[Rezension] Tintentrilogie - Tintenherz 01 - Cornelia Funke

Infos zum Buch:
Autor/in: Cornelia Funke
Preis: 19,90 €
Seiten: 573
Verlag: Dressler
Reihe: "Tintenwelt"-Trilogie
  1.Tintenherz
  2.Tintenblut
  3.Tintentod

Klappentext:
Es fiel Regen in jener Nacht, ein feiner, wispernder Regen.
In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt ihren Vater vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor ... Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt - eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.

Cover und Buchtitel:
Mir gefällt das Cover sehr! Es ist wirklich einzigartig und die vielen schön verzierten Monogramme auf dem Cover sind wirklich toll. Das Cover ist so detailreich und so ausschmückend, dass es dazu einlädt: Ja, kauf mich, ich bin gut! Auch der Titel hat es mir sehr angetan. Er ist in diesem Fall besonders, da man ihn verschieden deuten kann. Ich hab den Titel z.B. so gedeutet: "Tintenherz" - Tinte auf Papier erwacht zum Leben, wenn es jemand liest. Das Gesamtbild lässt eindeutig erahnen, dass es in dem Buch um Bücher und Geschichten geht. Klasse!

Schreibstil und Charaktere:
Der Schreibstil von Cornelia Funke ist angenehm, jedoch hat er auch keine wirklichen Besonderheiten. Mir hat er gefallen, ich brauchte zwar einige Zeit, um mich ins Buch zu finden, aber dann hat es sich gelohnt. Richtig fesseln konnte es mich leider nicht. Die Autorin hebt sich immer das allerbeste ganz zum Schluss auf, was positiv aber auch negativ gewertet werden kann. Das Ganze zieht sich etwas hin. Wo aber Cornelia haushoch punktet ist die Sprache! Es gibt Unmengen von wundervollen Zitaten für Bücher, die haben mir am allermeisten gefallen! Auch ist sie sprachgewand und es ist ein sehr "bequemes" Gefühl, das Buch zu lesen. Zudem gibt es keine einzige wirklich brutale Stelle in dem Buch, sodass sich das Buch auch zum Vorlesen für "Kleinere" eignet.
"Tintenherz" ist ein Buch, in dem man sich verlieren kann, in dessen Schönheit man versinkt und von dessen Figuren man nachts träumen kann.

Die kleine Meggie ist die Hauptprotagonistin und lebt mit ihrem Vater Mo in einem kleinen Haus voller Bücher. Mo verdient das Geld als Buchrestaurateur und vererbte Meggie schon als sie ganz klein war seine Liebe zu Büchern. Meggies Mutter war vor 9 Jahren verschwunden und das Mädchen wusste gar nichts über sie, da Mo ihr nicht viel von ihr erzählte.

Als der Fremde mit seinem Mader nachts plötzlich vor Mo's und Meggie's Tür stand, wurde Meggie's Leben schlagartig auf den Kopf gestellt. "Staubfinger", der Fremde, warnte Mo vor "Capricorn" und Meggie musste mit ihrem Vater zu Tante Elinor fliehen. Nun zerbricht sie sich den Kopf, was das alles zu bedeuten hatte, wer Capricorn war  oder ist, doch Mo will es ihr nicht verraten. Das Abenteuer beginnt!

Die Charaktere im Buch haben großes Potenzial, jedoch nutzte Cornelia Funke dies nicht wirklich aus und sie wirklich flach. Gerade bei Mo oder Staubfinger hätte ich mir mehr Tiefe, mehr Details gewünscht.

Meine Meinung:
Eine wirklich tolle Geschichte, dessen Schönheit und Sprache mich am meisten beeindruckt. Es ist ein Buch zum träumen und fantasieren. Das Buch hat es schon sehr weit gebracht auf der Welt und wenn ich mich nicht irre, gibt es das Buch auch bald endlich als Taschenbuch. Ein schöner Auftkakt in die Tintenwelt-Trilogie! 

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Für Kinder ein wahrer Traum. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Kommentar! :) ♥