohl sie eigentlich gedacht hatten, dass jetzt alles für sie endlich leichter wird. Falsch gedacht! Es wird sogar noch schwerer...

Eins noch: TEAM ELIAS! :)

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Mir hat die Fortsetzung trotz der Schwächen einfach super gut gefallen! :)

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese schöne Rezension. =)
    Ich habe mir zwar das Buch vor circa einer Wochen gekauft doch ich war mir immer noch unsicher ob der zweite Teil genauso gut ist wie der erste. ;) Dank deiner Rezension bin ich mir sicher, dass auch der zweite Teil genauso gut wie der erste Teil sein wird.
    Ganz liebe Grüße: LeseratteShari

    AntwortenLöschen
  2. Ooh, danke! :)
    Jap, ganz bestimmt. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hey, ich habe gerade beim herumsurfen deinen Blog entdeckt und finde ihn klasse. Übrigens eine echt schöne Rezension, ich habe den ersten Teil schon gelesen und freue mich jetzt schon auf den Zweiten.
    LG Lindy

    AntwortenLöschen
  4. Uii, dankeschön! :)) Freut mich sehr!

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥