[Rezension] Erebos - Ursula Poznanski [Hörbuch]

Infos zum Hörbuch:
Autor/in: Ursula Poznanski
Gekürzte Lesung
Hörbuch/Audiobook: 6 CDs
Spieldauer: ca. 420 Min.
Sprecher: Jens Wawrczeck
Lesefassung: Tanja Weimar
Regie: Wolfang Seesko
Verlag: Der Hörverlag
ISBN-13: 978-3-86717-571-5
Preis: 19,95 €

Einführung:
In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht, und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Auch der 16-jährige Nick beginnt, Erebos zu spielen, und ist fasziniert. Das Spiel kennt seine Ängste und erfüllt seine Wünsche. Doch es stellt auch Forderungen. Um ein Level weiter zu kommen, soll er eines Tages seinen Lehrer vergiften. Nick bekommt Angst und will aussteigen. Doch als er vor die U-Bahn gestossen wird, erkennt er, dass aus dem Spiel tödlicher Ernst geworden ist...

Hörprobe:
Hier klicken!

Äußere Gestaltung und Titel:
Auf rotem Hintergrund starrt ein einzelnes, wütendes, schwarz-weißes Auge mit dichten Augenbrauen den Betrachter an. Es ist auffällig und vorallem gut einprägsam! Das Rot deutet auf Gefahr hin, während das Auge in mir ein Gefühl auslöst, als würde mich ein Stalker verfolgen. Und genau um so was geht es ja gerade in dem Buch. Klasse!
Der Titel "Erebos" bezieht sich ganz klar auf das Spiel, denn es heißt so. Es passt einfach und mir gefällt es ebenfalls.

Sprecher:
Jens Wawrczeck wurde 1963 in Dänemark geboren, zog dann nach Hamburg und arbeitet bundesweit als Sprecher, Dialogbuchregisseur und begeisterter Theaterspieler. Seine jugendliche Stimme ist einzigartig, er setzt sie sowohl bei klassischen Texten als auch bei Hörspielen gekonnt und natürlich in Szene. 

Am Anfang musste ich mich an die ungewöhnliche Stimme des Herrn Wawrczeck gewöhnen, aber schon nach der ersten fünf bis zehn Minuten hatte mich die Geschichte völlig in den Bann gezogen. Man kann der Sprecherstimme sehr gut zuhören, es macht wirklich sehr viel Spaß! Herr Wawrczeck weiß ganz genau wann er etwas betonen muss, um eine bestimmt Wirkung beim Hörer zu erzielen und ich musste manchmal sogar auf Pause drücken, um mein Lachen unter Kontrolle zu bringen. Erst nachdem ich das Hörbuch zuende gehört habe (Begeisterung pur) kommt mir der Gedanke, warum die Sprecher von Hörbüchern, wenn sie die Stimmen der andersgeschlechtigen Figuren sprechen, nicht in lautstarkes Gelächter ausbrechen. Aber seltsamerweise kommt mir diese Frage erst nach dem Hören in den Sinn und ich muss schmunzeln, wenn ich an die Passagen denke, an denen Emily spricht.

Sprache und Geschichte:
Die Sprache ist in jugendlicher Form gehalten, aber sie ist nicht extrem umgangssprachlich. Es war ausgeglichen und wirklich sehr gut zum Zuhören. Ich denke sogar, dass dieser Thriller für Jung, Alt, Mädchen sowohl als auch Jungen geeignet ist, denn die Geschichte ist so unglaublich fesselnd und könnte wirklich jeden von uns betreffen. Zudem schreibt Ursula Poznanski auch sehr humorvoll und locker, was wieder die ganze geballte Spannung etwas auflockert und gleichzeitig die Spannung hält, sodass der Hörer auf jeden Fall dranbleiben will.

Am Anfang ist man sehr neugierig, genau wie Nick  Dunmore. Auch er hat von der herumgehenden CD gehört, es soll ein atemberaubendes Spiel sein. Dann ist es endlich soweit und Nick bekommt "Erebos" in die Finger. Was ich toll finde ist, dass ganz genau beschrieben wird, was und wie Nick das Spiel spielt. Es ist so, als ob einem der Bildschirm vor Augen schwebt und man selbst spielt. Die Spannung steigt, als der "Bote" Nick zu seltsamen Aufträgen in der Realität schickt, im Gegenzug kommt Nick's Spielfigur ins nächste Level. Viele seiner Klassenkameraden spielen auch, darüber reden dürfen sie jedoch nicht. Emily, Nick's heimlicher Schwarm, lehnt das Spiel sofort ab, was Nick schade findet. Schon da kommt es Nick komisch vor, dass der Bote so viel von ihm weiß. Es scheint so, als würde er beobachtet werden. Jamie, Nick's bester Kumpel, und Emily versuchen ihn zu überreden auszusteigen, auch Mr. Watson sagt öffentlich im Unterricht, dass dieses Spiel gefährlich sei. Doch Nick fasziniert die Interaktivität des Spiels und er findet Jamie ist einfach zu verklemmt und paranoid. Dann kommt der Auftrag, den Nick letztendlich aufschrecken lässt. Er soll seinen Lehrer vergiften. Beinahe hätte Nick es getan, doch er tut es nicht und wird vom Spiel rausgeworfen. Er ist draußen und glücklich ist er nicht darüber. Als er von hinten angegriffen wird und fast auf die Gleisen fällt, wird ihm klar, dass dieses Spiel ganz und gar nicht harmlos ist.

Meine Meinung:
Es ist so unglaublich mitreissend und spannend! Ursula Poznanski schreibt mit viel Witz und Spannung, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Nicht zuletzt hat mir der fantastische Sprecher die Geschichte nochmal besonders versüßt. Es ist eine tolle Abwechslung, mal die Augen ruhen zu lassen und den Ohren die Arbeit zu überlassen. Wirklich toll vorgelesen und eine atemberaubende Geschichte. Dieses Hörbuch greift auf die Thematik zurück, wie die Technik langsam die Überhand nimmt und wir, vielleicht jetzt schon, von ihr manipuliert werden können. Grandios!

Fazit:
5 von 5 Punkten! Einfach oberklasse, ich bin sooo begeistert! *-*
Absolute Lese-/Hörempfehlung! :))

Kommentare:

  1. ICH LIEBE DIESES BUCH! und danke für dein Kommi! :D
    Ich bin auch mal stolz auf mich! :D

    AntwortenLöschen
  2. achja, steht zwar auch auf meinem Blog, aber: NEIN, war er nicht ;)

    AntwortenLöschen
  3. achja: und guten Rutsch! Mir ist eingefallen das jetzt Feiertage kommen -.- das Paket ist abgeschickt aber die Post macht ja erstmal zu!

    AntwortenLöschen
  4. Aww, sehr schöne Rezension :D Ich hab das Buch gelesen und fand es auch ziemlich gut, obwohl es ein paar kleine Störfaktoren gab, aber die gibt es ja öfters.
    Das Hörbuch klingt auch echt toll dazu. Aber irgendwie kann ich mich auf Hörbücher nicht konzentieren, da krieg ich irgendwie nicht dieses gute Lesegefühl, was sich bei mir bei Büchern immer einstellt. Aber na ja, muss ja auch nicht für jeden etwas sein :D

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥