[Rezension] Zwei an einem Tag - David Nicholls


Infos zum Buch:
Autor/in: David Nicholls
Seiten: 560
Preis: 9,99€
Verlag: Heyne
Verfilmung: "Zwei an einem Tag" (eng. "One Day")

Klappentext:
»Gerade stelle ich mir dich mit 40 vor!« – doch in dieser Nacht, am 15. Juli 1998, sind Emma und Dexter noch zwanzig, haben sich bei der Abschlussfeier kennengelernt, die Nacht zusammen durchgemacht, am nächsten Morgen gehen beide ihrer Wege.

Wo werden sie an genau diesem Tag ein Jahr später stehen? Und wo in all den darauffolgenden Jahren? Und werden sich die beiden, die einander niemals vergessen können und deren Wege sich immer wieder kreuzen, weiterhin immer gerade knapp verpassen – oder können sie sich selbst und dem anderen irgendwann eingestehen, dass sie trotz aller markanten Unterschiede füreinander bestimmt sind? Während zwanzig Jahren nimmt David Nicholls jeweils den 15. Juli ins Visier, zeigt, wie Emma und Dexter ihren Weg suchen, reisen, lieben, ausprobieren, sich aber nie aus den Augen verlieren.

Cover und Buchtitel:
Auf beigem Hintergrund sind zwei orange-gefüllte Gesichtsumrisse zu sehen. Es handelt sich um ein Frauengesicht und ein Männergesicht, die sich gegenseitig anschauen. Es wird sofort klar, dass es sich um ein Liebespaar handeln muss, denn der Abstand ihrer Gesichter ist zu gering, um sie als zwei voneinander unabhängige Figuren darstellen zu können. Auch wenn man nichts als die Umrisse erkennen kann, scheint der liebevolle Blick der beiden durch. Die Frau muss ihren Hals etwas recken, um den Mann ansehen zu können, der Mann neigt seinen Kopf etwas zu ihr. Mir gefällt es sehr, denn es passt gut zu dem Inhalt des Buches!
Der Buchtitel "Zwei an einem Tag" hat mir am Anfang rein gar nichts gesagt. Doch es knüpft sehr gut an dem Buch an, denn das Buch fängt am 15. Juli 1988 an und endet am 15. Juli 2007. Die Geschichte wird immer aus Emma's und Dexter's Sicht erzählt, sodass zwei Seiten der Geschichte offenbart werden. Mir gefällt es!

Schreibstil und Charaktere:
Ich hatte vorher noch nie von David Nicholls gehört und dieses Buch hat mir gezeigt, dass er ein wirklich guter Autor ist. Sein Schreibstil ist überzeugend, witzig und zugleich ernst. Mich hat die Geschichte auf eine Reise durch die Zeit mitgenommen. Die Sprache und die Atmospäre ändert sich genau so, wie auch die Jahreszahl am Anfang der Kapitel es tut. Es ist wirklich unglaublich interessant, gerade beim Anfang der Geschichte, mitzubekommen, wie die jungen Leute im Jahr 1988 dachten und ich habe festgestellt, dass sie sich im Kern bis heute nicht verändert haben. Jedenfalls kann man den Schreibstil ungefähr so beschreiben: authentisch, direkt, philosophisch, nachdenklich, ein wenig waghalsig, ganz und gar nicht kitschig und schwierig. Der Schreibstil hat mich überrascht, am Anfang musste ich mich erstmal daran gewöhnen, aber das verflog schnell. Das Buch ist in keinem Fall etwas, dass man flüssig und leicht lesen kann, jedenfalls war das bei mir so. Es hat so viele Stellen, die mich zum Nachdenken angeregt haben, dass ich es quasi langsam und mit vielen Pausen lesen musste. Das ist kein negativer Punkt, sondern einer, der besagt, dass dieses Buch vom Sinn und Niveau her sehr weit oben ist.
Zitat: ""Ich glaube, das Wichtigste ist, irgendwas zu verändern", sagte sie. "Du weißt schon, wirklich zu verbessern." " (Seite 9, Anfang)
Die Geschichte ist in Vergangenheit und in der Sie/Er-Prespektive verfasst. Dex und Em wechseln sich in unregelmäßgen Abständen mit dem Erzählen ab. Die Kapitel spielen sich alle am 15. Juli ab, aber immer in Jahresabständen. Es ist also immer eine Art Zusammenfassung der wichtigsten Dinge, die in dem letzten Jahr zwischen Dex und Em passieren, aber manchmal treffen sie sich auch genau an jenem Tag und die Gegenwart wird zum Wesentlichen.

Emma Morley eine unscheinbare und trotzdem aufgeweckte, kluge, junge Frau. Gerade ihren Einskommanull Doppelabschluss in Geschichte und Englisch abgeschlossen, endlich das ewige Lernen hinter sich gebracht. Und keinen Schimmer, wie es weitergeht. Sie fühlt sich ausgeliefert, plötzlich muss sie nicht mehr für irgendwas lernen und hat nichts wohin sie hinarbeiten muss, wie für ihren Abschluss. Unschlüssig und leicht verzweifelt sucht sie nach dem Sinn ihres Lebens, versucht den richtigen Weg zu finden. Sie ist wirklich sehr klug, nimmt kein Blatt vor dem Mund und traut sich das zu sagen, was sie gerade denkt. Sie ertrinkt in Selbstmitleid, verleugnet gekonnt sich selbst und ihre Gefühle und ist verzweifelt, denn ihr scheint es so, als würde das Schicksal es nicht gut mit ihr meinen. Noch dazu ist sie in Dexter verliebt, obwohl er scheinbar nichts tieferes als eine Freundschaft möchte.

Dexter Mayhew ist ein äußerst attraktiver, reicher, junger Mann, der sein Leben voll ausnutzen will. Er möchte seinen "Horizont erweitern" indem er auf Reisen geht, die Welt sehen möchte. In Wahrheit möchte er sich nicht festlegen und das Leben ganz einfach noch mehr genießen und das möglichst facettenreich in Sachen Frauen und One-Night-Stands. Seinen Erfolg verdankt er seinem im Gen verankerten guten Aussehen und seiner, aus Reichtum ermöglichten, Flexibilität. Auch er ist innerlich unsicher, obwohl er sich anscheinend nicht sehr viele Gedanken um seine Zukunft zu machen scheint. Em ist für ihn eine gute Freundin, die es nach der ersten und erstmal letzten gemeinsamen Nacht irgendwie nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Sonst lässt er sich nach einem One-Night-Stand nicht mehr blicken, doch bei ihnen entwickelt sich eine echte Freundschaft daraus. Warum kann er sich nicht wie sonst einfach von ihr entfernen?
Zitat: "Dex und Em, Em und Dex." (Seite 67)
Meine Meinung:
Dieses Buch fühlt sich echt an und mit seinen philosophischen Stellen wirkt es ernst. Ich finde es schön und dieses Leseerlebnis war für mich wirklich besonders. Ich fühle mich "entführt" und jetzt wieder "entlassen". Es ist über echte Freundschaft, die irgendwie auch mehr ist als das, über das Erwachsenwerden, über Ziele, über das Schicksal, über Fehler und darüber, sie wieder auszubügeln, zu kämpfen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Alles ohne Kitsch, Übertreibung und Drama. Es ist wirklich gut!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Für etwas ältere, mit Hang zu traurigen, aber tiefsinnigen Geschichten, eine echte Leseempfehlung! :)

Der Trailer zum Film:


Kommentare:

  1. Lust an meinem Gewinnspiel teilzunehmen :)

    http://butterflyyintheskyy.blogspot.com/2011/12/gewinnspiel-nr1.html

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte gerade schon schreiben, dass ist doch das Buch zum Film oder? - Da sah ich dann den Trailer für diesen. Ich finde es total klasse, dass du den verlinkt hast.

    AntwortenLöschen
  3. aaah den Film wollte ich auch anschauen.... da könnt ich das Buch auch gleich lesen wie bei "Mit dir an meiner Seite" von Nicholas Sparks, da will ichs auch so machen :)

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch liegt auch schon bei mir zu Hause rum. Nächstes Jahr wird es für die Wälzer-Challenge fällig! ;)

    LG Anni

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥