[Rezension] Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter - Christopher Paolini

Infos zu Buch:
Autor/in: Christopher Paolini
Preis: 9,95€
Seiten: 736
Originaltitel: Inheritance Trilogy 1: Eragon
Verlag: Blanvalet
Reihe: "Eragon"-Saga
  1. Das Vermächtis der Drachenreiter
  2. Der Auftrag des Ältesten
  3. Die Weisheit des Feuers
  4. Das Erbe der Macht

Klappentext:
Als Eragon auf der Jagd einen blauen Stein findet, ahnt er nicht, dass dieser Fund sein Leben verändern wird. Denn aus dem Stein schlüpft ein Drachenjunges und beschert Eragon ein Vermächtnis, das älter ist als die Welt. Über Nacht wird er in eine schicksalhafte Welt voller Magie und dunkler Mächte geworfen, die regiert wird von einem Herrscher, dessen Grausamkeit keine Grenzen kennt. Mit nichts als einem Schwert bewaffnet, stellt sich Eragon dem Kampf gegen das Böse, an seiner Seite seine treue Gefährtin, der blaue Drache Saphira.

Cover und Buchtitel:
Beides sehr gelungen! Da Blau meine Lieblingsfarbe ist, ist es nicht überraschend, dass ich mich in das Cover verliebt habe.  Der abgebildete Drachenkopf gehört wahrscheinlich Saphira, dem Drachen von Eragon. Der Blick ist gelassen und gleichzeitig stolz, so wie Saphira auch in dem Buch beschrieben ist. Ein großes Lob an den Entwerfer dieses Bildes, er hat den Ausdruck perfekt hinbekommen. Man sieht den Kopf des Drachen etwas von der Seite, als würde Saphira für das Bild porträtieren, dadurch wird ihre Schönheit noch mehr betont. Sehr sehr schön! "Das Vermächtnis der Drachnreiter" ist ein gut gewählter Titel für den Auftakt der Bücherreihe. Es kündigt den Anfang einer großen "Sache" an und löst beim Betrachter sofort Neugier aus. Gleichzeitig hört es sich sehr spannend an, was es im Nachhinein auch ist! Super!

Schreibstil und Charaktere:
Ich musste mich mehrmal beim Lesen erinnern, dass der Autor Paolini sogar jünger war als ich, als er diese sagenhafte Geschichte schrieb. Natürlich weiß ich, dass ein paar Lektoren drübergeguckt haben, aber die Story entstammt von ihm. Und ich bin einfach begeistert! Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, auch wenn ab und zu ein paar fremdsprachige Wörter auftauchten, die man aber hinten nochmal zum besseren Verständnis nachschlagen konnte. Auch wenn diese Sprachen (bisher nur die, der Urgals, Zwerge und der Elfen) reine Fiktion ist, habe ich deutlich gemerkt, dass in ihnen sehr viel Arbeit gesteckt hat. Sie wurden mit Sorgfalt ausgedacht und haben nur wenig mit der Originalsprache zu tun gehabt (Englisch), z.B. "steinr" für "stone". Die Geschichte ist in Vergangenheit und in der Er/Sie - Perspektive verfasst, was hier sehr passend ist. Außerdem ist die Sprache aus einer anderen, älteren Zeit, sodass man sich wie in einer komplett anderen Welt fühlt.

Eragon ist am Anfang des Buches noch 15 Jahre alt. Er lebt bei seinem Onkel Garrow und seinem Cousin Roran. Sie leben etwas abgeschieden vom Dorf Carvahall und Garrows Frau ist gestorben. Eragon's Mutter Selena übergab Eragon als Baby ihrem Bruder, danach kehrte sie nie wieder zurück. Wer der Vater ist, ist nicht bekannt. Also wuchs Eragon mit Garrow als seinen Vater auf. Sie lebten gerade so, dass sie nicht verhungerten. Eragon und Roran jagten abwechselnd das Essen.
Als Eragon bei einer seiner Jagten im gefürchteten Buckel unterwegs war, fand er einen großen blau-silbernen Stein. Dieser stellte sich später als ein Drachenei heraus. Auch wenn man wenig davon erfährt, wie Eragon aussieht, besitzt er eine Tiefe im Charakter, die alles wieder ausgleicht.

Saphira, so taufte Eragon seinen Drachen, ist ein intelligentes, ehrvolles Wesen. Sie weiß ihre Würde zu bewahren. Sie wuchs sehr schnell und hatte Eragon schon bald eingeholt. Manchmal ist sie etwas wortkarg, was aber immer humorvoll rüberkam. Ich mochte ihren Charakter sehr! Ein Beispiel möchte ich unbedingt zeigen:
Zitat: "Saphira drehte versuchsweise den Hals und die Rüstung folgte geschmeidig ihren Bewegungen. Das macht mich zwar langsamer, aber es schützt vor den Pfeilen. Wie sehe ich denn aus? - Ziemlich furchterregend, sagte Eragon wahrheitsgemäß. - Das gefiel ihr."
(Seite 691 oberhalb)
Diese und viele weitere Stellen zeigen auch die innige und vertraute Beziehung der beiden. Sie unterhalten sich nur im Geist, das heißt nur mit den Gedanken.

Die ganze Geschichte geht über ein Jahr, Eragon wird 16. Auf einer wichtigen Reise (ich will nicht sagen welche und warum, weil es zu viel verraten würde) lernt Eragon langsam ein richtiger Drachenreiter zu werden. Er übt sich mit der alten Sprache der Elfen, lernt Magie anzuwenden, das Schwert zu benutzen, zu lesen und auch verschiedene Strategien gegen potenzielle Gegner zu verwenden. Außerdem wird er auch trainiert seinen Geist zu schützen, denn genau wie er in den Geist anderer eintreten kann, kann es auch andersherum geschehen. Vieles davon lernt er von Brom, den allbekannten zeitlosen Geschichtenerzähler aus Carvahall. Wie es dazu kommt, müsst ihr selber nachlesen. ;)

Meine Meinung:
Es ist nicht schwer aus dieser Rezension zu erkennen, dass ich dieses Buch nun zu meinen Lieblingsbüchern zähle! Ich bin vollkommen begeistert von der facettenreichen Welt, die aus dem jungen Christopher Paolini entschlüpft ist. Und ich bin so vernarrt in diese altmodische Sprache, dass ich sie jetzt selber benutze... Okay, ich höre jetzt auf damit. Man taucht augenblicklich in die Geschichte hinein und ist so gefesselt, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Das Buch  ist komplett anders als die Bücher, die in letzter Zeit erscheinen. Klar, es ist ja auch schon älter, aber die Geschichte ist geradezu zeitlos! Selbst in ein paar Jahren, werde ich, wenn ich es nochmal lesen werde, alles wieder neu empfinden und es wieder lieben! Wunderbar! So müssen Bücher sein!

Fazit:
5 von 5 Punkten und Herz! *_________*
Ich empfehle es jedem einzelnen weiter, diese Geschichte sollte mindestens jeder einmal gelesen haben!!! :)) ♥

Kommentare:

  1. Ich muss eendlich anfangen Eragon zu lesen! Ich muss muss muss!

    Danke für deine lieben Worte zu meinem Blog ♥ Deiner gefällt mir auch sehr gut! Schön bunt und blumig :) Bin direkt mal leser geworden

    Viele Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ja, musst du! :D
    Bitte und danke! :D :))

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die tolle Rezension! :)

    Liebe Grüße aus München vom Blanvalet-Team!

    AntwortenLöschen
  4. Bitte, habe ich sehr gerne gemacht! :)

    Liebe Grüße zurück,
    Lydia

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Lydia :)

    eine super schöne Rezension und einen tollen Blog hast du, gefällt mir sehr. Ganz liebe Grüße :D

    AntwortenLöschen
  6. Wuhuuu, ich freue mich, danke! :))

    AntwortenLöschen
  7. Oh, irgendwie dachte ich die ganze Zeit, dass ich schon regelmäßige Leserin bin :D Hab ich jetzt jedenfalls nachgeholt ;)

    Tolle Rezi, auch wen ich mit dem Buch nicht viel anfangen konnte. Habs nie zu Ende gelesen, da es mich irgendwie nicht mitreißen konnte. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden :)

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen
  8. :D Ich freue mich sehr! :)
    Du bist mein 80. Leser!!! *-*

    Danke, ja das ist einfach so. :) Aber dankeschön! :)

    AntwortenLöschen
  9. Heyheyhey :D Blau ist auch meine Lieblingsfarbe c(:
    Hört sich guut an, mal wieder eine tolle Rezi :) Werds auch mal lesen, soweit ich mich durch meinen Lichtjahrehohen SUB gekämpft habe. :D

    GLG <3
    Liss

    AntwortenLöschen
  10. Cool! :D
    Dankeschön! *-* :))
    Mach das! :D

    AntwortenLöschen
  11. Hey Lydia tolle rezi :D
    ich habe mir schon seit langem überlegt, ob ich mal anfange Eragon zu lesen, und ich denke, jatzt muss ich das echt machen ;D
    liebe grüße
    jacky

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥