[Rezension] Bevor ich sterbe - Jenny Downham


Infos zum Buch:
Autor/in: Jenny Downham
Preis: 8,95€
Seiten: 316
Verlag: Cbt

Klappentext:
"Die 16-jährige Tessa hat Leukämie, und die Ärzte machen ihr nur noch wenig Hoffnung. Aber Tessa will leben, wenigstens in der Zeit, die ihr noch bleibt. Sie schreibt an ihre Zimmerwand zehn Dinge, die sie tun will, bevor sie stirb: Sex haben, Drogen nehmen, für einen Tag berühmt sein, etwas Verbotenes tun...
Und dann trifft sie Adam, und er ist der Erste, der sie versteht. Tessa spürt, dass sie etwas mit Adam verbindet, doch sie wehrt sich dagegen. Und dann begreift sie, dass sie zum ersten Mal verliebt ist. Aber darf man lieben, wenn man stirbt?"

Cover und Buchtitel:
Das Cover und der Buchtitel haben mich im Buchladen direkt angesprochen und ich musste es praktisch haben. Was zum Glück auch keines Wegs zum Fehlgriff geführt hat.

Schreibstil und Charaktere:
Das Buch hat mich sehr berührt und auch wenn man sich so eine Situation gar nicht wirklich vorstellen kann, konnte ich es wenigstens für kurze Zeit etwas verstehen, da es in der Ich-Form geschrieben ist. Mir haben die Charaktere alle gut gefallen, denn Jenny Downham hat einen sehr guten Schreibstil, am meisten jedoch mochte ich von ihnen Cal, der kleine Bruder von Tessa. Da ich auch eine große Schwester bin, habe ich ihn schon nach kurzer Zeit gemocht. Auch die Geschichte an sich ist sehr gelungen und am Ende kann man ruhig mal ein paar Tränchen vergießen.

Adam spielt eine wichtige Rolle in Tessa's Leben. Da ich nicht zu viel verraten möchte, kann ich nicht sehr viel verraten. Tessa und Adam verbindet etwas starkes und gerade gegen Ende des Buches merkt man wie stark. Am Anfang des Buches kennen sie sich noch nicht und man denkt am Anfang, dass die Beziehung zwischen ihnen doch etwas unspektakulär ist. Aber nach und nach, wird das Band, das sie verbindet immer stärker. Was dann das Ende des Buches umso trauriger macht.

Meine Meinung:
Was mich auch sehr angesprochen hat, war Tessa's Liste, mit Dingen, die sie unbedingt noch tun wollte, bevor sie starb. Zudem beschreibt Jenny Tessa's Gefühle und Gedanken in verschiedenen Momenten sehr schön, sodass Tessa als die Hauptprotagonistin sehr viel Charakter bekommt. Es ist ein trauriges Buch, keine Frage, dennoch ist es sehr schön und Tessa weiß sich auch oft humorvoll auszudrücken.

Bei solchen Büchern mit ähnlicher Thematik merkt man erst, wie unwichtig materielle Sachen sind und dass man seine Zeit nie mit sowas vergeuden sollte, denn es geht um viel wichtigere Dinge, z.B. wem man alles, auch wenn es nur für ein paar Sekunden war, das Leben berreichert hat, was für Gefühle man kennengelernt hat in neuen Erfahrungen, die man gemacht hat... Das Buch regt sehr zum Nachdenken an, was mir persönlich sehr gefallen hat.

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Tolles Buch, empfehlenswert. :)

Kommentare:

  1. Ich glaub, ich bin die einzige, der dieses Buch nicht so wirklich gefällt. Ich kann Tessa einfach überhaupt nicht leiden!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eben so, da kann man auch nichts dran ändern. ;) Tessa ist ein gewöhnungsbedürftiges Mäschen, denn sie kämpft mit Dingen, die für uns Normalos in weiter Ferne liegen. Natürlich hatte ich Momente, an denen ich mit ihr nicht einer Meinung war, dennoch hat sie auch der Situation entsprechend einen schwierigen Charakter und somit ist sie schwer zu verstehen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Also kurz: Jeder mag was anderes und das ist auch gut so, denn was wären wir ohne Individualität? :)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥