[Rezension] Die Sturmjäger von Aradon - Feenlicht - Jenny-Mai Nuyen

Infos zum Buch:
Autor/in: Jenny-Mai Nuyen
Preis: 13,00 €
Seiten: 480
Verlag: Blanvalet
Reihe: "Die Sturmjäger von Aradon"-Reihe
  1. Feenlicht
  2. Magierlicht

Klappentext:
Dank ihrer Magie gebieten die Menschen von Aradon über das Zwergenvolk, die Trolle und die Feen. Doch nun hat das Alte Volk, einst Herrscher über die gesamte Erde, vier Dämonen auserwählt, um Aradon zu unterwerfen. Damit scheint der Untergang der Menschheit besiegelt. Allein die junge Sturmjägerin Hel kann die Auserwählten jetzt noch aufhalten. Bis einer der Dämonen ihr das Leben rettet und Hel vor eine schreckliche Entscheidung stellt: zwischen dem Hass auf ihren Feind und ihrer Liebe zu ihm …

Cover und Buchtitel:
Zuerst einmal handelt es sich hier mal wieder um ein Cover, dass ich total mag und dann wieder überaupt nicht leiden kann. Zum einen ist es wunderschön, es sieht so magisch, so hübsch und fantastisch aus... aber es passt nicht wirklich zur Geschichte. Charakteristisch ließe sich das Cover vielleicht in die Welt der Geschichte einfügen, aber sonst kann man kaum Parallelen ziehen. Aber man kann einfach nicht ignorieren, dass das Cover wirklich sehr sehr schön aussieht, schon allein die Haare der Fee! Es scheint als wäre flüssiges Gold in die hellen Locken gemischt worden, die Fee hat grüne, wachsame Augen und ihre Haltung ist relativ entspannt und irgendwie geheimnisvoll. "Feenlicht" knüpft an das Cover an, aber auch an die Geschichte selbst, ich finde ihn passend gewählt.

Schreibstil und Charaktere:
Jenny-Mai Nuyen hat sich in diesem Buch wirklich selbst übertroffen. Bisher habe ich nur ein paar andere Bücher von ihr gelesen, aber dieses Mal (es handelt sich tatsächlich um ihre erste Trilogie) hatte ich das Gefühl, als würde sie viel erwachsener und mit viel mehr Gefühl schreiben. Der Schreibstil ist einfach wunderbar, die Autorin schreibt so wortgewandt, voll mit Gefühl, warm, malerisch und lebendig. Ich habe mich richtig in den Schreibstil verliebt! Ausschweifend und künstlerisch beschreibt Jenny-Mai diese neue Welt und die Charaktere, lässt den Leser sofort und tief in die Welt eintauchen und entführt in eine Art Traum. Ein fantastisches Leseerlebnis, dass mich völlig mitgerissen hat! Die Geschichte wird in Vergangenheit in der Sie/Er-Form und aus Hels Sicht erzählt. Zum Ende hin kommt noch eine andere Perspektive der Geschichte hinzu.

Hel weiß nichts von ihrer Herkunft, weiß nicht, ob sie überhaupt Verwandte hat, hat keine Ahnung, wie und warum ihr eines Auge mit einer hässlichen Narbe gekennzeichnet ist und sie mit diesem Auge alles Lebendige in ihrer Umgebung wie pulsierende Äderchen oder leuchtende Lichter sehen kann. Als Kind wird sie von Zwergen gefunden und an Sturmjäger verkauft, die ihr fliegendes Schiff "Schwalbe" nennen. Die Aufgabe von Sturmjägern ist es Lirium zu jagen. Lirium ist die flüssige, goldfarbene Magie, die man abfüllen und verwenden kann. Sie wird in Hels Welt wie Strom benutzt. Doch in letzter Zeit wird es immer auffälliger, dass die Ressource immer knapper wird. Das Land stirbt langsam, das Volk saugt ihm zu viel Energie ab.

In einem besonders starken Sturm stürzt das Schiff ab, dieser Sturm hatte ohne Zweifel keinen naturellen Ursprung. Hel wird als einzige Überlebende von einem unbekannten Jungen gerettet, der ihr nicht seinen Namen verraten will und sich lediglich als Händler ausgibt. Hel muss nach Harpunaptra, in die Handelsstadt, um dort der Magierschaft von diesem übernatürlichen Sturm zu berichten, der die "Schwalbe" verschluckt hat. Gemeinsam mit Mr. Unbekannt macht sie sich auf den Weg dorthin. Dort angekommen trennen sich ihre Wege und Hel erfährt von der Magierschaft, dass ihr Sturmschiff, nicht das einzige gewesen sei, dass bei solchen schlimmen Stürmen gestürzt sei. Sie erfährt auch, dass sie bis jetzt die einzige Überlebende ist, die von dem Vorfall berichten kann. Sie bekommt den Auftrag gemeinsam mit anderen die Ursache und eine Aufklärung der Dinge zu finden. Was hat es mit den vier Dämonen auf sich? Warum hat sie den Sturm als einzige überlebt? Und warum geht ihr der Unbekannte nicht aus dem Kopf?

Der Junge "ohne Namen" achtet darauf, Hel während ihrer Reise nichts von sich zu verraten, doch sie merkt auch so, dass er wahrscheinlich von weit her kommen muss. Er kann eine völlig fremde Sprache sprechen und besitzt auffällige, magische Fähigkeiten. Hel kann sich keinen Reim darauf machen und muss sich mit seiner Heimlichtuerei schließlich zufrieden geben. Trotzdem macht sie sich ihre Gedanken.

Nova ist ein alter Freund von Hel. Er ist ein gutaussehender Kerl, der das auch weiß und dies schamlos ausnutzt. Mit seinen immer wechselnden Liebschaften und seinen Gefühlsschwankungen macht er sich bei Hel nicht wirklich beliebt. Aber das braucht er auch nicht, denn Hel hat ihn und seine Taktik mit den Mädchen von Anfang an durchschaut.

Meine Meinung:
WOW! Diese Geschichte entspricht genau meinem Geschmack, vor allem der wundervolle Schreibstil hat es mir angetan! Auch die Welt, in der sich Hels Story abspielt, hat seine Reize und mir gefällt es, wie Jenny-Mai mit dieser Fantasy-Geschichte bewusst an die heutige Realität anknüpft. Ich denke nicht, dass sie unbewusst die gleichen Probleme der Welt dort erwähnt wie sie auch hier vorhanden sind und immer mehr an Bedeutung gewinnen: Umweltzerstörung, steigende Rohstoffknappheit, Kinder-/Sklavenhandel, Rassenverfolgung und die gewissenlose Auszehrung von Energieträgern ohne Rücksicht auf das Land. Auch wenn der Spannungsbogen nicht immer oben gehalten werden konnte, haben mir auch die etwas ruhigeren Strecken gefallen. Zudem muss auch berücksichtigt werden, dass Jenny-Mai mit diesem ersten Buch einer Trilogie zunächst den Grundstein der kompletten und eigentlichen Handlung erschaffen muss, was sie blendend gemeistert hat. Mir hat das Gesamtpacket einfach super gefallen und ich muss noch mal diesen wahnsinnig tollen Schreibstil loben! Man könnte es vielleicht mit einer kochenden, dickflüssigen Suppe vergleichen (Ja, ich weiß - Schlechtes Beispiel.); warm, brodelnd voller Empfindungen, bebend, lebendig, schwer und stark. Einfach grandios!

Fazit:
Ich vergebe 5 von 5 Punkten! :))
Wie könnte ich auch weniger geben, dieses Buch ist einfach sagenhaft gut!

Kommentare:

  1. jaa ich liebe es auch! :)
    schreibe vllt morgen ne rezi dazu, mal gucken! :D

    AntwortenLöschen
  2. ich fands auch toll, aber der zweite band ist noch besser :)

    AntwortenLöschen
  3. Eine wirklich tolle Rezi!
    Ich habe das Buch auch auf meiner WL und nach der Rezi, muss ichs auch unbedingt bald mal kaufen und lesen. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Vielen lieben Dank für deine tolle Rezension! Wir freuen uns sehr darüber :)
    Liebe Grüße vom Blanvalet-Team

    AntwortenLöschen
  5. achja tolle rezi :D hab ich ganz vergessen zu schreiben, ist bei dir ja schon eine selbstverständlichkeit! *g* :D

    AntwortenLöschen
  6. Waaah, dankeschön!! :)) ♥♥♥ Oh mann, auf "Magierlicht" freue mich schon derbe!

    AntwortenLöschen
  7. ich liebe alle Bücher von Jenny-Mai Nuyen.. sie schreibt einfach so göttlich :)

    AntwortenLöschen
  8. ich bin total hin und weg! Mit "Feenlich" nach anfänglichen - auch zeitlichen - Einstiegsschwierigkeiten verschlungen. Da "Magierlicht" nicht sofort verügbar war, habe ich das Buch dann gleich noch einmal gelesen. Und dann den 2. Band in zwei Nächten. Auch wenn es ein schönes Ende war, hoffe ich sehr, dass es noch einen dritten Band gibt ...

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥