[Rezension] Die Drachen der Tinkerfarm - Tad Williams, Deborah Beale

Infos zum Buch:
Autor/in: Tad Williams, Deborah Beale
Preis: 19,95€
Seiten: 380
Verlag: Klett-Cotta
Reihe: "Die Tinkerfarm"-Reihe
  1. Die Drachen der Tinkerfarm
  2. Die Geheimnisse der Tinkerfarm
  3. ?
  4. ?
  5. ?

Klappentext:
Eigentlich sollte es ein ganz normaler Ferienaufenthalt auf dem Land werden, aber was die Geschwister Tyler und Lucinda auf der geheimnisvollen Tierfarm ihres Onkels erleben, übersteigt jede Vorstellungskraft. Der erste Band einer spannenden Fantasyserie von Bestsellerautor Tad Williams und Deborah Beale.

Cover und Buchtitel:
Ich, als Fantasy-Fan, muss sagen, dass mich das Cover sehr angesprochen hat! Zumal ein einfacher Drache schon reicht, um mich aufhorchen zu lassen. Aber dieses Cover ist da noch etwas besser. Es zeigt ein junges Mädchen, das auf einem gigantischen Drachen im Mondschein fliegt. Im Hintergrund ist neben dem großen Mond auch die Farm zu sehen. Der Titel "Die Drachen der Tinkerfarm" lässt schon viel vermuten, das Cover unterstützt nochmal diese Vermutungen. Insgesamt besteht das Bild aus schönen Blautönen. 100%ig mein Fall.

Schreibstil und Charaktere:
Tad Williams ist in der Fantasy-Szene sehr bekannt und da schäme ich mich umso mehr, nicht schon früher irgendwas von ihm gelesen zu haben. Nachdem ich dieses Werk gelesen habe, ärgere ich mich nur noch über mich! Der Schreibstil ist wundervoll. Flüssig, angenehm und perfekt. Mir hat es ebenfalls sehr gefallen, dass die Sprache so einfach und locker gehalten ist, dass sowohl Alt als auch Jung bei diesem Werk zugreifen kann. Jedenfalls hat mir die Art und Weise, wie die beiden Autoren geschrieben haben, einfach super gefallen und die Geschichte hat mich überzeugen können. Die Geschichte wird in Vergangenheit aus Lucinda's, Tyler's und Colin's Sicht in der Er/Sie-Perspektive erzählt. Colin hat aber nur wenige Kapitel in Anspruch genommen, sodass Tyler und Lucinda, die beiden Hauptprotagonisten, mehr im Mittelpunkt stehen. Der Anfang hat sich bei mir etwas gezogen, aber das Ende war der pure Wahnsinn. Als Leser tappt man genau wie Tyler und Lucinda die ganze Zeit im Dunkeln, denn die Tinkerfarm scheint viele Geheimnisse zu verbergen. Und am Ende fügt sich alles zusammen, es gibt Antworten und die Seiten fliegen bei mir geradezu in Lichtgeschwindigkeit vorbei. Die letzten 150 Seiten, sind wirklich spannend, manchmal sogar angsteinflößend und ganz am Ende spielt auch eine gewisse Erleichterung mit, dass die größte Gefahr erstmal überstanden ist. Ich finde es toll, dass vor den Kapiteln schöne und passende Zeichnungen sind, die dann nochmal Lust machen, weiterzulesen.

Lucinda Jenkins und Tyler Jenkins sind ein nicht gerade aufeinander abgestimmtes Geschwisterpaar. Lucinda ist eine typische Tratschtante und Tyler liebt seinen GameBoss mehr als alles andere. Nach der Trennung der Eltern will die Mutter in den Sommerferien auf ein Single-Camp gehen, um ein wenig frische Luft zu bekommen und vielleicht neue Leute kennenzulernen. Natürlich haben die Geschwister so gut wie alles andere geplant, als die Ferien auf irgendeiner komischen Farm zu verbringen, wo ein gewisser Großonkel names Gideon sie eingeladen hatte. Doch die Mutter lässt sich nicht umstimmen und schon bald sitzen sie auf der fünf stündigen Fahrt nach Standard Valley. Die Farm mit dem Namen "Ordinary Farm" gibt ihnen jedoch weit mehr zu denken, als langweilige Heuwagenfahrten...

Zitat: ",,Haltung und Fütterung von Kühen“ von Gideon Goldring
Manche werden sich fragen, warum ich dieses Buch schreibe, da doch so wenige Leute jemals eine Kuh auch nur zu Gesicht bekommen werden, von halten gar nicht zu reden. Aber das hierin enthaltene Wissen ist hart erworben und sollte nicht verloren gehen. Ich bin kein junger Mann mehr, und es könnte sein, dass ich nicht mehr dazu kommen werde, meine sämtlichen Kenntnisse an einen Nachfolger weiterzugeben. Deshalb schreibe ich dies hier in der Hoffnung nieder, dass es künftigen Haltern beschieden sein möge, ihre Kühe nicht nur überleben, sondern auch gedeihen und fliegen zu sehen." (Seite 32)

Zitat: "Selbst bei der alltäglichen Versorgung und Fütterung darf man nie vergessen, dass diese Tiere groß und gefährlich sind. Schon ein Rülpsen einer satten Kuh kann eine Stichflamme von zwei Metern werfen."
(Seite 30-31)


Gideon Goldring ist der etwas verwirrte Großonkel der beiden. Neben der Tatsache, dass sie ihn noch nie zuvor gesehen haben, verhält er sich höchst merkwürdig. Zum Beispiel läuft er immer nur in Bademantel und mit verrückter-Labor-Professor-Frisur herum. Er ist vorallem jedoch unglaublich geheimnistuerisch und spannt die Geschwister mit ihren ganzen unbeantworteten Fragen auf die Folter. Zudem ist mit ihm nicht immer gut Kirschen essen, denn sein ständig hoher Blutdruck lässt ihn nicht unbedingt als den ruhigsten Mann der Welt erscheinen. Doch Gideon ist auch allein. Seine Frau Grace verschwand vor langer Zeit und seit dem ist er nicht mehr derselbe...

Patience und Colin Needle sind ebenfalls wichtige Figuren in der Geschichte. Das erste Kapitel zeigt eine unheimliche Szene aus Colin's Vergangenheit. Seine Mutter ist keine normale Frau. Neben ihrer unglaublichen Schönheit und ihrer einschüchternen Präsenz scheint sie ebenfalls Geheimnisse zu wahren. Sie kennt sich mit Tränken verschiedenster Arten aus, hat eine außergewöhnliche  Singstimme und hat eine eiskalte Aura. Colin wird von seiner Mutter wie Luft behandelt. Er darf sich glücklich schätzen, wenn sie in einer Woche mal mit ihr spricht oder ihn sieht. Es ist traurig und ich kann verstehen, dass sich sein Charakter durch diesen ständigen Liebesentzug schwierig entwickelt haben muss. Er liebt seine Mutter nicht, aber abgrundtiefst hassen tut er sie auch nicht. Sein Wunsch ist nur die Farm zu retten...

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich wirklich sehr gerne gelesen. Durch die lockere Art des Buches, ist es im Gegensatz zu den "harten" Büchern, wirklich entspannend. Oft musste ich schmunzeln, denn es ist irgendwie amüsierend mit zu "erleben", wie sich Schwester und Bruder so oft wie nur möglich gegenseitig auf die Nerven gehen. Beide sind mir ans Herz gewachsen und in beiden steckt sehr viel Potenzial für die Geschichten in den Folgebänden. Den Autoren ist ein wundervoller Auftakt in eine neue Fantasy-Reihe gelungen! Als kleines Extra: Wie ihr vielleicht schon wisst, haben mir die ersten beiden Eragon-Teile sehr gefallen. Und da hat es mich überrascht, als ich auf dem Klappentext gelesen habe, dass Christopher Paolini etwas über das Buch gesagt hat:
»Der fesselnde Auftaktband zu einer neuen Fantasyserie, eine raffinierte Handlung, interessante und geheimnisvolle Figuren, aber das Beste von allem sind die Drachen!«
Christopher Paolini, Autor von Eragon

Meine Erwartungen waren also schon etwas hoch. Und ich fand es toll. Der einzige Kritikpunkt ist vielleicht, dass der Anfang mich nicht sofort mitgerissen hat. Aber dafür ist das Ende echt klasse. Viel Action und Spannung! Und vorallem macht es neugierig auf mehr. Ich hoffe ich kann bald Band 2 der Serie lesen!

Oh, und für die, die es schon gelesen haben: Das Schwarzhörnchen hat mir mehr Angst gemacht, als alles andere. :D


Fazit:
4,5 von 5 Punkten! :) Eigentlich eher 4,999... ;)
Geeignet für alle Leute, jeglichen Alters!

Kommentare:

  1. Lydia, ich muss es nochmal sagen! ;D Ich liebe deinen Blog! ;) | ♥

    Ich bin heute auch über das Buch gestolpert, aber das Cover hat mich nicht besonders angesprochen, aber deine tolle Rezension lässt mich nochmal darüber nachdenken ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hi meine Liebe :)

    Ich hoffe ich kann dir den Sonntag versüßen:

    http://bookparadies.blogspot.com/2012/01/es-ist-entschieden.html

    AntwortenLöschen
  3. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH !!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Oja, dieses Schwarzhörnchen war... furchteinflößend O.o

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥